Sommerbad (c) STADTBEKANNT
Sommerbad (c) STADTBEKANNT

Wiens schönste Sommerbäder

29. Juli 2011 • Allgemein

Das lange Warten auf den Sommer hat ein Ende, die Temperaturen steigen wieder und damit hebt sich auch die Laune der StadtbewohnerInnen. Also ab ins kühle Nass! Jede/r kennt das: draußen herrscht strahlender Sonnenschein, aber man selbst sitzt im Büro und denkt an einen Kurzurlaub am Meer oder an lange Sandstrände… Wir haben deshalb die schönsten Wiener Sommerbäder getestet.

Natürlich kein Ersatz, aber eine gute Ablenkung bieten die Wiener Freibäder. Allerdings ist guter Rat teuer wenn es darum geht ein ruhiges Plätzchen im Freibad zu finden, denn man ist ja nicht alleine auf der Suche nach einem Ruhepol. Tausende SonnenanbeterInnen strömen seit Tagen in Wiens Freibäder. Wohin also, ohne sich wie eine Sardine zu fühlen oder gar wie in Jesolo oder Caorle?

Prinzipiell ist die Suche nach dem richtigen Bad Geschmackssache und ein wenig Glück ist natürlich auch immer mit im Spiel. Aber wir haben versucht einige Schmuckstücke für euch ausfindig zu machen. Schlussendlich muss natürlich jede/r selbst seine Oase finden, manchmal findet man sie auch nicht in den Badeanstalten sondern am Ufer der Donau…

Das Gänsehäufel

Wiens traditionsreichstes und beliebtestes Freibad. Für einen Besuch im Gänsehäufel empfiehlt es sich vielleicht auch mal unter der Woche vorbeizuschauen. Am Wochenende findet sich nämlich eine nicht geringe Zahl der Wiener Bevölkerung dort ein. Eigentlich ist es mehr ein Mikrokosmos als ein Bad. Neben den Tagesgästen gibt es im Gänsehäufel nämlich eine große Anzahl an SaisonkartenbesitzerInnen, die im Sommer ihren Zweitwohnsitz ins Bad verlegen. Das Bad bietet neben den Schwimmbecken noch einen weitläufigen Badestrand, eine Minigolfanlage, zahlreiche Buffets, ein Wellenbecken sowie einen Beachvolleyballplatz und vieles mehr.

Stadtbekannt meint:
Unter der Woche der ideale Ort für eine Abkühlung. Am Wochenende kann man mit langen Warteschlangen rechnen.

Adresse: Moissigasse 21; 1220 Wien

Das Krapfenwaldbad
Eines der schönsten Freibäder Wiens, welches aber chronisch überbelegt ist. Oft bilden sich dort lange Warteschlangen, in der Hoffnung doch noch eine Karte zu ergattern. Der Grund für das hohe Besucheraufkommen im Krapfenwaldbad, dürfte die Kombination aus kühlem Nass und einer überwältigenden Aussicht über Wien sein. Außerdem besteht die einmalige Chance Georg aus Wien kennenzulernen. 

Stadtbekannt meint: 
Hier kann man den Sommer in Wien richtig genießen, wenn man einen Platz ergattert.

Adresse: Krapfenwaldgasse 65-73; 1190 Wien

Strandbad Alte Donau  
Mit seinem leicht antiquierten Charme verzaubert dieses Bad seine BesucherInnen. Die Architektur aus den 60er Jahren schafft eine spezielle Atmosphäre. Neben dem regulären Schwimmbecken gibt es auch einen Steinstrand entlang der Donau, der Besuch im Strandbad Alte Donau ist wie ein Kurzurlaub. Durch den Steinstrand ist das Wasser hier klarer, als beispielsweise im Gänsehäufel. Es ist aber auch in diesem Bad Glücksache, ob man ein Urlaubsgefühl wie am Strand von Jesolo bekommt oder im beschaulichen Rahmen Sonne tanken kann. Besonders nett ist die Kantine im Strandbad, welche noch im Look der 50er Jahre erstrahlt. Hier werden leckere belegte Brötchen und andere Kleinigkeiten serviert.

Stadtbekannt meint:
Sogar am Wochenende bekommt man hier ein Plätzchen am Wasser und kann sich wahlweise im Donauwasser oder einem der Schwimmbecken abkühlen. Falls das Bad doch zu überfüllt sein sollte, geht man einfach fünf Minuten weiter bis zum nächsten Bad, dem Bundesbad Alte Donau, welches ebenso nett ist.

Adresse: Arbeiterstrandbadstraße 91; 1220 Wien

Neuwaldegger Bad
Das Neuwaldegger Bad ist nicht nur für sein Schnittlauchbrot berühmt – sondern auch für die vielen lauschigen Plätze, wo man es sich gemütlich machen kann. Im Neuwaldegger Bad gibt es zwar nur ein Schwimmbecken, aber dafür besonders viel Liegefläche. Das viele Holz und der bäuerliche Charme lassen auf eine lange Geschichte schließen. Die Küche im Neuwaldegger Bad ist bodenständig und gut – in keinem anderen Schwimmbad in Wien wird wohl so gut gekocht wie hier.

Stadtbekannt meint
: Eines der schönsten Bäder Wiens und trotz hoher Preise definitiv einen Besuch wert.

Adresse: Promenadegasse 58, 1170 Wien

Das Kongressbad
Dieses Bad ist ein Architekturjuwel aus den 20er Jahren. Es versprüht den Geist der „Goldenen Zeit“ des Roten Wiens. Das Kongressbad wurde 1928, ein Jahr vor der Weltwirtschafskrise, erbaut. Damals galt Wien als Vorzeigemodell für den sozialen Wohnbau und es wurden viele wichtige öffentliche Gebäude in dieser Zeit errichtet. Das Kongressbad wirkt wie eine kleine Insel der Seligen, auf die man sich nach einem anstrengenden Arbeitstag flüchten kann. Durch die weitläufig gestaltete Anlage gibt es viele Möglichkeiten um sich sonnen zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Das Kongressbaf zeichnet sich außerdem durch ein 50m Sportbecken und ein Erlebnisbecken, sowie einige Liegewiesen aus.

Stadtbekannt meint:
An manchen Sonntagen kann es vorkommen, dass sich eine längere Warteschlange vor dem Bad bildet. Entweder man kommt am Wochenende am späten Vormittag, oder am späteren Nachmittag vorbei, um der Menschenansammlung zu entgehen.

Adresse: Julius-Meinl-Gasse 7a; 1160 Wien

Das Hietzinger Bad
Der einzige Pluspunkt für SchwimmerInnen im Hietzinger Bad ist das Hallenbad, wo man in Ruhe seine Bahnen ziehen kann, denn wenn man sich in das Sommerbad begibt, überkommt einen das instinktive Bedürfnis dem ausgesprochen gut besuchten Bad zu entfliehen. Die Schwimmbecken sind chronisch überfüllt und an Schwimmen ist fast nicht zu denken, sondern eher an lauwarmes Planschen. Zwei Pluspunkte des Bades sind aber der Minigolfplatz, auf welchen man sich flüchten kann und der abgeschiedene FKK Bereich für Männer und Frauen, in welchem man etwas Ruhe und Beschaulichkeit findet.

Stadtbekannt meint:
Wer sich in der Sonne bräunen möchte oder mit Freunden im Bad Minigolf spielen möchte, wird sich hier wohl fühlen. Für jene, die in Ruhe ihre Bahnen schwimmen wollen, ist das Hietzinger Bad weniger geeignet.

Adresse: Atzgersdorfer Straße 14; 1130 Wien

Öffnungszeiten der Sommerbäder:
16. Mai bis 31. August Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr  Samstag, Sonn- und Feiertag von 8 bis 20 Uhr
1. September bis 18. September Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr   Samstag und Sonntag von 8 bis 19 Uhr

Alternativ:
Wenn es in den Sommerbädern zu eng wird, empfiehlt sich ein Abstecher auf die Alte Donau oder die Neue Donau. Wer mit dem Rad unterwegs ist findet bald ein ruhiges Plätzchen um die Füße ins Wasser zu halten. Für Naturfreunde ist die Lobau eine weitere schöne Alternative.

Weitere Artikel zum Thema:
Weitere Freibäder Wiens findet ihr in unserem Überblicksartikel Wiener Freibäder 2011.
Für jene die gerne nackt banden gehen, unser Artikel über Nacktbaden in Wien.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »