Kultur

(c) INOPERAbLE 2011
(c) INOPERAbLE 2011

SPOTTED: Miss Van – Muse

12. Dezember 2011 • Kultur

In unserer Reihe „SPOTTED“ nehmen wir je ein Kunstwerk aus einer aktuellen Ausstellung unter die Lupe. Dieses Mal: eine „Muse“ der Street Art Künstlerin Miss Van, aktuell zu sehen in der INOPERAbLE Gallery. Von Barbara Pflanzner.

Die französische Künstlerin Vanessa Alice Bensimon, besser bekannt als Miss Van, stellt Frauen in in das Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit. Die ausgewählte Arbeit ist nur eine von einer Serie von Bildern, weiblicher Figuren, die aktuell in der INOPERAbLE Gallery ausgestellt ist. Halbnackt in verführerischer Pose, mit laszivem Blick, üppigen Kurven und halbgeöffnetem Schmollmund – so erotisch präsentiert sich Miss Vans Muse. Die Maske sowie das Tierattribut der Katzenohren integrieren ein weiteres erotisches Moment in die Arbeit und vermittelt ein Spiel zwischen eigener Identität, dem animalischen Trieb und Fetisch.

Seit den frühen Anfängen der Graffiti- und Street Art, ist Miss Van eine der ersten weiblichen Künstlerinnen innerhalb der eher männlich dominierten Szene. Ihre frühen Frauen- und Mädchendarstellungen sind zumeist von einem taffen, girliesken Charakter und stellen eine Form des Selbstportraits dar, das Miss Van alternativ zu den sonst üblichen Namens-Tags verwendete. In späteren Arbeiten verlegte sie ihren Fokus zu einem vordergründig verführerischen, provokativen Ausdruck.

Dieser Wandel zeigt sich ebenfalls in der Koloration: waren die frühen Arbeiten bunt bis poppig, sind die aktuellen Arbeiten in Erdtönen gehalten und unterlegen die Abbildung mit einem zusätzlichen sensitiven, subtilen erotischen Grundton. Die Künstlerin mag dieses Spiel von Provokation und Reaktion – immerhin sind oft im Außenraum präsentiert. "I have always liked painting a sexy doll in an inappropriate place," erklärt die Künstlein. "I want to provoke strong reactions."

Miss Van – Muses
INOPERAbLE gallery
bis 21.1.2012
Eintritt frei.

Bisher geSPOTTED:
G.R.A.M. – Hohes Haus (Kiew), 2011 (Christine König Galerie)
David Maljkovic – Temporary Projections, 2011
(Galerie Georg Kargl)
Hanne Darboven – Ein Jahrhunder (Bücherei), 1970/71 (mumok)
Francis Bacon – Sitzende Figur, 1960 (Albertina Schausammlung)
Via Lewandowsky – Oh tu nove verde!, 2011 (Charim Galerie)
Franz West – , 2011 (Galerie Meyer Kainer)
Daniel Spoerri – Assemblage mit dem Kopf eines Pferdes, 1990 (Essl Museum)
Mladen Stilinovi? – Skok / Jump, 2005 (Galerie Martin Janda)
William Engelen – Faltenrock, 2011 (Georg Kargl BOX)

, , , , , , ,

INOPERAbLE Gallery

Burggasse 24
1070 Wien
http://www.inoperable.at

 

 

 

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »