Kultur – Film / TV

Saturday Night Fever Season 4

Saturday Night Fever 4.13 – Cullitis und Bananenhaut

23. März 2011 • Film / TV9 Kommentare zu Saturday Night Fever 4.13 – Cullitis und Bananenhaut

Die gestrige Folge von SNF wurde von der abenteuerlichen Zugfahrt der St.Pöltner Chaostruppe dominiert. Währenddessen waren die Skihasaln von letzer Woche, Steffi und Kerstin, wieder nach Wiener Neustadt zurückgekehrt und zogen dort alle Register, um Königin Tara von ihrem Thron zu stoßen – erfolglos. Ebenfalls mit dabei war eine oberösterreichische Bubenrunde, deren Unterhaltungswert knapp unter Null lag.

„Nix mit die vier Musketiere, des is a Oaschpartie“

Molti, Spotzl, Pichla und Eigi traten gestern die lange Reise nach Rust, in den Europapark, an: Das Auto wurde zuhause gelassen, die ÖBB musste also herhalten. Ausgerüstet mit einem Alkoholvorrat für ein ganzes Jahr machten es sich die Buben im Zug gemütlich. Kaum im Zug, schon betrunken: Während Eigi Achterbahn spielte und sich mit der mysteriösen Stimme aus den Lautsprechern um Sendezeit stritt, verloren die Buben ein wenig die Orientierung. Rust oder Brust, wie war das jetzt noch einmal?

In München angekommen verpassten die Jungs den Umstieg in den Anschlusszug – das hatte man bei der Reiseplanung anscheinend übersehen. Am Münchner Hauptbahnhof platze Papa Schlumpf Molti dann der Kragen, als Eigi und Pichla sturzbetrunken den Bahnsteig zur Liegewiese erklärten. Nachdem mehrere Marmeldadinger zur Problemlösung hinzugezogen wurden, war klar, dass der letzte Zug abgefahren war. Eigi erkannte richtig, dass es sich dabei um eine Verschwörung seitens der DBB (Die deutsche ÖBB) handelt. In Münchene, wo die Bayern die Bauern sind, wurde somit ein Nachtquartier aufgesucht, wo Pichla und Eigi ihren Jahrtausend-Rausch ausschlafen sollten.

Cullitis und Bananenhaut

Die Schneehasaln, die letzte Woche noch ausgiebigen Matratzensport mit Molti, Spotzl, Pichla und Eigi betrieben hatten (mit welchen von den Buben, das ist bis heute nicht ganz klar), waren in die Heimat Wiener Neustadt zurückgekehrt. Beim vorabendlichen Shoppen wurde ausgiebig über Cellulitis und Fettpölsterchen diskutiert, immerhin sollen mit dem vorteilhaftesten Outfit Männer angelockt werden. Der überflüssige Speck wurde auf die lange Dürreperiode zurückgeführt; irgendwie können wir uns das nicht so ganz vorstellen. Die Verkäuferin, stilsicher und thematisch durchaus passend in ein Bunnykostüm gekleidet, versuchte mit viel Lack, Glitzer und Glamour den Geschmack der zwei Mädchen zu treffen. Daneben veranstaltete ATV einen Buchstabierwettbewerb, den beide Mädchen verloren. Cullitis, Celol, Xelluitis? Alles klar.

Weiter ging‘s in den Club, wo ganz nach SNF Tradition nach dem ersten Sponsor Ausschau gehalten wurde. Angetan von „Shorty“ war Kerstin siegessicher – der heutige Abend war finanziert. Nur blöd, dass Shorty den Spieß umdrehte, und die Mädchen für seine Getränke zahlen ließ. Oben drauf gab es Zunge seitens Kerstin, der freiliegende Popo durfte auch betascht werden. Die Situation wurde den Mädchen dann doch ein wenig zu unterfinanziert, und so zog man zum nächsten Sponsor weiter, den Steffi mit großen Augen und eingeschnürten Beinen (sexy, aber sicher nicht billig!) anlachte. Dieser bestand auch den Fingertest. Fingertest? Der soll angeblich Aufschluss über die Größe des männlichen Johannes geben, wobei die Studie ob geringer Fallzahl (n=1) wissenschaftlichen Kriterien (noch) nicht genügte. Der neue Sponsor spielte dann doch in einer anderen Liga, nämlich irgendwo unterhalb von Steffi, wie diese meinte, und schlussendlich ging man dann mit leeren Händen nach Hause. Die Vorstellung der zwei Häschen war zwar durchaus unterhaltsam, Königin Tara finden wir aber immer noch toller, auch wenn die beiden im Doppelpack die Männerwelt irritierten.

Diddl und die Frauen

Die dritte Storyline langweilte mich zu Tode: Diddl, Gökhan, Resul und Chen, Könige des Hallenfußballs, wollten am Abend zur Brautschau aufbrechen. Davor wurde noch die längst nicht mehr innovative Frauenwette abgeschlossen: Sollte Diddl erfolgreich aufreißen, bekommt er von seinen Kollegen einen Vollrausch spendiert. Oh Wunder – die Mission wurde zur Mission impossible, und Diddl stand am Schluss mit angeschlagenem Ego und ungenügend Alkohol da.

Was nächste Woche passiert

Im Finale der 4. Staffel kämpfen Molti und Pichla spärlich bekleidet gegen den Kater ihres Lebens und Steffi hat einen neuen Mann an Land gezogen: Martin, der besonders Steffis sexuelle Vorzüge zu schätzen weiß. 

Pichla, Eigi, Spotzl & Molti im Interview

Tara, das Video

Tara dreht wieder den Swag auf

Saturday Night Fever – Staffel 1

Saturday Night Fever – Staffel 2

Saturday Night Fever – Staffel 3

Saturday Night Fever – 4.1 – ein Resümee zum Staffelaftakt

Saturday Night Fever – 4.2

Saturday Night Fever – 4.3 – 4 Buben, 2 Carinas und eine Dorli

Saturday Night Fever – 4.4 und 4.5 – Tiaf, tiafer, Saturday Night Fever

Saturday Night Fever – 4.6 – Auf\\\’m Land da gibt\\\’s ka Gnade


Saturday Night Fever – 4.7 – Macho-Charme und Mädchen-Terror

Saturday Night Fever – 4.8 – Austria\\\’s Next Top-Tara

Saturday Night Fever – 4.9 – Baby, du bist zum Kotzen!

Saturday Night Fever – 4.10 – Über Gravitation und Urinphobie

Saturday Night Fever – 4.11 – Die Kacke ist am Dampfen

Saturday Night Fever – 4.12 – Wer ist da in meinem Bett?

Bild: Copyright www.atv.at 

, , , , , , , , , ,

Weitere Artikel

9 Antworten auf Saturday Night Fever 4.13 – Cullitis und Bananenhaut – Verstecken

  1. heidi sagt:

    snf
    das wird einfach nie langweilig!

  2. Joe sagt:

    Eigine Show für Eigi
    Den Mann braucht das TV einfach.

  3. Jenni sagt:

    Eigi!
    Der ist wirklich super!

  4. enne sagt:

    .
    der eigi mit den batschen am ende – ein TRAUM!!

  5. florian sagt:

    disco disco
    die mädels waren aber auch großartig. sich einladen lassen wollen und dann auch noch freigetränke schmeißen müssen, das muss frau erst mal schaffen… lol

  6. Lisa sagt:

    Der Mann der Stunde
    @Enne: Das stimmt! Und sie fragt ihn auch noch ob er einen ausweis dabei hat…

  7. Kermit sagt:

    Fußballer
    Diese Fußball-Jungs waren wirklich todlangweilig. Nix los und dann auch noch früh heimfahren. tsts

  8. niki sagt:

    @joe
    ich bin auch für eine eigi-show!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »