Lifestyle – Unterwegs

Opel Meriva (c) STADTBEKANNT Adamek
Opel Meriva (c) STADTBEKANNT Adamek

Auf einen Sprung zur Stadthalle mit dem Opel Meriva

15. Februar 2015 • Unterwegs

Unterwegs zum Stadthallenbad mit Constantin Blaha

Viel schlechter hätte das Wetter für ein Fotoshooting kaum sein können als ich mich auf den Weg machte um Constantin abzuholen: Schneegestöber und Eiseskälte. Immerhin hatte der Opel das Winterpaket und ich konnte die Sitze beheizen. Ich schrieb noch schnell eine SMS des Unmuts über das Wetter an Coco Blaha, setzte mich ins Auto und fuhr los. Ein paar Minuten später kam die Antwort. Damit man während der Fahrt nicht SMS lesen muss, hat der Meriva eine Vorlesefunktion im Infotainment-System integriert: So klingt das dann.

 

Türen wie ein Rolls Royce

Coco ist Österreichs Wasserspringer Nummer 1 und seitdem das Stadthallenbad vor etwa einem halben Jahr wieder eröffnet hat, trainiert er hauptsächlich in Wien. „Die letzten Jahre hab ich in Arizona studiert“, erklärt er während er die hintere Fahrzeugtür öffnet und Sporttasche auf den Rücksitz wirft, „Cool, Suicide-Doors, das ist ja fast wie beim Rolls Royce“. Tatsächlich steigt man durch die nach vorne hin größere Öffnung auch fast so gediegen aus. Ihren Namen haben die Selbstmördertüren übrigens daher, dass sie bei einer (unabsichtlichen) Öffnung während der Fahrt durch den Wind aufgerissen wurden und die Fahrgäste aus dem Auto fallen könnten. Damit das nicht passiert, verriegelt der Meriva ab einer Geschwindigkeit von 4 km/h die Fondtüren. „Jedenfalls haben die ein ganz gutes Team in Arizona und ich konnte dort fast das ganze Jahr im Freien trainieren. Das geht hier zwar nicht, aber seit das Stadthallenbad wieder offen ist, muss man sich immerhin nicht mehr in einem Container umziehen. Aber komm, ich muss zum Training.“ Ich gab ihm den Schlüssel und wir fuhren los.

Opel Meriva Constantin Blaha (c) STADTBEKANNT

Opel Meriva Constantin Blaha (c) STADTBEKANNT

Was soll dieses Kopfschütteln

Constantin trainiert elf bis zwölf Mal in der Woche, sonntags hat er frei „wenn nicht grad irgendein Wettkampf oder was vom Bundesheer ist.“ Durch seine Anstellung beim Heeressportzentrum muss er nämlich auch an den Veranstaltungen des Bundesheeres teilnehmen. Zum Beispiel an der Leistungsschau am 26. Oktober oder auch an den Militärweltspielen. „2007 waren die in Hyderabad in Indien, das war sehr spannend. Wir haben in einem Hotel gewohnt, das erst zur Hälfte fertig war und undichte Klos hatte.“ Ich fragte, ob sie denn nicht das Hotelpersonal zu Rate gezogen hätten. „Haben wir eh. Aber immer wenn wir was zum Personal gesagt haben, haben die nur den Kopf geschüttelt. Es hat einige Zeit gebraucht bis wir draufgekommen sind, dass das dort ‚ja‘ bedeutet. Immerhin war der Wettkampf gut.“
Als aus den Lautsprechern auf einmal „Wine and Chocolates“ tönte, unterbrachen wir das Gespräch. „Klingt cool. Wie heißt das Lied?“, fragte Constantin. Ich nannte ihm den Namen und fragte dann wie ihm das Auto denn gefalle. „Besser als ich dachte. Also von außen ist es jetzt nicht so meins, aber der Motor geht gut und die Sitze sind bequem. Nur beim Losfahren blockiert die Bremse irgendwie manchmal.“ Auch mir war aufgefallen, dass die Berganfahrhilfe den Meriva manchmal einfach nicht losfahren lassen wollte. „Naja, ist nicht so schlimm“, fügte er hinzu.

Opel Meriva Stadthallenbad (c) STADTBEKANNT

Opel Meriva Stadthallenbad (c) STADTBEKANNT

Bei der Stadthalle angekommen wollte ich wissen, wofür er denn gerade trainierte. „Das nächste Großevent ist die EM in Rostock im Juni. Wenn du wieder so ein Auto hast, kannst du mich ja anfeuern kommen.“ Ich erwiderte, dass 1.000 Kilometer eine etwas weite Anreise wären. „Schade. Aber dann folg mir wenigstens auf Twitter

 

STADTBEKANNT meint

Pro: Bequemes Einsteigen im Fond, gute Sitze, kraftvoller aber sparsamer Motor, angenehm abgestimmtes Fahrwerk, fairer Preis, gutes Infotainment-System…
Contra: … das etwas Eingewöhnung braucht, biederes Design

Opel Meriva Color 1.6 CDTI ECOTEC | ab € 23.290,- (Aktionspreis)
Länge: 430 cm | Gewicht: 1.518 kg | Kofferraum: 400 – 1.500l | 1.598 ccm, 4-Zylinder-Turbodiesel | manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe | Frontantrieb | 100 kW (136 PS) | 320 Nm | 0-100 in 9,9 s | Vmax 197 km/h | MVEG-Verbrauch: 4,8/4,2/4,4 | CO2 116 g/km | Verbrauch im Test: 6,1l

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »