Lifestyle – Skurriles

(c) stadtbekannt
(c) stadtbekannt

Wehrpflicht vor dem Aus?

6. September 2012 • Skurriles2 Kommentare zu Wehrpflicht vor dem Aus?

Am 13. Jänner stimmt Österreich über die Beibehaltung oder Abschaffung der Wehrpflicht ab. Wir haben die Pros und Contras für euch zusammengefasst.

Pro Wehrpflicht:

• Steigerung bzw. Auslebung des männlichen Destruktionstriebs durch Hantieren mit Schuss- und Stichwaffen. Erlernen der wichtigsten Tötungspraktiken, sowie Professionalisierung des österreichischen Trinkverhaltens. Letzteres erweist sich als unverzichtbar für ein Land, dessen Alkoholverbrauch im weltweiten Spitzenfeld liegt.

• Integrationsmaßnahme für sogenannte „neue Österreicher“ durch verpflichtendes Tragen der Staatssymbole und das Absingen der Österreichischen Bundeshymne.

• Traditionspflege: Weil doch bereits der Urgroßvater den Säbel schwang.

• Garantierter erster sexueller Kontakt für „zu spät Gekommene“ durch den berüchtigten Griff in den Schritt bei der Musterung.

• Gratis Drogentest und Untersuchung auf sexuelle Verirrungen, die nicht der Österreichischen Fortpflanzung dienen.

• Förderung des Bartwuchses durch verpflichtendes Rasieren vormals kahler Stellen.

• Das Erlernen lebenswichtiger Praktiken wie geordneter Bettenbau, Schuhputz und das Essen im Feld aus muffigen Blechdosen.

• Sechs Monate geistiger Urlaub. Maturanten können so bestens auf ihr Studium vorbereitet werden – Arbeiter und Angestellte sich danach oft um einen neuen Job umsehen.

• Stichwort Katastrophenschutz: Sandsackschlichten und Schneeschaufeln geht jungen Grundwehrdienern einfach viel einfacher von der Hand als Berufssoldaten. Das Auftreten von Erfrierungen und „Schwimmhäuten“ an den Händen tritt bei jungen Menschen seltener auf.

• Sechs Monate Zeitaufschub für angehende Bummelstudenten und Sozialhilfeempfänger.

• Schutz gegen außerterrestrische Bedrohungen.

Contra Wehrpflicht:

• Die Angst zahlreicher Cannabis-Konsumenten und sonstigen Drogenspezialisten vor den obligatorischen Pipi-Tests würde endgültig der Vergangenheit angehören.

• Endlich professionell ausgebildete Vollblutsoldaten, die etwaige Expansionsabsichten Österreichs voll und ganz teilen.

• Steigerung der öffent l ichen Sicherhei t durch Konzent rat ion aggressiver Staatsangehöriger als Berufssoldaten in den Kasernen.

• Endlich Gender-Gerechtigkeit, da Frauen nun keinen zeitlichen Vorsprung gegenüber Männern mehr haben.

• Belebung des Arbeitsmarktes durch sofortiges Eintreten ins Berufs- bzw. Studienleben.

• Unterdrückung patriotischer Gefühlsregungen. (ausschließlich bei Spielen der Fußball- Nationalmannschaft erlaubt)

• Professionalisierung des Katastrophenschutzes (etwa durch absichtliches Sprengen von Lawinen, oder präventives Aufstauen der Flussgewässer)

Rund um eine bevorstehende Reform des Bundesheeres kamen der Stadtbekannt- Redaktion auch andere Vorschläge zu Ohren:

So fordert etwa die FPÖ die Ausgliederung der bewaffneten Bundesheerteile in paramilitärische Paintballverbände. Dies habe schon früher gut funktioniert und soll als Zukunftsmodell in Betracht gezogen werden – einschlägige Kleidung, Macheten und sonstige Paintballwaffen seien von den Wehrsport-Teilnehmern allerdings selbst mitzubringen. Von der SPÖ kam die Forderung nach einem Import US-amerikanischer Navy-Seals, um die Professionalisierung des Heeres voran zu treiben. Die ÖVP hingegen beharrt auf einer Anhebung der Präsenzzeit auf vier Jahre und verpflichtenden römischkatholischen Gebetskreisen in den Kasernen. BZÖ,Stronach-Partei und Piraten wollen sich zunächst mit der eigenen Vereinsstruktur auseinandersetzen, ehe sie sich an größere Dimensionen wagen. Von den Grünen kam die Forderung nach der Einführung von Spritzpistolen. Diese seien umweltschonender und könnten etwa im Garten- und Schwimmbadbereich zum Einsatz kommen.

Stefan Weiss

, ,

Weitere Artikel

2 Antworten auf Wehrpflicht vor dem Aus? – Verstecken

  1. Andreas sagt:

    Wirklich?
    Nachdem es ein Thema ist, bei dem es abzustimmen gilt, finde ich nicht richtig, dass ihr eine solche Witzveranstaltung daraus macht. Zumal "Neue Österreicher" – das geht gar nicht!

  2. Stefan sagt:

    Satire
    Der Begriff "Neue Österreicher" ist wie alles in diesem Artikel satirisch gemeint und zielt auf die immer wieder aufgestellte Behauptung ab, die allgemeine Wehrpflicht würde eine geeignete Integrationsmaßnahme für junge Menschen mit Migrationshintergrund darstellen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »