Lifestyle – Skurriles

Phantom der Oper - copyright detailblick - Fotolia.com

Wir helfen Lugner ! Opernballgast suchen leicht gemacht.

9. Februar 2012 • Skurriles2 Kommentare zu Wir helfen Lugner ! Opernballgast suchen leicht gemacht.

Richard Lugner, Baulöwe, Rockstar des Unterschichtenfernsehens und Legende der Opernballloge, sucht einen Ersatzgast für den Ball der Bälle. Und weil das jedes Jahr das selbe Elend ist mit den Stargästinnen und die Managerinnen dem Mörtel nie zurücksmsen, bringen wir diesmal Vorschläge, wer wirklich als Opernball-Stargast etwas taugen würde.

Gevatter Tod.

 Nicht nur würde er, dem Klischee getreu, perfekt zu Wien passen, auch wäre es ein echter Hingucker, wenn Mörtel mit dem Gevatter, stilecht in schwarzem Kapuzenumhang mit spitzer Sense, zum Gesellschaftsereignis kommen würde. Das hätte doch etwas von Edgar Allen Poe – so taucht in dessen Kurzgeschichte „The Masque of the Red Death“ das personifizierte Verderben inmitten einer Veranstaltung der elitären Dekadenz in Zeiten der Seuche auf, und macht der Noblesse somit einen Strich durch die Rechnung. Für Show-Effekte würde Gevatter als Lugner-Gast auch sorgen, wenn er laut und monoton einfach die Namen diverser Prominenter rufen würde. 


"Herr Wieslinger! Herr Wieslinger! …geh, sein’s ned kindisch!"
(c) Deutsche Fotothek, Roger & Renate Rössing

Das Phantom der Oper.
Weniger schaurig, aber ähnlich dekadent wäre es, mit dem Phantom der Oper aufzukreuzen. Wir erinnern uns, eigentlich ist das ein Roman von Gaston Leroux aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert. So richtig bekannt wurde es aber durch das Musical von Andrew Lloyd Ehschonwissen. Obwohl das Phantom im Original hochbegabt, genial aber häßlich ist, tut es ein einfaches Phantomskostüm ohne weiteres. Wichtig ist, in Logen zu rennen, Prominente (wie zum Beispiel unseren Bundespräsidenten, der das aber sicher diplomatisch eh lustig findet) anzubrüllen „Ganz naaaaaah ist das Phantooooom der Oooperrrrr daaaaaa, es leeeebt in diiiiiirrrrrrrrr!“, und dann wieder wegzurennen. Zusammen mit dem Gevatter Tod sicherlich die erhabenste Variante.  

Ursula Stenzel. 
Der Opernball bietet quasi alles, was unsere Lieblingsbezirkvorsteherin gerne hat: den ersten Bezirk, ein bisserl Alkohol, reiche Menschen, keine Straßenmusikanten und nur ganz, ganz wenig G’sindel. Nachdem die sympathische Mutter vom ersten Bezirk ja meinte, dass sie schon früher immer mit Barbara Streisand verglichen wurde, könnte sie vielleicht ja als Mitternachtseinlage auch ein Lied singen. Richard Lugner wäre da sicher auch gleich dabei, wie wäre es beispielsweise mit „I Got You Babe“ von Sonny & Cher? Und wenn es fad wird, geht sie einfach ins Flex oder in die Pratersauna zu den jungen Leuten, wäre nicht die erste Stargästin, die Mörtel recht schnell wieder verlässt. 


Wütender Gott, Modell: Greek Oldschool Style.
Foto copyright:  atmospheric – Fotolia.com

Dompfarrer Toni Faber

 Wenn schon nicht Gott per se, dann wenigstens einen seiner angeblichen Stellvertreter! Der mit Sicherheit nervigste Society-Priester dieses Landes (und vielleicht auch der einzige) wäre für Mörtel die perfekte Begleitung. Einfach ein wenig Stoff an das Priestergewand ankleben und schon wird der Talar zum Smoking! Pater Anton hätte diverse Vorteile: einerseits hätte Mörtel einen Exorzisten zur Seite, wenn er Erzfeinden und Rivalen vom Kaliber einer Jeannine Schiller über den Weg läuft, andererseits wäre es der erste Lugner-Gast, dem Mörtel einmal nicht aufs Dekolleté gaffen würde. Eine neu gefundene Würde dank Hochwürden also, und Faber könnte rumgehen und alles segnen, was nicht bei drei auf den Bäumen – pardon, in den Logen – ist. 

Das stadtbekannt-Redaktionsteam.

Wir sind Society-tauglich, wir tanzen leidenschaftlich gerne Walzer, haben Anstand und Manieren und riechen auch nach frischesten Duftwassern. Unsere Redakteurinnen machen einen höfischen Knicks, wenn die Redakteure – allesamt von Schäfer-Elmayer genauestens geschult – den Handkuss andeuten bei der morgentlichen Redaktionssitzung. Wenn es zu Mitternacht aber sein muss, können wir auch eine ganz schön heiße Sohle aufs Parkett legen, mein Lieber! Stichwort Boogie-Woogie! Außerdem sind wir alle um die Mitte, Ende Zwanzig (also genau das von Lugner präferierte Alter der GästInnen) und haben uns akribisch durch die Ästhetik von Saturday Night Life und Austria’s Next Topmodel gekämpft. Grund genug also, unserem Management ein SMS zu schreiben Mörtel, wir schreiben zurück. Versprochen!

(Brandstetter)

, , , , , , , ,

Weitere Artikel

2 Antworten auf Wir helfen Lugner ! Opernballgast suchen leicht gemacht. – Verstecken

  1. frau mausi sagt:

    und what is with mir?
    ich verstehe Ihre Auswahl natürlich, möchte aber festhalten, dass Sie mich in der Liste vergessen haben, was mich enttäuscht hinterlässt!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »