Kultur

Die Prager Straße (c) Edition Winkler-Hermaden
Die Prager Straße (c) Edition Winkler-Hermaden

Buchtipp: Die Prager Straße

27. September 2013 • Kultur

Von der langen und bewegten Geschichte der Prager Straße

Von Wien Floridsdorf bis nach Prag verläuft die geschichtsträchtige Prager Straße. Früher rollten Pferdewägen und Eilkutschen, Postgefährte und Frachtfuhrwerke über die Pflastersteine der „k.k. Reichsstraße“. Eine gemächliche Zeit: Ganze 34 Stunden benötigte die Fahrt mit der Eilkutsche von Prag nach Wien noch im Jahre 1826.

Heute befahren Autos die Straße, die sich dem alten Trassenverlauf folgend von Wien nach Norden zieht. Rasant rollt der Verkehr über sie hinweg, von Wien nach Prag braucht man nur mehr knappe vier Stunden. Dennoch sollte man sich Zeit nehmen, die Orte und Landschaften entlang der einstigen Lebensader der Donaumonarchie ausgiebiger zu betrachten.

Der illustrierte Band der Historiker Ernst Bezemek, Friedrich Ecker und Jiří Kacetl, erschienen bei Edition Winkler-Hermaden, lädt ein, genau das zu tun: Einen entschleunigten Blick zurück in die Geschichte zu werfen.

Alltag anno dazumal

Der Alltag der Menschen entlang der Prager Straße wird mit zahlreichen Fotografien, Karten und Aufzeichnungen zum Leben erweckt. Es war ein anderes Leben, geprägt von den Gegensätzen zwischen Stadt und Land, Agrarwirtschaft und Industrie, Krieg und Frieden, Beharrung und Fortschritt. Menschen, die in Handarbeit Pflastersteine verlegen. Das Gedränge eines Marktes. Ortsbilder ohne Autos, Beton und Strommasten. Szenen aus Zeiten der Unruhe, des Krieges, der Vertreibung.

 

Düstere Kapitel

Entlang des Weges finden sich immer wieder Orte, die zu Zeugen der größten Schrecken der österreichischen Geschichte wurden. So etwa das idyllische Großstelzendorf, unweit Stockerau gelegen. Eine friedlich anmutende Pappelallee führt nach Hollabrunn.

Doch der Anschein trügt. Kurz vor Ende des 2. Weltkrieges wurden hier junge desertierte Soldaten von den Schergen des NS-Regimes auf den Pappelbäumen erhängt. Im Nachbarort Bergau kam es zu ähnlichen Vorkommnissen, nachdem eine fanatische Nationalsozialistin eine Gruppe versteckter Jugendlicher verraten hatte.

 

Geschichte neu betrachtet

Wer sich für die Entwicklungsgeschichte der grenzübergreifenden Verkehrsader und ihrer vielseitigen Umgebung interessiert, findet dank der Fülle an Material aus privaten und öffentichen Archiven wertvollen Lesestoff.  Ausführlich und mit Liebe zum Detail berichtet dieses historisch fundierte und elegant gestaltete Werk Wissenswertes auf allen Ebenen.

Die Prager Straße
Ernst Bezemek, Friedrich Ecker, Jiří Kacetl
Edition Winkler-Hermaden
19,90 €

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »