Lokalführer – Aus aller Welt

Karmelitermarkt Besteck (c) stadtbekannt.at
Karmelitermarkt Besteck (c) stadtbekannt.at

Andino

5. März 2011 • Aus aller Welt8 Kommentare zu Andino

So manches sucht man, ohne es zu finden, und manchmal findet man etwas ohne es vorher zu suchen. Beim Andino im sechsten Bezirk kann beides der Fall sein. Etwas versteckt zwischen Gumpendorfer Straße und Linker Wienzeile liegt das in der Münzwardeingasse das Andino – ein Stück Lateinamerika im Schatten des Haus des Meeres. Zwischen Salsa, Merengue und Vino Tinto lässt es sich hier auch genüsslich Speisen.

Ob traditionell…

Lateinamerikanisch Essen heißt natürlich auf jeden Fall einmal Empanadas und Burritos. Die kleinen Teigtaschen gibt es im Andino stilecht mit Spinat-, Rindfleisch- oder Tunfischfülle (8,50 Euro bis 8,90 Euro).
Gemüse-, Hühner-, Rind- oder Lammfleisch-Mixes im Tortillamantel kosten zwischen 8,50 Euro und 9,50 Euro. In die Kategorie handlich und köstlich fallen auch die vielen verschiedenen Tapas. Mit den kleinen kalten (z.B. Serrano-Schinken, Chorizo, Oliven oder marinierte Shrimps je 3 Euro) und warmen (z.B. gegrillte Sardinen, Shrimps in Knoblauch-Chiliöl oder in Olivenöl gebratene Artischocken je 4 Euro) Speisen kann jeder ein Abendessen nach eigenem Gusto zusammenstellen. Auf Wunsch kann man natürlich auch fertige Tapas-Variationen zusammenstellen lassen (8,90 Euro bis 11,80 Euro).

…herzhaft…

Richtig im Andino sind vor allem Freunde von frisch Gegrilltem. Ob mit Speckfisolen, Spiegelei oder Papas Fritas, der zarte Lungenbraten vom Rind (12,50 Euro bis 18,90 je nach Beilage) ist immer eine Versuchung wert.

Die wöchentlich wechselnden Angebote stehen auch ganz im Zeichen des Rindes. Momentan locken beispielsweise das Rumpsteak „Mi pueblo“ mit Mais-Kräuterkruste und Hot Wedges (10,50 Euro) oder das Rinderfilet in scharfer Chili-Pfeffersauce mit Kartoffelkroketten (17,50 Euro). Versüßt wird das ganze mit einer dunklen Schokomousse (4,50 Euro), denn auch Schleckermäuler bekommen im Andino ihren Zucker weg. Ob Creme Catalana oder Mandel-Schokoladenauflauf mit Schokoladensauce und Schlagobers, alle Nachspeisen sind zum Einheitspreis von 4,50 Euro zu haben.

… oder flüssig

Wer rechtschaffen ist hat natürlich auch Durst. Neben dem unvermeidlichen Bodegawein gibt es natürlich auch spanischen Rioja (3,30 Achtel / 19,60 Flasche) oder chilenischen Cabernet Sauvignon (3,90 / 23,40). Da der lateinamerikanische Raum zwar in vielen kulinarischen Bereichen, nicht aber beim Bier den Ton angibt muss man sich an exotischen Gerstensäften mit dem altbekannten Corona (Seidel 4,50 Euro) bescheiden.

Ambiente

Neben Küche und Keller kann das Andino vor allem aber auch mit toller Stimmung beeindrucken. Regelmäßig finden Musik- oder Tanzveranstaltungen statt und wer sein Bein gern zu Salsaklängen schwingt kann dies hier zur Genüge tun.
Erfrischung in den heißen Monaten findet man im 2010 vollkommen neu gestalteten Gastgarten. Ob in der Sonne oder im Schatten – hier sein Rindersteak verzehren und dazu einen Rotwein trinken und man ist schon fast in Argentinien. Ganz billig ist das leider nicht, aber das ist ein Flug nach Südamerika ebenso wenig.

 

  ambiente Ambiente – lateinamerikanisch   service Service – gut
  qualitaet Qualität – sehr gut   preis Preis – obere Mittelklasse
  nichtraucher Nichtraucher/ Raucher      

Andino



So manches sucht man, ohne es zu finden, und manchmal findet man etwas ohne es vorher zu suchen. Beim Andino im sechsten Bezirk kann beides der Fall sein. Etwas versteckt zwischen Gumpendorfer Straße und Linker Wienzeile liegt das in der Münzwardeingasse das Andino – ein Stück Lateinamerika im Schatten des Haus des Meeres. Zwischen Salsa, Merengue und Vino Tinto lässt es sich hier auch genüsslich Speisen.

Ob traditionell…

Lateinamerikanisch Essen heißt natürlich auf jeden Fall einmal Empanadas und Burritos. Die kleinen Teigtaschen gibt es im Andino stilecht mit Spinat-, Rindfleisch- oder Tunfischfülle (8,50 Euro bis 8,90 Euro).
Gemüse-, Hühner-, Rind- oder Lammfleisch-Mixes im Tortillamantel kosten zwischen 8,50 Euro und 9,50 Euro. In die Kategorie handlich und köstlich fallen auch die vielen verschiedenen Tapas. Mit den kleinen kalten (z.B. Serrano-Schinken, Chorizo, Oliven oder marinierte Shrimps je 3 Euro) und warmen (z.B. gegrillte Sardinen, Shrimps in Knoblauch-Chiliöl oder in Olivenöl gebratene Artischocken je 4 Euro) Speisen kann jeder ein Abendessen nach eigenem Gusto zusammenstellen. Auf Wunsch kann man natürlich auch fertige Tapas-Variationen zusammenstellen lassen (8,90 Euro bis 11,80 Euro).

…herzhaft…

Richtig im Andino sind vor allem Freunde von frisch Gegrilltem. Ob mit Speckfisolen, Spiegelei oder Papas Fritas, der zarte Lungenbraten vom Rind (12,50 Euro bis 18,90 je nach Beilage) ist immer eine Versuchung wert.

Die wöchentlich wechselnden Angebote stehen auch ganz im Zeichen des Rindes. Momentan locken beispielsweise das Rumpsteak „Mi pueblo“ mit Mais-Kräuterkruste und Hot Wedges (10,50 Euro) oder das Rinderfilet in scharfer Chili-Pfeffersauce mit Kartoffelkroketten (17,50 Euro). Versüßt wird das ganze mit einer dunklen Schokomousse (4,50 Euro), denn auch Schleckermäuler bekommen im Andino ihren Zucker weg. Ob Creme Catalana oder Mandel-Schokoladenauflauf mit Schokoladensauce und Schlagobers, alle Nachspeisen sind zum Einheitspreis von 4,50 Euro zu haben.

… oder flüssig

Wer rechtschaffen ist hat natürlich auch Durst. Neben dem unvermeidlichen Bodegawein gibt es natürlich auch spanischen Rioja (3,30 Achtel / 19,60 Flasche) oder chilenischen Cabernet Sauvignon (3,90 / 23,40). Da der lateinamerikanische Raum zwar in vielen kulinarischen Bereichen, nicht aber beim Bier den Ton angibt muss man sich an exotischen Gerstensäften mit dem altbekannten Corona (Seidel 4,50 Euro) bescheiden.

Ambiente

Neben Küche und Keller kann das Andino vor allem aber auch mit toller Stimmung beeindrucken. Regelmäßig finden Musik- oder Tanzveranstaltungen statt und wer sein Bein gern zu Salsaklängen schwingt kann dies hier zur Genüge tun.
Erfrischung in den heißen Monaten findet man im 2010 vollkommen neu gestalteten Gastgarten. Ob in der Sonne oder im Schatten – hier sein Rindersteak verzehren und dazu einen Rotwein trinken und man ist schon fast in Argentinien. Ganz billig ist das leider nicht, aber das ist ein Flug nach Südamerika ebenso wenig.

 

  ambiente Ambiente – lateinamerikanisch   service Service – gut
  qualitaet Qualität – sehr gut   preis Preis – obere Mittelklasse
  nichtraucher Nichtraucher/ Raucher      

Weitere Artikel

8 Antworten auf Andino – Verstecken

  1. Razorblade sagt:

    mjam
    Klingt ziemlich gut. Das mit dem Lungenbraten verstehe ich n

  2. Razorblade sagt:

    hat scheinbar nicht geklappt
    Das mit dem Lungenbraten verstehe ich nicht, kostet der 12,90 oder 18.90?

  3. stadtbekannt sagt:

    lungenbräten
    ja, das mit den lungenbraten war missverständlich. je nach den unterschiedlichen Beilagen gibt es unterschiedliche Preise.

  4. Razorblade sagt:

    Braten
    und was liegt dann da dabei?

  5. stadtbekannt sagt:

    beilagen
    speckfisolen, spiegeleier, papas fritas usw.
    alle gerichte und ihre zusammenstellungen gibt es auf der rechts verlinkten hp unter "karten" zu sehen.

  6. topy sagt:

    klingt lecker
    Wenn die noch fajitas haben, dann ist es einen besuch wert.

  7. Razorblade sagt:

    Danke
    sorry fürs nerven.
    P.S: eure Lokaltipps haben mich schon in einge Lokale geführt, die ich vorher nicht kannte.

  8. urbanize sagt:

    war letztens dort…
    … und masslos enttäuscht. die gazpacho war ketchup mit tabasco, die gegrillten vorspeisen definitiv die – kalten – überbleibsl vom vorabend. auch sonst alles eher unkreativ und äußerst lieblos zubereitet und angerichtet.
    tut euch das nicht an!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »