Kultur – Musik

Noel

Noel Gallagher’s High Flying Birds

25. August 2011 • Musik

Noel Gallagher’s High Flying Birds heißt das Solo-Debüt des legendären Oasis-Masterminds, das am 14. Oktober endlich erscheint.

  Mit der ersten Single "The Death Of You And Me" hat der Verfasser von, anderes kann man es nicht sagen, Hymnen wie "Champagne Supernova", "Rock’n’Roll Star", "Wonderwall" oder "Don’t Look Back In Anger" bereits ein gewohnt hochqualitatives Lebenszeichen von sich gegeben, nachdem die restlichen Mitglieder von Oasis ja bereits unter dem Namen Beady Eye ein Debüt-Album auf den Markt gebracht haben, dass nicht einmal Noel ganz scheiße finden kann. 

  Bei aller Liebe zu Beady Eye und Liam: auf das, was Noel Gallagher – auf dessen Konto schließlich jene großartigen Songs, familär den Millionen, schließlich gehen – machen würde, auf das war man fast ein wenig mehr gespannt. Dass Noel jetzt erstmal andere Bands produzieren würde, so die Gerüchteküche. Ob er jetzt wirklich solo daherkommen würde, oder sich doch eine Band suchen würde: man war gespannt.

Jetzt ist das Geheimnis, spätestens seit einer gewohnt genialen Pressekonferenz, also seit einiger Zeit raus: Noel Gallagher’s High Flying Birds heißt das neue Flaggschiff. Was das jetzt genau ist? Viel mehr ein loses Kollektiv als eine Band, so erklärte Noel laut Presseinfo seinem Manager. High Flying Birds, das ist Noel und wer auch immer mit ihm gerade im Studio ist. Am 14. wird also nachgelegt.

Der Meister im O-Ton:

“There was a review of the Beady Eye album — and fair play to Beady Eye, the reviews I’ve read have been pretty good — that said something like: ‘while Liam’s been hard at work, Noel’s been wandering the streets.’ It made it sound like I’ve been stumbling around North London, going through the bins. I’ve actually spent over a year in the studio, and it was beginning to drive me a little mad. Now I’ve got no more recording to do until I’m well into my 70s.”

Mal ehrlich: dass Noel untätig rumsitzen würde, daran hat ohnehin keiner von uns geglaubt. Umso schöner, dass bereits die erste Single (die neueren Oasis-Meisterleistungen wie "Lyla" und "The Importance Of Being Idle" um nichts nachstehen) bereits die gewohnte Gallagher-Qualität bietet. Nachzusehen hier:

Das Album verspricht Noel’s Trademarks: melancholische Strophen und diese gottverdammt grandiosen Gallagher-Signature Refrains, bei denen die Sonne aufgeht. Oder: "A suggestion that everything is going to be OK when the rain clears".

Hier die Tracklist des Albums:

1. The Magic Can’t Be Right
2. Stop The Clocks
3. Freaky Teeth
4. Mile High Moon
5. Come On It’s Alright
6. God Help Us All
7. Don’t Stop Being Happy
8. Red, White And Blue
9. If I Had A Gun
10. I Want To Live In A Dream In My Record Machine

Wir werden das Album natürlich genauestens für Euch rezensieren.

, , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »