Wien – Unnützes Wienwissen

Unnützes WienWissen - Lustige Fakten (c) STADTBEKANNT
Unnützes WienWissen - Lustige Fakten (c) STADTBEKANNT

Absurdes und Skurriles

4. November 2017 • Unnützes Wienwissen

Unnützes WienWissen

Die hier präsentierten Fakten sind vielleicht nicht lebensnotwendig, aber sicherlich ein Ass im Ärmel eines jeden Beislstammtisch-Besuchers.

Wahrscheinlich wissen nicht einmal alle alteingesessenen Urwiener über die Dinge Bescheid, die hier beleuchtet werden …

 

DEUTSCHLAND – BULGARIEN – ÖSTERREICH

Die Fassaden der drei Hauptgebäude im Museumsquartier stammen aus drei verschiedenen Ländern: Die 7.500 Quadratmeter Basaltlava, die das mumok schmücken, sind aus Deutschland; die 3.600 Quadratmeter Vraza-Kalk für das Leopold Museum aus Bulgarien, und die 3.400 Quadratmeter Klinker-Ziegelplatten an der Fassade der Kunsthalle aus Wien.

 

PETER ALEXANDER

Der gebürtige Wiener Peter Alexander (1926 – 2011) war einer der erfolgreichsten Entertainer seiner Zeit und darüber hinaus. Mit seiner eigenen Fernsehsendung, der „Peter Alexander Show“, erzielte er allein in Deutschland eine Zuschauerquote von 38 Millionen. Erste Schauspielerfahrungen sammelte Peter Alexander 1945 in britischer Kriegsgefangenschaft. Gesang und Klavierspiel brachte er sich autodidaktisch bei.

 

KOTTAN

In der Episode „Kansas City” von „Kottan ermittelt” zog die Laufschrift: „UFO bei Duisburg gelandet. Sondersendung nach diesem Beitrag…“ über die Bildschirme. Während man in Wien diese Nachricht gelassen beziehungsweise als Schmäh (guter Witz) aufnahm, gab es viele alarmierte Reaktionen deutscher Zuschauer, die bei der Polizei anriefen und teilweise die Telefonnetze lahm legten.

 

FRANKFURTER bzw. WIENER

In Wien heissen sie Frankfurter, in Frankfurt muss man Wiener Würstchen bestellen. Will denn niemand für das weltberühmte Fleischprodukt verantwortlich sein? Tatsächlich wurde die Wurst 1805 in Wien erfunden. Heute kennt jedes Kind in Wien den Geschmack der leicht geräucherten, elegant geschwungenen Nationalspeise.

 

DEUTSCHE NATIONALHYMNE

Die heutige deutsche Hymne wurde von einem österreichischen Komponisten zur Zeit der Wiener Klassik erfunden: Joseph Haydn. Die bekannte Melodie diente zunächst als österreichische Kaiserhymne „Gott erhalte Franz den Kaiser”, ehe sie mit verändertem Text zur deutschen Hymne wurde. Kurios: Haydn hatte einen Papageien, der die ersten Takte der Hymne mitkrächzen konnte!

Im Laufe der Geschichte gab es übrigens etliche Pannen beim Abspielen der deutschen Hymne. So etwa 1995, als bei einem Staatsbesuch in Brasilien irrtümlich die Hymne der DDR abgespielt wurde …

 

WIENER BURGTHEATER

Das gegenüber vom Rathaus gelegene Gebäude ist Wiens renommiertestes Theater. Die Bretter, die die Welt bedeuten, wurden von Gottfried Semper gestaltet, der 1849 wegen seiner Beteiligung an den Maiaufständen aus Sachsen fliehen musste und daraufhin viele Jahre lang den sächsischen Boden nicht mehr betreten durfte. Im Ausland blieb er allerdings äußerst umtriebig und schuf das heute im ganzen deutschsprachigen Raum berühmte Wiener Burgtheater.

 

Kuriose, skurille und unterhaltsame Fakten

Unnützes WienWissen füllt eure Köpfe mit Fakten, die ihr nie wissen wolltet und nie wieder vergessen werdet.

, ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »