Kultur – Film / TV

Wien Ausblick Häuser (c) STADTBEKANNT
Wien Ausblick Häuser (c) STADTBEKANNT

Bernd Eichinger ist tot.

26. Jänner 2011 • Film / TV2 Kommentare zu Bernd Eichinger ist tot.

Der deutsche Filmproduzent Bernd Eichinger ist am Abend des 24.1.2011 im Alter von 61 Jahren überraschend verstorben. Bei einem Abendessen mit Freunden und Familie erlitt er laut Presseaussendung seiner Produktionsfirma einen tödlichen Herzinfarkt. Eichinger hat sein Leben dem Film verschrieben, und es schien dass alles was er anfasste zu Gold wurde: seine Filmographie liest sich wie eine Bestsellerliste: „Der Name der Rose“, „das Parfum“, „Der Baader Meinhof Komplex“, „Der Untergang“…

Und allem kommerziellen Erfolg zum Trotz: der künstlerische Anspruch kam nie zu kurz… zumindest fast nie: wir erinnern uns in diesem Artikel an seine frühen und etwas weniger anspruchsvollen Filme – die aber trotzdem Kultstatus erlangten. Absolut sehenswert – wir hoffen, dass sie bei einer eventuellen Bernd Eichinger Retrospektive nicht vergessen werden.

Werner – Beinhart! (1990)

"Röricht. Gas, Wasser, Scheiße." – das Filmzitat sollte ausreichen um das Niveau in dem Film zu charakterisieren. Trotzdem oder gerade deshalb ein Kult-Trickfilm: Brösels Comicfigur Werner gerät immer wieder in die haarsträubendsten Situationen, inklusive Sachschaden, Beleidigungen und ganz viel – mit Verlaub – Scheiße. Einzig die Filmsequenzen zwischen den animierten Passagen sind etwas langweilig.

Manta, Manta! (1991)

Ob man Bernd Eichinger dafür danken sollte, dass er Til Schweiger mit diesem Film den Durchbruch ermöglicht hat, ist fraglich. Alles dreht sich um Uschi, Berti und um dessen Opel Manta, Autorennen und Liebesgeschichten. Der Film stammt aus den frühen 90ern, also aus einer Zeit, als Proleten noch Klasse hatten: Jeansjacken, Hawaiihemden, Fuchsschwänze an der Antenne – allein die Ausstattung ist ein Traum. (Foto: Verleih Warner Home Video Germany)

Ballermann 6 (1997)

Ballermann 6 ist sogar noch ein wenig mieser und daher vielleicht sogar noch kultiger als sein Vorgänger „Voll Normaal“, thematisiert er auch immerhin „gesellschaftskritisch“ den deutschen Ballermann-Tourismus, der in den 90ern ja fröhliche Urstände gefeiert hat. Inklusive vielen halbnackten Mädchen, Fettnäpfchen und Jürgen Drews – was will man mehr?

Die Liste wäre endlos: "Das Superweib", "Hausmeister Krause" oder doch "Der bewegte Mann"? Was ist euer Lieblingsfilm von Bernd Eichinger? 

, , , , ,

Weitere Artikel

2 Antworten auf Bernd Eichinger ist tot. – Verstecken

  1. terror sagt:

    MANTA MANTA
    <3 manta, manta!

  2. supermann sagt:

    superweib
    oh mein gott – das superweib? den titel hat veronica ferres NIE mehr losbekommen, die muss den film so hassen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »