Wien – Grätzltipps – 19. Döbling

Am Himmel Stadt (c) STADTBEKANNT
Am Himmel Stadt (c) STADTBEKANNT

Am (nächtlichen) Himmel

7. Juli 2016 • 19. Döbling, Grätzltipps

Eine ruhige Nacht in der Natur und ein toller Ausblick auf Wien

Die Nacht in der Natur und die Nacht in der Stadt sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Das Gefühl, als hätte sich ein Samtmantel über die Welt gelegt, kann einfach nur fern von Verkehrslärm und Straßenlaternen entstehen. Und warum solch eine Nacht nicht gleich direkt „Am Himmel“ erleben?

Los geht’s bepackt mit Sitzunterlage, Wegzehrung und warmem Pulli – oben kann’s nachts frisch werden – auf nach Sievering!

Am Himmel Wiese (c) STADTBEKANNT Zohmann

Am Himmel Wiese (c) STADTBEKANNT Zohmann

Vom Boden zum Himmel

Nach dem Ausstieg an der 39A-Endstation Sievering, wartet ein kurzer, aber dafür intensiver Aufstieg durch den Gspöttgraben. Schon nach wenigen Minuten gelangt man über schmale Gehwege durch einen Wald hindurch zu dem Gefühl, Wien bereits weit hinter sich gelassen zu haben. Nach etwa 15 Minuten wird man für die sportlichen Ambitionen belohnt: Die Felder und die verschnörkelten Skulpturen, die wie zufällig platziert zwischen hohen Gräsern aufragen, bieten in der Abenddämmerung ein besonders romantisches Bild.

Am Himmel Kapelle (c) STADTBEKANNT Zohmann

Am Himmel Kapelle (c) STADTBEKANNT Zohmann

Zur gruselig-schönen Kapelle

Ganz in der Nähe, noch im Wald gelegen, befindet sich die Sisi-Kapelle. Sie wurde (wie sich nur unschwer vermuten lässt) anlässlich der Vermählung des Kaiserpaares Elisabeth und Franz Joseph erbaut. Man muss aber kein Sisi-Fan sein, um die Kapelle zu mögen: Ganz plötzlich erscheint sie hinter den Bäumen, als wollte sie sich verstecken. Das neugotische Gebäude bietet mit seinen klaren, schlichten Formen einen interessanten Kontrast zum waldigen Hintergrund. Dabei muss man zugeben, dass eine Kapelle in der Dämmerung mitten im Wald einen etwas gruseligen Anblick bieten kann. Noch dazu diente sie früher als Begräbnisstätte ihres Bauherrn, Freiherr von Sothen. Vielleicht sollte man sich nicht gerade in diesen Gedanken vertiefen, wenn man abends hier herumstreift, sondern daran denken, dass sie heutzutage für schönere Veranstaltungen wie Konzerte oder Hochzeiten gebucht werden kann.

Am Himmel Amphitheater (c) STADTBEKANNT Zohmann

Am Himmel (c) STADTBEKANNT Zohmann

Zu den stummen Lebensbäumen

Wieder zurück am offenen Feld, den dunklen Wald hinter sich lassend, fällt einem schnell der Lebensbaumkreis ins Auge, der untertags die Geschichten seiner Schützlinge via Lautsprecher erzählt. Nachts schweigen die sprechenden Bäume aber und sind einfach nur schön anzusehen. Wer sich nicht gleich auf die Suche nach seinem persönlichen Lebensbaum machen will, kann auf den Bänken des Holz-Amphitheaters Platz nehmen. Sollte das daneben liegende Oktogon-Restaurant einen seiner Ruhetage haben, wird man hier nicht viel Gesellschaft finden. Aber gerade dann lässt sich die Wirkung des Baumkreises in der Stille genießen. Das wäre auch eine geeignete Stelle, um sich über seine Wegzehrung herzumachen.

Am-Himmel-Oktogon-c-STADTBEKANNT-Zohmann

Am-Himmel-Oktogon-c-STADTBEKANNT-Zohmann

Abstieg mit Aussicht

Den Heimweg anzutreten heißt noch lange nicht, dass es jetzt schnurstracks nach Hause geht. Vorbei am Oktogon-Restaurant gelangt man auf die Bellevuestraße. Und wie der Name schon sagt: Hier kann man gar nicht anders, als bei der tollen Aussicht auf die erleuchteten Gebäude der Stadt stehen zu bleiben und sich vielleicht sogar noch ein Weilchen in die Wiese zu setzen. Einfach den Ausblick zu genießen, bevor es von Glühwürmchen geleitet die Bellevuestraße weiter, über den Schatzlsteig wieder zur Sieveringerstraße geht.

Am Himmel Aussicht (c) STADTBEKANNT Zohmann

Am Himmel Aussicht (c) STADTBEKANNT Zohmann

STADTBEKANNT meint

Auch wenn es ein bisschen Überwindung braucht, abends noch die etwas längere Fahrt nach Sievering anzutreten – es lohnt sich spätestens, wenn man oben ankommt: In der Abenddämmerung sitzend darauf zu warten, dass sich die Stadt in der hereinbrechenden Dunkelheit in ein Lichtermeer verwandelt, macht den Abend zu einem besonderen Highlight. Die Angsthasen unter euch können die Tour selbstverständlich auch tagsüber machen – ist natürlich genau so schön!

 

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »