Kultur – Literatur

kein kaiser

Buchtipp: Kein Kaiser soll uns stören

20. Juli 2014 • Literatur

Jeder, der mehr über unsere Kaiserin Elisabeth weiß als in den „Sissi“ Verfilmungen aus den 50er Jahren bekannt ist, der weiß auch, dass das kaiserlich königliche Leben zu Hofe nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen war, sondern sehr viel berechnender als eine Rosamunde Pilcher „Liebe auf den ersten Blick“- Geschichte. Kaiserin Sisi war ganz und gar nicht glücklich. Nicht mit der Mutter des Kaisers und auch nicht mit dem Kaiser. Also verschaffte sie ihm kurzerhand eine Geliebte um so mehr Unabhängigkeit von Wien zu erlangen. Diese „liebe, gute Freundin“ von Franz Joseph war: Katharina Schratt.

So, und nun ist das Sisi-Wissen auch schon wieder an seine Grenzen gestoßen, denn dass auch hinter Katharina Schratt noch mehr steckte als eine Schauspielerin, die sich als Geliebte des Kaisers hergab, das muss man auch erstmal lernen. „Kein Kaiser soll uns stören“ richtet den Blick endlich auf die junge Frau, die – nicht unklug – ihre Männer wählte und dadurch – garnicht mal schlechte – Privilegien zu Hofe, aber auch im Burgtheater erlangte.

Und ihre Männer – das war nicht nur der Kaiser, sondern noch der eine oder andere Erzherzog, Graf und König, der ihr heiße Liebesbriefe und bettelnde Geschenke machte.

 

Dieses Buch fasst sehr übersichtlich und voll bepackt mit Informationen die Geschichten rund um Katharina Schratt zusammen. Ihre Karriere am Burgtheater, ihre Herkunft, ihre Privilegien – ihr Leben. Und wer Inspiration für gute Liebesbriefe sucht, wird sie auf diesen 192 Seiten bestimmt finden.

 

STADTBEKANNT meint:

Kaisergeschichten, Liebschaften, Intrigen und Bühnenerfolg – Katharina Schratt war mittendrin. Befreit durch die Möglichkeiten, die ihr durch die Verbindung zum Kaiser gewährt wurden und eingesperrt von den Rahmenbedingungen, die sie dadurch in Kauf nahm. Die Burgtheater Schauspielerin schaffte es geschickt, ihre Liebschaften zum Kapital zu machen, war aber hin und her gerissen zwischen Liebe, Leidenschaft und Mittel zum Zweck. Ein Buch, das lebendig und bebildert das Leben der „Geliebten des Kaisers“ schildert und viel mehr zum Vorschein bringt, als man vielleicht vorher dachte.

 

Kein Kaiser soll uns stören
Katharina Schratt und ihre Männer
Mag. Katrin Unterreiner
styria premium
EUR: 24,99

 

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »