Kultur – Musik

blur

Volljährig

6. August 2012 • Musik

Während deutsche Kultbands wie „die Ärzte“ und „die toten Hosen“ zu ihren diesjährigen 30ern neue Studioalben präsentieren, begnügen sich die smarten Briten „Blur“ mit Songs aus der Konserve. Pünktlich zum 21. Geburtstag ihres ersten Albums „Leisure“, werfen Damon Albarn und Co ihr Gesamtwerk in Form der imposanten aber ebenso preisintensiven CD/DVD-Box „Blur 21“ auf den Markt. Die bei den diesjährigen BRIT Awards für ihr Lebenswerk ausgezeichnete Band dominierte – neben der Proll-Variante „Oasis“ – den Inselsound der 90er Jahre. Unsterblich sind Hits wie „There?s no other Way“, „Girls and Boys“, „Parklife“, „The Universal“, oder „Tender“.

Der Skandal – eine Britpop-Spezialität

Mit „Song 2“ erspielten die Britpopper eher zufällig einen Hit, der auf jedem noch so kleinen Dorffest zum Standard-Repertoire gehört und Unsterblichkeit erlangte. Mitte der 90er Jahre inszenierte die britische Presse eine wahre Schlammschlacht zwischen Blur und Oasis, nach dem Vorbild der Beatles/Stones Fehde aus den 60er Jahren. Zeit ihres Wirkens galten „Blur“ und „Oasis“ als fragile Bands mit Hang zur Selbstzerstörung. Der programmatische Skandal – eine Britpop-Spezialität.

Soloprojekte und Reunion

Wenig verwunderlich erscheint daher die Tatsache, dass man sich vergleichsweise früh „Good-Bye“ sagte, um in zahlreichen Soloprojekten sein Glück zu suchen. Während Damon Albarn von Blur mit den Gorillaz Erfolg hatte, sagten sich die Oasis-Brüder Liam und Noel Gallagher 2009 endgültig voneinander los. Beide verfolgen seither ihre Soloprojekte. Immerhin: Blur feierten 2008 ihre Reunion und veröffentlichten zuletzt mit „Under the Westway“ und „The Puritan“ zwei neue Songs. Für die Olympia Closing Ceremony kehren die Jungs auf die Bühne im Hyde Park zurück. Wenn sich die Blur- Protagonisten weiterhin so gut verstehen und nicht in alte postpubertäre Muster verfallen, gibt?s vielleicht ja schon bald mal wieder ein neues Album zu hören. Spätestens dann sollten – schon der Tradition wegen – auch die Gebrüder Gallagher nachlegen.

Foto (c) EMI/Blur

, , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »