Lokalführer – Bio

B-mäx Wiener Gartenküche (c) STADTBEKANNT Nohl

B-mäx

19. August 2015 • Bio, Lokalführer

Wiener Garküche im 7. Bezirk

Das B-mäx in der Neustiftgasse stand vor dem Aus. Mit Hilfe von Christian Rach wurde hier die Wiener Garküche eingeführt, die Chefin Betty wurde zur alleinigen Chefin und der Buchstabe B wurde hinzugefügt.

 

Rach in Wien

Vor ein paar Jahren kam Christian Rach nach Wien um sich einem Szenelokal namens Mäx anzunehmen, das von der Szene leider nicht allzu viel zu sehen bekam. Der Profi musste also her und gemeinsam mit dem Team von RTL wurde im Rahmen der Sendung „Rach, der Restauranttester“ das Lokal in der Neustiftgasse einigen Veränderungen unterzogen. Unter anderem wurde dem Mäx ein B vorne drangehängt. Wofür dieser Buchstabe steht? Für so einiges!

B-mäx Rach (c) STADTBEKANNT

B-mäx Rach (c) STADTBEKANNT

Plan B, Betty und Biologisch

Nachdem sich das Mäx im Jahr 2012 in einer ziemlich großen Krise befand, könnte man sagen, dass der Plan A nicht ganz aufgegangen ist. Eine Sendung mit einem Koch, der in genau solchen Fällen zu Hilfe gerufen wird, wurde also zum Plan B. Zudem musste sich die junge Bettina bzw. Betty Spanseiler, die für den Traum vom eigenen Lokal ihre Mutter zur Seite holte, als einzige führende Kraft durchsetzen. Nicht zuletzt wurde auch an der Speisekarte gefeilt, die Zutaten sollten biologisch sein. Offiziell ist übrigens nur das B wie biologisch. B wie Betty und B wie Plan B beruhen auf wahren Begebenheiten, sind aber dazuerfunden. Und noch zur Ergänzung; Das Mäx hat keine weitere Bedeutung, das klang einfach süß, wie Betty meinte.

B-mäx Theke (c) STADTBEKANNT

B-mäx Theke (c) STADTBEKANNT

Der Tisch, an dem kein Stammgast sitzt

Irgendwie süß sind aber auch Betty selber und das ganze andere Personal. So liebe Menschen in der Gastronomie habe ich schon lange nicht mehr erlebt! Man hat das Gefühl, dass man sich über jeden Gast einfach freut, aber nicht weil es so wenige gibt, im Gegenteil, die Bude war gesteckt voll am Tag unseres Besuchs. Noch dazu schien es nicht so als seien die nicht zum ersten Mal dagewesen zu sein, im Gegensatz zu uns. Das hat man nämlich daran erkannt, dass wir direkt unter der Tafel mit dem Mittagsmenü saßen. Eine Speisekarte gibt es nämlich nicht und jeder Neuankömmling hat sich gleich einmal vor unserem Tisch breit gemacht hat, um zu studieren, was es denn zu essen gibt. Garantiert kein Stammgast würde sich sonst so blauäugig dort hinsetzen, wo er ständig als passives Promotion-Model die Mittagskarte präsentiert. Außer natürlich es gibt keinen anderen Platz mehr, dann würde man diese Rolle wohl in Kauf nehmen, denn das Essen darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

B-mäx Lokal (c) STADTBEKANNT

B-mäx Lokal (c) STADTBEKANNT

Liebe auf den zweiten Blick

Unter dem Motto „Wiener Garküche – Biologische Kulinarik mal anders“ werden regionale und saisonale Bio-Gerichte schonend im Dampfgarer oder im Wok zubereitet. Das Resultat war am Tag unseres Besuchs unter anderem in Form von hausgemachten Steinpilzravioli mit Petersilienbutter und Blattsalat, griechischem Bauernsalat sowie Mascarponecreme mit Erdbeeren und Marillen zu verkosten. Und wirklich alles hat mehr als ausgezeichnet geschmeckt!

B-mäx Salat (c) STADTBEKANNT

B-mäx Salat (c) STADTBEKANNT

Und ehrlich gesagt hätte ich das nach dem ersten Blick auf das Lokal gar nicht so erwartet. Die Inneneinrichtung ist so ziemlich zusammengewürfelt, es gibt eine schwarze Wand mit Ornamenten, ein riesiges Graffiti, Holztische, eine schmuddelige Plakatwand sowie Holzsesseln mit bunten Bezügen. Betty wollte es damals in Absprache mit Rach „bunt und gemütlich“. Auf den zweiten Blick muss ich dann zugeben, dass vieles privat vielleicht nicht meinen Vorstellungen entspricht, aber dieses Lokal einen trotzdem irgendwie in den Bann zieht. Man könnte auch sagen, es war Liebe auf den zweiten Blick und der Begriff Szenelokal hat allemal seine Berechtigung bekommen!

B-mäx Schanigarten (c) STADTBEKANNT

B-mäx Schanigarten (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Das B-mäx in der Neustiftgasse wurde vor ein paar Jahren unter die Fuchtel von TV-Restauranttester Christian Rach genommen. Betty wurde zur alleinigen Chefin ernannt, die Küche zur Wiener Garküche mit biologischen, saisonalen und regionalen Produkten und unglaublich guten hausgemachten Gerichten, und dem Lokalnamen wurde das B hinzufügt. Und das steht unter anderem für biologisch. Die Inneneinrichtung ist ein irgendwie schräger Mix aus alt und neu sowie stylish und schmuddelig, an den man sich im ersten Moment erst gewöhnen muss. Im zweiten Moment aber möchte man sich dieses wunderbare Lokal unbedingt im Hirn auf einen Merkzettel schreiben mit den Worten „B-mäx, wir wollen wieder kommen!“.

B-mäx

Neustiftgasse 30
1070 Wien

Mo – Fr: 11:30 – 22:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »