Kultur

(c) Georg Kargl Fine Arts, Vienna
(c) Georg Kargl Fine Arts, Vienna

SPOTTED: David Maljkovic – Temporary Projections

14. November 2011 • Kultur

In unserer Reihe „SPOTTED“ nehmen wir je ein Kunstwerk aus einer aktuellen Ausstellung unter die Lupe. Dieses Mal: Eine Arbeit aus der Einzelschau „Temporary Projections“ des kroatischen Künstlers David Maljkovic, präsentiert in der Galerie Georg Kargl. Von Barbara Pflanzner.

Folgt man dem Verlauf der beinahe labyrinthisch angelegten Räumlichkeiten der Galerie Georgl Kargl, gelangt man im unteren Stock schließlich in den eigentlichen Hauptraum der Galerie. Für die aktuelle Ausstellung wurde er vom Künstler David Malkovic in einen sogenannten „black cube“ umgestaltet. Komplett abgedunkelt wie er ist, fällt der Blick sogleich in einen hell beleuchteten, durch eine Glasscheibe abgetrennten Raum, der sozusagen in den Hauptraum „hineingebaut“ wurde. Darin sind ein Tisch, ein Teppich und ein 16-mm-Projektor zu sehen, der minimalistisch gehaltene Innenraum ist umrahmt von Vorhängen. Bei genauerem Hinsehen lässt sich erkennen, dass der Projektor kein Bild, sondern nur einen weißen Fleck an die Wand wirft. Hat der oder die BesucherIn schließlich den Eingang in den Raum, der sich etwas versteckt an einem anderen Ort der Galerie befindet, gefunden, ist einzig das Geräusch des Projektors zu hören. Die BesucherInnen sind nun Teil der Installation, indem sie im Raum herumgehen oder hinter die Vorhänge blicken – und natürlich vom „black cube“ aus beobachtet werden können.

In der komplexen Installation zerlegt Maljkovic den Begriff der „Projektion“ in seine Einzelteile. Analog der Galerieräume, die der Künstler in einen „öffentlichen“ bzw. „privaten“ Bereich verwandelt, teilt er die Settings in einen „Projektraum“ und einen „Projektionsraum“. So weckt die Anordnung und Auswahl der Objekte bzw. die gesamte Installation einerseits Assoziationen an Verhör- oder Kontroll-Situationen, andererseits hat beispielsweise der Ton des Projektors den Zweck, das nicht vorhandene Bild zu beleben, ihm Gestalt zu geben. Maljkovic überlässt es den BetrachterInnen, mit Hilfe ihrer Vorstellungskraft die vorhandenen Leerstellen zu Ende zu denken.

Der Installation, wie der gesamten Ausstellung „Temporary Projections“ liegt die Beschäftigung des Künstlers mit der Geschichte seines Heimatlandes Kroatien zu Grunde. Den Angelpukt bildet dabei der Übergang bzw. der Vollzug von einem kommunistischen zu einem kapitalistischen System und die daraus resultierenden modernistischen Auswirkungen des sozialistischen Jugoslawiens auf Wirtschaft und Gesellschaft.

David Maljkovic – Temporary Projektions
Galerie Georg Kargl
bis 5.11.2011
Eintritt frei.

Abbildung:
David Maljkovic, Temporary Projections, 2011
Foto: Lisa Rastl
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

Bisher geSPOTTED:
G.R.A.M. – Hohes Haus, 2011 (Galerie Christine König)

, , , , , ,

Galerie Georg Kargl

Schleifmühlgasse 5
1040 Wien
+43 1 585 41 99
http://www.georgkargl.com

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »