Kultur – Musik

Burggarten Statue Mozart (c) STADTBEKANNT
Burggarten Statue Mozart (c) STADTBEKANNT

Amadeus Awards Finish

25. August 2010 • Musik

Zwischen 29. und 30 August um 24:00 Uhr ist es endgültig vorbei, keine Votings werden mehr angenommen. Seit dem vergangenen Jahr hat sich der Amadeus ja grundlegend gewandelt, weswegen wir über den Award auch mit dem langjährigen Organisator Mario Rossori gesprochen haben.

Nach der Reorganisation sollten eigentlich ausschließlich österreichische Bands und Musik im Fokus stehen, davon ist man jetzt jedoch bereits wieder etwas abgekommen, werden doch bei der großen Gala am 16. September die Indie Helden „Wir sind Helden“ auftreten und dem Award so etwas internationalen Glanz verpassen.

Immer noch sind jedoch ausschließlich österreichische Bands und MusikerInnen als Nominierte für die Amadeus Awards vorgesehen. Es gibt acht Kategorien, in jeder wurde jeweils der Bestseller der Kategorie fix nominiert, vier weitere StarterInnen wurden von einer Jury ausgewählt. Aus den Nominierten wählt das Publikum den/die SiegerIn mittels Online- Voting aus. Anders sieht es nur bei den Nominierten für die Kategorie „Lebenswerk“ und FM4 Award aus. Beim Lebenswerk entscheidet der Veranstalter, beim FM4 Award das FM4 Publikum.

Gerüchteweise tun sich vor allem Bands aus dem Metall Bereich relativ leicht ihre Community für das Voting zu aktivieren. Ergebnisse, Zwischenstände oder ähnliches sind jedoch noch nicht bekannt.

Das Voting selbst stellte sich als relativ kompliziert heraus, insbesondere für den weniger Internet affinen Teil der Bevölkerung. Ist es doch so, dass nach erfolgreichem Voting das eigene Voting mit einer Emailadresse verifiziert werden muss, an diese wird dann ein Bestätigungslink geschickt. Erst wenn dieser aktiviert wird, ist das Voting gültig. Sicher für die meisten Leute kein Problem, für ältere Semester aber möglicherweise doch ein Hindernis. Weit weniger schwer mit dem Voting tun sich die nominierten Bands und KünstlerInnen. Fast alle nutzen sämtliche ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle um ihre Community zum Voten aufzufordern.

Amadeus Awards werden in den Kategorien „Best Live Act“, „Song des Jahres, „Album des Jahres”, „Künstler des Jahres Alternative“, „Künstler des Jahres Eletronic/Dance“, „Künstler des Jahres Hard&Heavy“, „Künstler des Jahres HipHop/RnB“, „Künstler des Jahres Jazz/World/ Blues“, „Künstler des Jahres Pop/Rock“, „Künstler des Jahres Schlager“, „Künstler des Jahres Volkstümliche Musik“, sowie FM4 Award und Lebenswerk vergeben. Die Skurrilität des Jahres ist wohl die Nominierung von Falco für die Kategorie Pop/Rock Künstler des Jahres. Aber auch Udo Jürgens als einer von fünf nominierten Künstler im Bereich „Schlager“ zeugt nicht gerade von Originalität. In den Kategorien „Schlager“ und „volkstümliche Musik“ scheint überhaupt etwas die Zeit stehen geblieben zu sein. Hansi Hinterseer, Semino Rossi und Andy Borg sind nicht erst seit gestern lästig, die Ursprung Buam, Nik P., oder die Klostertaler sind auch schon seit Jahren beständiger Grund den Fernsehkanal umzuschalten. Aber nur im Bereich „autochthone Musik der Stämme von Österreich“ tummelt sich viel bekanntes, ansonsten sind zahlreiche KünstlerInnen nominiert die als NewcomerInnen durchgehen.

Die Gala am 16. September in der Wiener Stadthalle wird übrigens um 19:30 Uhr beginnen. Karten kosten im Vorverkauf 25, an der Abendkassa 29 Euro. Ab 21:00 Uhr wird der Event live auf Puls4 übertragen.

Voting für den Amadeus Award und für den FM4 Award.

, , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »