Kultur – Film / TV

Saturday Night Fever Season 4

Saturday Night Fever 4.3 – 4 Buben, 2 Carinas und eine Dorli

2. Februar 2011 • Film / TV

Wie letzte Woche schon angekündigt, wurden diese Woche bei Saturday Night Fever ein paar neue Gesichter vorgestellt. Endlich, denn nach 2 Folgen Tara/Robert wurde es mal Zeit, dass jemand anderer zeigt, was er drama-mäßig so drauf hat. Besonders erfrischend waren die beiden Carinas, die blonde und die braune, die mit Prolo-Charme die Lachmuskeln strapazierten. Ebenfalls mit dabei: "Pornohintern Dorli" aus der Steiermark.

St. Pölten in Bratislava: "Die Nacht ist eh cool, es ist der Morgen danach, der mich so fertig macht!"

Sehr philosophisch war Eigi dieses Mal unterwegs, siehe Zitat oben. Nach einer durchzechten Nacht weckte Reiseleiter Molti das Rudel, und Überraschung, aufgewacht sind die Buben wieder mal alleine. Die hübschen Ost-Mädls waren nämlich nicht bereit, die Nacht mit Spotzl und Molti zu verbringen; dabei hat man es sogar geschafft, die Mädls bis ins Hotel zu bringen, in letzter Sekunden ergriffen sie jedoch die Flucht. Den Tag danach verbrachte man mit schnellen Autos, bewies erstklassige Englischkenntnisse und einen guten Magen.

Die zwei Carinas und getoasteter Trost

Carina1 und Carina2, die blonde und die braune, brachten ein bisschen frischen Wind in die Sache. Folgendes Setting: Die braune Carina will ihre Geburtstagsfeierlichkeiten nutzen um ihren Exfreund, den schönen Gigi, zurückzuerobern. Die blonde Carina hat es hingegen leichter, treffen sich die beiden doch mit ihrem Schwarm + Anhang. Der Auserwählte heißt Benni, und für ihn und seinen Freund Mark scheint immer die Sonne. Anmutige Solariumbräune stand den beiden ins Gesicht geschrieben, was besonders der blonden Carina gefiel. Der schöne Gigi ließ sich leider nicht zu einem zweiten Versuch überreden, dafür gab es getoasteten Trost für die braune Carina: Während sich die Blonde mit Benni vergnügte, versuchte die Braune ihr Glück beim orangen Mark.

Dorli, der Pornohintern

 Nicht nur einen, sondern gleich zwei neue Freundeskreise stellte uns ATV gestern vor. Dorli, Elly & Co: Fünf beste Freundinnen, Drama war also vorprogrammiert. Während sich die Mädls hübsch machten, schwärmte Dorli in einer Tour von Matthias, der bald der ihre sein soll. "Bad Boy" Matthias traf sich unterdessen mit Claudia, Dorlis bester Freundin und die fünfte im Bunde. Somit war das Rätsel auch bald gelöst, warum Claudia nicht beim gemeinschaftlichen Sektschlürfen anwesend war. Als es dann sowohl für die vier Mädls auch auch für Verräterin Claudia inklusive Bad Boy in den Club ging, war das Drama schon absehbar. Matthias kämpfte an zwei Fronten, verlor aber am Schluss beide Mädchen. Das alles ging natürlich nicht ohne einen Catfight über die Bühne, als sich Dorli und Claudia in die Haare kriegten. 

Fazit

In der 3. Folge der 4. Staffel von SNF ist mehr passiert, als in den zwei Folgen davor zusammen. Neue Gesichter tun dem Format gut und es zeigt, dass es immer noch Jugendliche gibt, die sich gerne vor den ATV Kameras besaufen, streiten, lieben und feiern. Die beiden Carinas waren nicht nur optisches, sondern auch "inhaltliches" Highlight der Folge, fast schon erfrischend proletisch mutete SNF 4.3 an.

Was das nächste Mal passiert

Die Buben sind angesichts ihrer frauenlosen Situation schon so verzweifelt, dass zum ältesten Trick der Menschheit gegriffen wird: Eine Stripperin muss her. Und es passiert das, was ich mir von ganzem Herzen gewünscht habe: Tara und Robert laufen sich "zufällig" über den Weg, ich hoffe auf fliegende Plüschtiere und ganz viel Drama. Wir sind auf jeden Fall wieder dabei, wenn es nächste Woche wieder heißt: Saturday Night Fever – so feiert Österreichs Jugend.

Tara, das Video

Saturday Night Fever – Staffel 1

Saturday Night Fever – Staffel 2

Saturday Night Fever – Staffel 3

Saturday Night Fever – 4.1 – ein Resümee zum Staffelaftakt

Saturday Night Fever – 4.2

Saturday Night Fever – 4.3 – 4 Buben, 2 Carinas und eine Dorli

Saturday Night Fever 4.4 + 4.5 – Tiaf, tiafer, SNF!

Bild: Copyright www.atv.at

Therese Terror

An epic of epic epicness

, , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »