VoodooFood

Voodoo für die Küche

18. Juni 2010 • Allgemein

Stadtbekannt verlost ein Exemplar dieses Kochbuches. Einfach weiter unten auf  "Teilnehmen" klicken.

Aufgewachsen ist Dr. Dodo Liadé in einer Großfamilie mit 17 Kindern in Côte d’Ivoire. Schon diese Zeit prägte die kulinarische Welt des damals noch kleinen Jungen. Nach seinem Studium der Soziologie, Ethnologie, Philosophie und Politologie in Frankreich und Deutschland ließ sich Liadé als freier Wissenschatler in München nieder. 

Auf seinen zahlreichen Reisen durch den afrikanischen Kontinent entdeckte er Stück für Stück die Vielfalt der afrikanischen Küche. Die Rezepte, die ihn auf seinen Reisen begleiteten, hat Dodo Liadé gesammelt und stellt sie nun in seinem bei Edition Styria erschienenen Buch „Voodoo Food – Magie der afrikanischen Küche“ vor.

Seine Rezepte und die Zutaten die er für sie verwendet, bezeichnet Liadé, in Anlehnung an die religiöse und kulturelle Strömung des Voodoo, als VoodooFood.
„VoodooFood“, so erklärt der Autor in seinem Kochbuch, „hilft, die positiven Kräfte zu Ihrem Wohlbefinden und dem Ihrer Gäste zu entfalten. Denn Kochen mit den passenden, auf Grundlage geheimnisvollen alten Wissen ausgesuchten Ingredienzien ist genauso wie Voodoo eine positive Zauberei, eine Art Weiße Magie.“

Seine LeserInnen nimmt Liadé mit auf eine kulinarische Reise von Abidjan nach Sansibar. Dass es allerdings keine „afrikanische Küche“ generell gibt, macht der Autor von Anfang an klar. Je nach Region gibt es teilweise große Unterschiede: nördlich der Sahara etwa, ist die Küche von arabischen Einflüssen geprägt. Außerdem gibt es die äthiopische, südafrikanische und jene Küche, die in West-, Zentral- und Ostafrika kredenzt wird.

Allen gemeinsam ist die Wichtigkeit von Getreide und Wurzelgemüse, auch Fisch, Pflanzenkost und Brot kommt in allen Regionen Afrikas häufig auf die Teller – Fleisch hingegen selten. Eine besonders wichtige Rolle spielen auch die unterschiedlichen Gewürze, welche die Exotik der verschiedenen afrikanischen Küchen unterstreichen.
Von Ajowan bis Sternanis und Zimt werden die LeserInnen des Kochbuchs in die Geheimnisse der Gewürze eingeführt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass das ursprünglich aus Südchina kommende Galgant euphorisierend und aphrodisierend wirkt?

Von Suppen über vegetarische und Fleischgerichte bis hin zu Desserts und Getränken, 90 verschiedene Rezepte werden in diesem Kochbuch anschaulich erklärt – immer mit einem Vermerk, wo der geografische Ursprung des Gerichtes liegt. 

Hinzu kommen die liebevollen Illustrationen von Zsuzsanna Ilijin, die unter anderem visuelle Konzepte für das „Magazin der Süddeutschen Zeitung“ und „Die Zeit Campus“ entwarf.

Alles in allem ein Buch für alle Sinne…

Für jene, die nun auf den Geschmack gekommen sind: stadtbekannt verlost ein Exemplar von „Voodoo Food – Magie der afrikanischen Küche“.  Dafür einfach unten auf "Teilnehmen" klicken.

Teilnahmeschluss ist der 17.07.2010. 

GewinnerInnen werden per Email verständigt. Eine Barauszahlung oder Tausch der Gewinne ist nicht möglich. Pro TeilnehmerIn wird ein Gewinn versandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

, , , , , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »