Wien – Leben

Ursula Stressned

Ursula – Stress ned!

16. Februar 2011 • Leben24 Kommentare zu Ursula – Stress ned!

Wir befinden uns im Jahre 2011 n.Chr. Ganz Wien ist von Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel besetzt… Ganz Wien? Nein! Eine von unbeugsamen Nachtaktivisten bevölkerte Clubszene hört nicht auf, dem Störenfried Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Mitglieder der Kreativ-, Kultur-, Klub- Szene Wiens, denn:

Geht es nach Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel, dann hören Wiens Jugendliche ausschließlich klassische Musik (aber bitte mit Kopfhörern!). Und wenn es doch einmal lauter sein soll dann gehen sie artig gekleidet, in manierlichen Zweierreihen in die Staatsoper oder gar in den Musikverein zu einem atonalen Konzert. Ansonsten sitzen junge Menschen zuhause und gehen um neun ins Bett. So das Weltbild der Ursula Stenzel.

Musikalisches Statement gegen Stenzels metternich’sches System

Deswegen sind ihr besonders innerstädische Clubs, die länger als bis 4:00 Uhr morgens geöffnet haben, ein Dorn im Auge. Erklärtes Ziel der rigorosen Bezirksvorsteherin ist es, jedwede frühmorgendliche Aktivität aus der Stadt Wien zu verbannen. Bekanntestes Beispiel ist sicher das Wiener Flex, das besonders unter Stenzels sogenanten Erziehungsmaßnahmen zu leiden hat. Wie schon Fürst Metternich mit Mitteln wie der Zensur und Ausgangssperren korrigierend ins öffentliche Leben eingriff um den Demagogen ihr Putschhandwerk zu erschweren, setzt auch Ursula Stenzel auf „Ausgehsperren“ um dem Teufelshandwerk, das ihrer Meinung nach in Clubs vonstatten geht, einen Riegel vorzuschieben.

Diesem metternich’schen Terror setzt sich das Künstlerkollektiv „copy_paste", das sich aus Nachtaktivisten der Kreativ-, Kultur-, Klub- Szene Wiens zusammensetzt, entgegen. Erklärtes Ziel ihrer musikalischen Kampfansage ist, dass Lokal- und Clubbetreibern in Wien in Zukunft ihre Sperrstunde selbst wählen zu dürfen.

Wien ist nicht New York. Aber mindestens genauso authentisch.

Das Video, das seit 15. Februar 2011 auf YouTube zu sehen ist, ist ein Re-Enactment von Duck Sauces (bestehend aus den DJs Armand van Helden und A-Trak) Musicclip Barbra Streisand, in dem die gesamte US-amerikanische Musikprominez von Pharell über Kayne West vertreten ist. In der copy_paste Version übernehmen die österreichischen Musikgranden von Christopher Just über Mel Merio, von Zuzee bis Brunessi, Friedrich Locke, Supermax, Ken Hayakawa, Pinie Wang, Deph Joe, Felix Fuchs, Stereotyp, Ogris Debris und Patrick Pulsinger die Rollen der New Yorker Feieranten. Sie alle wollen zeigen, dass Wien zwar nicht New York ist, aber mindestens genauso schön und authentisch und das Potential hat eine Weltstadt zu werden. Wenn man Wien nur lässt. Dieses Projekt unterstützt auch Armand van Helden persönlich, der im Video ebenfalls zu sehen ist.

„Wir möchten nicht raus- gesperrt werden“, lautet der Tenor des Videos, welches in Zusammenarbeit mit wachsamen Köpfen Wiens unter dem Namen „copy_paste“ entstanden ist. „Wir fordern ein offenes Miteinander, ein Miteinander, bei dem keiner ausgeschlossen wird und ein Miteinander der gleichen Rechte und Pflichten.“

Ohne sich um die Relevanz und negative Folgewirkungen einer solchen konservativen Sperrstunde sonderlich zu kümmern, erstickt Ursula Stenzels radikale Position positive Impulse aus der erst in den letzten Jahren entstandenen, hiesigen Clublandschaft im Keim. Was Stenzel dabei wohl übersieht: Durch ihr metternich’sches Erziehungssystem verliert die Stadt Wien als potentielle europäische Trendmetropole an Glaubwürdigkeit und damit verbundene Tourismuseffekte gehen verloren. Wien definiert sich eben nicht nur über Mozart und Bach und morbidem Chrame, sondern lebt auch von seiner immer lebendiger werdenden Clubszene. Und genau die sollte man nicht weg-sperren.

In diesem Sinne: Ursula, stress ned!

PS: Und damit man mal sieht wie präzise "copy_paste" gearbeitet haben, hier noch ein Video, das das Original von Duck Sauce dem Remake gegenüberstellt.

Laura Windhager

Über das Leichte und das Schwere. Zwischen Kulturpessimismus und Poputopien.

, , , , , , , , ,

Weitere Artikel

24 Antworten auf Ursula – Stress ned! – Verstecken

  1. Manu Da sagt:

    Gute Aktion
    gefällt mir. Kann es sein, dass bei dem Video bei euch was nicht stimmt. Lädt irgendwie nicht.

  2. Laura Windhager sagt:

    @Manu
    Komisch, Manu, also bei mir klappts ohne Probleme?

  3. Mark sagt:

    Das Bild von Ursula ist Traum
    Bei mir gibt es mit dem laden kein Problem. wirklich gelungen die Aktion. Kann es sein, dass da mehrere ähnliche Videos im Netz kursieren?

  4. Adolf Tiller bin ich nicht sagt:

    Funktioniert einwandfrei
    Das Video funktioniert einwandfrei, Manu Da muss vielleicht über eine bessere Internet verbindung nachdenken?

    Die Aktion ist dringend notwendig, um ein Zeichen zu setzen bevor noch alle innerstädtischen Clubs zusperren müssen!!

  5. Laura Windhager sagt:

    @Mark
    Also sowiet ich weiß kursiert nur der Teaser zu "Ursula Stressned" auf YouTube. Aber schick mir doch mal einen Link von so einem ähnlichen Video!

  6. Manu Da sagt:

    Stress Ned
    Sorry für die Aufregung, jetzt funktioniert es eh. Vielleicht zu viele Zugriffe?

  7. Ursula Metternich sagt:

    Metternichs Knecht
    Liebe ursula, sei gewarnt: Auch Metternich wurde im Rahmen des Vor-März gestürzt.

    Und wir haben immerhin schon Februar 🙂

  8. kurzl sagt:

    perfetto
    gratulation an die künstler….endlich geht da mal was voran…insbesondere weil das Sperrstundengesetz von !!!!1997!!!!! endlich zu überarbeiten ist.
    –> HER MIT EINER NEUEN GESETZESNOVELLE…
    vl. sollte man da mal mit dem König von wien HR. BM HÄUPL das thema Sperrstunde besprechen….der hat die Möglichkeizt eine Stenzel in die Schranken zu weisen…

  9. Mark sagt:

    @Laura Windhager
    Muss der Teaser gewesen sein, war nämlich deutlich kürzer. Ich hab mich nämlich schon gewundert warum ein ganz ähnliches Video schon seit Tagen auf YouTube ist und heute so ein Rummel deswegen ist. Das muss aber der Teaser gewesen sein, es fehlt nämlich einiges.
    Wird das Lied eigentlich auf veröffentlicht, also verkauft oder so?

  10. Laura Windhager sagt:

    @Mark
    Ja genau, das was du gemeint hast war der Teaser, der hat glaube ich ohnehin für einige Verwirrung gesorgt da etliche Leute dachten, das sei bereits das eigentliche, fertige Video.

    Und "Ursula Stressned" erscheint meines Wissens außer auf YouTube nirgends. Du musst dir halt einfach das Duck Sauce Original anhören und bei "Barbra Streisand" ganz laut "Ursula Stenzel" mitsingen 😉

  11. Romey sagt:

    @Laura Windhager
    Da werden halt viele das nicht geringe Problem haben, dass sie das Original einfach nicht mehr hören können;-)

  12. Laura Windhager sagt:

    @Romey
    Haha, ja da könntest du nicht Unrecht haben 😉

  13. Arme Ursula sagt:

    Die Dame ist alt
    und ständig muss sie sich über die jungen Leute aufregen. Sie lärmen und sind lästig und wweggehen tun sie auch und nicht still sitzen und nicht so schöne Kostüme tragen wie Frau Stenzel und überhaupt?
    Und wer denkt an die Hofratswitwen und Kommerzialräte ade?

  14. Patrick sagt:

    Stadtregierung
    Was ist eigentlich mit der Stadtregierung? Lässt sich von der alten Dame auf den Kopf ***** und unternimmt nichts!

  15. No Sleep untill Meidling sagt:

    Ich glaub es wird sich was tun.
    Von dieser unsinnigen Sperrstundenregelung haben doch eh alle die Schnauze voll. Das dauert bestimmt nicht mehr lang!

  16. jehova sagt:

    errm
    spricht das für oder gegen mich dass ich in dem video ausser mel merio und supermax niemanden kenn? trotzdem – nieder mit ursula stencil.

  17. Marie Nkäfer sagt:

    @jehova
    also ich kenn nicht mal supermax (dafür christopher just). sonst kenn ich auch niemanden. aber das vide und die initiative find ich super!

  18. Camillo sagt:

    Ohrwurm
    Wahnsinn was das Lied eigentlich für ein Ohrwurm ist. Das bekommt man wochenlang nicht mehr aus dem Kopf. Uhuhuhu

  19. Marie Nkäfer sagt:

    @Camillo
    Da hast du recht. Und das das beste ist: "Uhuhuhuhuhuhuhu" ist Antwort auf alles.

    "Hast du Hunger?" "Uhuhuhuhuhuhuhu" 😉

  20. Camillo sagt:

    @Marie N. Käfer
    Ich bekomm den Ohrwurm nicht los, trau mich schon nicht mehr die Wohnung zu verlassen. Weil ich sonst am Ende noch Leute an Uhuhuhue

  21. ladida sagt:

    namensliste?
    gibts irgendwo ne vollständige liste wer da mitgemacht hat? laut fm4 sin ua dabei: Stereotype, Trishes, Pratersauna CEOs Hennes Weiss und Stefan Hiess, Mel Merio, Zuzee, Flo Scheibein, Crazy Sonic, 401 RUSH, das Jeans Team, Patrick Pulsinger, Anna Leiser, Ogris Debris, Emodee, Gebrüder Grün, Ken Hajakawa, Makus Lindner und Johannes Lampert von Stadtpark, Supermax am Thron … aba ich erkenn da auch einige vom sehen, die ned explizit erwähnt wurden.

  22. Laura Windhager sagt:

    @ladida
    Ja es sind halt auch einige bekannte Gesichter dabei die aber jetzt nicht unbedingt MusikerInnen/DJs sind. Aber die fm4 Liste ist ziemlich komplett.

  23. moni sagt:

    @jehova
    hahaha! das spricht eindeutigst für dich!!!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »