Lokalführer – Kaffee / Tee

Cafe Weidinger
Cafe Weidinger

Café Weidinger

24. Februar 2014 • Kaffee / Tee, Wienerisch

Grind-Atmosphäre par excellence

Das weite Spektrum der Wiener Kaffeehäuser reicht bekanntlich vom pompösen Ringstraßencafé bis hin zur den eher weniger glanzvollen Häusern in den Außenbezirken, die dafür aber mit umso mehr Charme und Authentizität aufwarten können; wenn also das Café Sacher die eine Seite des Maßstabes bildet, dann befindet sich das Café Weidinger definitiv am absoluten Gegenpol.


Zwischen Lugner und Rotlichtmilieu

Wenn man vom immer belebten Gürtel aus eintritt, dann wähnt man sich sofort in einer anderen Welt: kaum zu glauben, dass die Lugner City, die Hauptbibliothek und die Rotlichtmeile des Gürtels nur wenige Meter entfernt sind, wenn man hier Platz nimmt. Seltsam still ist es nämlich oft tagsüber im Weidinger, selbst wenn alle Tische besetzt sind – das hektische Treiben lässt man hier draußen. Der einzige Hinweis darauf, dass man sich nicht zurück in die fünfziger Jahre katapultiert hat, ist eigentlich nur die (Nikotin)-Patina auf der Einrichtung – und dass diese schon viel mitgemacht hat, sieht man den teilweise durchgesessenen Polstermöbeln auch deutlich an.


Der große Gleichmacher

Eintreten und Wohlfühlen heißt es im Café Weidinger: hier wird eben Wiener Gemütlichkeit zelebriert, und genau deshalb liebt man das Kaffeehaus am Gürtel: unprätentiös und unaufgeregt, viel Charme, gepflegte Langsamkeit und Toleranz: wer stundenlang an seiner Melange nippt wird hier nicht schief angesehen, wer sich im Rekordtempo Bier um Bier hinter die Binde kippt schon gar nicht. Im Weidinger sind sie eben alle gleich: Jung und Alt, Arm und Reich, Bohème und Bourgeoisie sowie deren ungeliebtes Kind, alle sind hier willkommen und versammeln sich, um hier zu versumpern. Denn das kann man im Café Weidinger besonders gut: von 7:00 Uhr früh bis immerhin 1:00 Uhr nachts kann man sich hier unter der Woche die Zeit vertreiben, trinkend, rauchend, mit Kartenspielen, an den Karambol-Tischen oder an der hauseigenen, legendären Kegelbahn im Keller, die allerdings oftmals komplett ausgebucht ist – Geheimtipp ist das Weidinger nämlich keiner, wohl aber der schattige Gastgarten im Hof, der in der belebten Gegend die einzige Ruheoase zu sein scheint.


Speis und Trank

Speisen kann man hier übrigens auch: Kaffeehaus-typisches wie Gulasch, Eierspeis und natürlich verschiedene Torten und Strudel stehen auf der Karte, die Preise sind hier angenehm günstig. Wer also in den Lugner’schen Fresstempeln nicht fündig wird kann hier ebenfalls einkehren – sonst wird im Café Weidinger aber mehr getrunken. Prost!

 

STADTBEKANNT meint

Wer zum Trinken aufgelegt ist, ist hier genau richtig. Und das auch schon zur Morgenstund. Zwischen 7:00 Uhr morgens und 1:00 Uhr nachts kann man hier seine Bierchen zischen oder an einer Melange nippen. Imperial ist es hier nicht, aber angenehm ranzig und perfekt, um zu versumpfen. Im Keller gibt es eine Kegelbahn, die oft ausgebucht ist und oben gibt es alte Polstermöbel, die herrlich nach Zigarette duften. Von außen sieht man es dem Café Weidinger nicht an, aber innen ist mehr drin, als man erwartet. Wahres Wien von seiner herrlich schmutzigen Seite.

 

Ambiente – gemütlich Service – Original
Qualität – gut Preise – fair
Raucher/Nichtraucher

Cafe Weidinger

Lerchenfeldergürtel 1
1160 Wien
01 492 07 02
http://

Mo – Fr: 7.00 – 1.00 Uhr
\r\nSa / So: 8.00 – 00.30 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »