Essen & Trinken – Essen

(c) Flickr Sarah Ackerman
(c) Flickr Sarah Ackerman

Wiener Schmäh auf dem Tisch

2. Dezember 2013 • Essen

Der Wiener Schmäh ist ebenso weltbekannt wie die Küche. Von traditionellen Kaffeehäusern bis hin zu Sterne-Restaurants finden Gourmet-Liebhaber alles was das Herz höher schlagen lässt. Wer sich auf eine kulinarische Rundreise begeben will, der ist in der österreichischen Hauptstadt genau richtig.

Die Wiener Küche ist ebenso vielseitig wie die Stadt selbst. Geprägt von italienischen Einflüssen zaubern die Köche der Gourmet-Restaurants leckere Gerichte wie Wiener Schnitzel, Apfelstrudel oder Tafelspitz auf den Tisch. Wegen der geographischen Lage sind auch heute noch zahlreiche Einflüsse aus anderen Ländern in der Wiener Küche zu finden. Für ein echtes Wiener Catering braucht es nur einige frische Zutaten und schon zaubern auch Hobby-Köche ein leckeres Buffet auf den Tisch.

Von Kochen bis Tischdeko

Wer kennt sie nicht, die Frittaten-Suppe. Sie gehört als traditionelle Vorspeise zu jedem Wiener Buffet. Und die Zubereitung ist denkbar einfach, genauso wie die Zutaten.

Für sechs Personen benötigt man:
– 75 Gramm Mehl
– 125 ml Milch
– 2 Eier
– etwas Salz
– 30 Gramm Butterschmalz

Milch, Mehl, Eier und Salz zu einem glatten Teig verrühren, das Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erwärmen und aus dem Teig drei bis vier Pfannkuchen von beiden Seiten rausbacken. Die fertigen Palatschinken in dünne Streifen schneiden und mit Rindersuppe servieren. Die Wiener mögen es gerne deftig und so darf auch die Buffet-Hauptspeise sein. Das Backhendl lässt sich einfach in der Pfanne zubereiten.

Für vier Personen benötigt man:
– 2 Hendl
– 200 Gramm Mehl
– 300 Gramm Paniermehl
– 5 Eier
– 1 Bund Petersilie
– etwas Salz

Das Hendl in Stücke zerteilen, die Haut abziehen und gut salzen. Mehl und Eier verquirlen und das Paniermehl hinzu geben. Anschließend Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hendl-Stücke einzeln rausbraten. Die fertige Backhendl mit Petersilie servieren. Und weil in Wien die Mehlspeisen bei keinem Buffet fehlen dürfen, kann es zum Dessert nicht süß genug sein. Eine echte Wiener Sachertorte ist hier der perfekte Abschluss. Das Café Sacher in Wien liefert die weltbekannten Torten an Kuchenliebhaber in der ganzen Welt.

Bei der Tischdeko sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Von klassisch in schwarz-weiß bis zu pompös mit vielen Blumen und Silberbesteck darf ganz nach dem persönlichen Geschmack dekoriert werden.

Wien in Buffet-Form

Egal ob Familienfeier oder Festtage, die Wiener Küche eignet sich für jeden Anlass. Wer nicht genügend Platz für eine festliche Tafel hat, der kann die österreichischen Spezialitäten auch in Buffet-Form servieren.

Besonders lecker und einfach zubereitet sind ein Sacher-Tafelspitzsulz mit Vogerlsalat oder der original Zwiebelkuchen „Sacher Eck“. Sogar das klassische Wiener Schnitzel lässt sich als Fingerfood bei einem Buffet servieren. Dazu einfach die fertigen Schnitzel in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit einer Scheibe Bratkartoffel auf einem Holzstäbchen aufspießen. Die gefüllte Kalbsbrust Wiener Art lässt sich ebenfalls als leckeres Buffet-Gericht zubereiten. Egal ob Catering oder Buffet, das Dessert darf nicht fehlen. Kleine Topfenknödel, ein Mini-Gugelhupf oder leckere Sacher-Würfel runden das Buffet ab.

Die Wiener Küche verzaubert Gourmets aus der ganzen Welt, denn hier werden aus scheinbar einfachen Gerichten mit wenigen Handgriffen kulinarische Highlights.

Foto (c) Flickr Sarah Ackerman

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »