Kultur – Film / TV

Saturday Night Fever Staffel 3

Saturday Night Fever – Staffel 3

2. Februar 2011 • Film / TV, Nightlife

Mit Saturday Night Fever und mir verhält es sich so: Ich kann mich nicht recht entscheiden, nämlich zwischen vollkommener Verachtung und abgöttischer Liebe. Wie auch immer sich unser Verhältnis gestaltet, bis vor kurzem saß ich jeden Dienstag um 20.15 vor dem Fernseher, im besten Fall mit Chips und Wein. Quasi ein wöchentliches Highlight waren meine SNF Abende, umso größer war das Bestürzen, als die dritte Staffel dann plötzlich auch wieder aus war. Das wenig tröstende „Keine Bange, ab 11. Jänner 2011 gehts weiter.“ auf der ATV Webseite veranlasst mich nun zu einem Resümee (es tut mir leid, ich kann nicht anders).

Saturday Night Fever – so feiert Österreichs Jugend

Für all die, die noch nicht in den Genuss von SNF gekommen sind: hierbei handelt es sich um eine von ATV produzierte Serie, die junge ÖsterreicherInnen beim Feiern mit der Kamera einfängt. Wer mehr wissen will, der liest am besten unseren besonders informativen Artikel zur Serie, oder auch diesen hier zur Staffel 2 (ja, ich merke auch, ich habe mich bedenklich intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt). SNF gehört zu den erfolgreichsten Sendungen im österreichischen TV, bis zu 320.000 SeherInnen haben die letzten Wochen jeden Dienstag mitgefiebert, bei den 12 bis 29-jährigen erreicht SNF durchschnittlich einen Marktanteil von 24,5%.

Die Stars der 3. Staffel

Die 3. Staffel SNF bot das, was die beiden davor auch schon geboten haben: Viele hübsche bunte Bilder von betrunkenen Jugendlichen, sodass man manchmal wundert, haben die denn keine Eltern? Naja, wie auch immer, es wurde also viel Hochprozentiges konsumiert und viel in die Kamera gelallt, herzzerreißende Lovestories und epischer Liebeskummer inklusive. Und ja, ein bissl geschnackselt wurde auch ab und an. Mit dabei waren neben den Stars der ersten Stunde auch charmante Neuzugänge, hier die Persönlichkeiten, die die meiste Sendezeit in Anspruch genommen haben:

Molti, Spotzl, Pichtla & Eigi: Seit der ersten Staffel sind die Jungs zentraler Bestandteil von SNF. Jetzt haben sie eine Single rausgebracht, D I E Boygroup Österreichs, sozusagen (siehe weiter unten). Auch drei Staffeln später hat sich bei den Buben nicht viel verändert: Jeder Abend beginnt gleich, jeder endet gleich. In Staffel drei wird unter anderem in Lignano geurlaubt, andere Stadt, selbes Ergebnis: Drei von vier sind sturzbetrunken, Molti ist nüchtern bis angeheitert; Spotzl lässt seinen „Charme“ spielen, Pichla weiß nicht einmal mehr, wie er heißt, Eigi springt jede Frau an, die er findet und Molti ist schlecht gelaunt. Am Ende folgt eine Odyssee Richtung nach Hause, die in 90% der Fälle ohne weibliche Begleitung angetreten wird.

Die 1210 Buben:
Raphy & Benji sind so richtige BFFs. Ihr Hood ist 1210, und damit das auch jeder weiß, hat sich Benji die eigene Postleitzahl auf die Brust tätowieren lassen. Die beiden teilen sich eine Ein-Zimmer-Wohnung im schönen Floridsdorf, trinken gerne und philosophieren über Gott und die Welt. Ok, nein, aber über Frauen wird schon gerne geredet, nämlich auf eine SNF unübliche, fast schon respektvolle Art und Weise. Während Raphy noch auf der Suche nach der Richtigen ist, hat Benji sie gefunden: Eine Frau, die nämlich gscheit is und gut ausschaut. Dass es sowas gibt, dass hätte er nie gedacht. 

Praterdome-Tara: Achja, Tara. Wenn SNF euch bis jetzt nicht irritiert hat, dann spätestens mit oder nach Tara. Mir fehlen die Worte. Ob es an ihrer Schönheit liegt? Ich weiß es nicht. Jedenfalls mag die Tara den Robert und der Robert auch die Tara. Aus diesem Setting entwickelt sich die wahrscheinlich bisher größte SNF Lovestory, inklusive fliegendem Bär und ganz viel modeln und so. Immerhin, mit Tara haben die SNF Altstars Molti & Co nun ein weibliches Pendant gefunden.

Best of Staffel 3

Meine drei persönlichen schönsten SNF Momente mag ich euch nicht vorenthalten.

Robert schmeißt den Bär: Die Tara-Robert-Lovestory erreicht ihren dramatischen Höhepunkt, als Robert einen Plüschteddy Richtung Tara wirft, der eigentlich der Versöhnung dienen sollte. SPOILER ALTER! Es kommt zu keinem Happy End(ing).

Die Molti-Truppe, vom Glück verlassen: Kurz vor ihrem Urlaubsziel macht das Auto den SNF Buben einen Strich durch die Rechnung. Es mag einfach nicht mehr fahren. Das liegt primär daran, dass man wohl vergaß zu tanken. Macht nichts, denn heldenhaft begeben sich Eigi und Pichla zur nächsten Tankstelle. Nach einigen Schwierigkeiten (SPOILER) wird die Mission erfolgreich beendet, das Auto fährt, die Buben sind glücklich.

Benji im Glück: Der 1210 Junge ist verliebt, die Angebetete soll nun umworben werden. Alle Regeln des angemessenen Verhaltens missachtend torkelt der Verliebte mehr als nur akademisch verspätet an, und gesteht eloquent wie eh und je seine Liebe. SPOILER!! Warum, weiß ich nicht, aber es hat funktioniert, SNF crazy in love.

Unglücklich, traurig, depressiv?

Solltet ihr eine tiefe Leere ob des abrupten Endes der Staffel 3 empfunden haben und nicht wissen, wie ihr euch die Zeit bis Jänner vertreiben sollt, haben wir hier die Rettung: 3+, ein Schweizer TV Sender, hat die Formatrechte an SNF gekauft und startete im Herbst 2010 mit "Jung, wild & sexy – baggern, saufen, Party machen" (?!?).

Ansonsten heißt es wohl bis Jänner warten, aber dann, dann mache ich jeden Dienstag Abend ab 20.15 wieder das selbe: Gehirn aus, ATV an, und den blanken Wahnsinn genießen, der unter dem Namen Saturday Night Fever in unsere Wohnzimmer gestrahlt wird.

Tara, das Video

Saturday Night Fever – Staffel 1

Saturday Night Fever – Staffel 2

Saturday Night Fever – 4.1 – ein Resümee zum Staffelaftakt

Saturday Night Fever – 4.2

Saturday Night Fever – 4.3 – 4 Buben, 2 Carinas und eine Dorli

Saturday Night Fever 4.4 + 4.5 – Tiaf, tiafer, SNF!

Bilder:© http://atv.at

Therese Terror

An epic of epic epicness

, , , , , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »