Wien – Unnützes Wienwissen

Burgtheater

Wiener Schluss

25. März 2012 • Unnützes Wienwissen

Kaiser Joseph II. ordnete per Dekret an, dass Theaterstücke keine traurigen Inhalte haben dürfen, um die kaiserlichen Zuschauer in keine schlechte Stimmung zu versetzen. Viele Stücke mussten deswegen geändert und mit einem "Wiener Schluss" (Happy End) versehen werden, beispielsweise "Romeo und Julia" oder "Hamlet".

, , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »