Wien – Leben

von Facebook #bussi (c) #bussi
von Facebook #bussi (c) #bussi

#bussi

16. Mai 2016 • Leben, Wien

Bussis für Österreich

#bussi ist eine Kampagne auf Facebook – gemacht für alle, die vor den anstehenden Wahlen gerne noch Bussis an ihre Mitmenschen verteilen wollen.

 

Seit Beginn dieses Monats werden online kräftig Hashtag-Bussis verteilt. Die Gründer der Kampagne glauben, unser Land braucht dringend ein Bussi. Für ein Miteinander und gegenseitige Toleranz, für Empathie und unsere Gemeinsamkeiten steht es. Mit diesem Bussi soll die grundsätzliche Einstellung, anderen mit Herz und Akzeptanz zu begegnen, in den Vordergrund rücken. Ob also ein Zuversichtsbussi, eines für Toleranz, eines für Tiere oder den Käsekrainer verschickt wird, ist jedem völlig selbst überlassen – nur ernst muss es gemeint sein.

 

Nun gut, jetzt könnte man solche Aktionen als lächerlichen Kinderkram abtun und sich gedanklich wieder den wirklich wichtigen Themen seines eigenen persönlichen Alltags zuwenden. Doch mal ehrlich. Da sind Menschen unter uns, die irgendwann während ihres eigenen persönlichen Alltags feststellen, dass sie etwas in unserer Gesellschaft verändert sehen wollen. Und anstelle zu jammern, nehmen sie sich Zeit, haben Ideen und starten eine Facebookpage. Diese taufen sie #bussi und fordern auf, eben diese zu verteilen – für mehr Zusammenhalt, Toleranz und Akzeptanz oder gerne auch für eine Wurstsemmel. Und dem noch nicht genug; denn dann gibt es noch die Menschen, die das so gut finden, dass sie mitmachen und diese Idee damit leben lassen. Es wird geliked, Fotos und Selfies von unterschiedlichsten Menschen gepostet, Bussis von ganz vielen für noch mehr andere in Umlauf gebracht – für bestimmte andere, für unbestimmte viele, für Würde, für Menschlichkeit, für Respekt und Mitgefühl.

 

Wer nun auch mitmachen mag: gepostet werden sollte schlicht ein Bussi-Foto oder Selfie mit einer kurzen Erklärung, wofür das Bussi steht – auf die Markierung #bussi dabei nicht vergessen. Bis zum 22. Mai können die Bussis mit Hashtag noch verteilt werden.

Also liken, sharen und virtuelle Bussis geben. Denn, ob nun lächerlicher Kinderkram oder nicht, solche Aktionen können niemals verkehrt sein.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »