Kultur

(c) Inoperable Gallery
(c) Inoperable Gallery

Neue Graffitis braucht die Stadt

3. September 2011 • Kultur2 Kommentare zu Neue Graffitis braucht die Stadt

  • (c) Inoperable Gallery
  • (c) Inoperable Gallery
  • (c) Inoperable Gallery
  • (c) Inoperable Gallery
  • (c) INOPERAbLE Gallery 2011
  • (c) INOPERAbLE Gallery 2011

Graue Wände gibt es in Wien ja zu Hauf. Seit kurzem ist der belgische Street Art Superstar ROA in der Stadt und sagt ebenjenen den Kampf an.

Ein etwas heruntergekommener Hinterhof, eine schmutzige Wand – was braucht es mehr für Einen, der auszog, die Wände zu verschönern? Im Rahmen seiner derzeitigen quartier 21-Residency gestaltete ROA bereits die Wandfläche des Liftturmes der Street Art Passage Vienna im 7. Bezirk. Heute, 30.8.2011, wurde die jüngste Arbeit des Künstlers in der Westbahnstraße 13 fertiggestellt – kuratiert von der INOPERAbLE Gallery, in welcher zur Zeit eine Solopräsentation des urban artists mit dem Titel „Decomposition“ zu sehen ist.

Fuchs frisst Hase

Im Hof des Gebäudes, in dem ehemals der Kunstverein „Das weisse Haus“ untergebracht war, arbeitete der Künstler zwei Tage lang an seiner neuesten Komposition. Die Körper der Tiermotive wurden in schwarz/weiß mit einem Teleskopstab Schicht für Schicht herausgearbeitet. Feinheiten wie das Fell oder andere Details sind gesprayed. Das Ergebnis ist ein überdimensionaler Fuchs, der sich gerade im Sprung auf einen etwas kleineren, sitzenden Hasen befindet. Letzterer ist am unteren Rand, das Hoftor überlappend, angebracht. Wie immer in ROA’s Oeuvre ist auch dieses Motiv der Fauna der Region angepasst.

Überlebensgroßes Bestiarium

Mit seinem Mix aus Malerei und Graffiti schafft ROA Arbeiten, die in dieser Form einzigartig sind. Zentrales Motiv seines Werks sind überlebensgroße Tiere, deren Darstellung an die Vanitas-Motive Alter Meister sowie an anatomische Tafeln des 17. Jahrhunderts angelehnt sind. Den Blick auf die Vergänglichkeit des Lebens gerichtet, sind die Tiere oft als Skelett oder halb verwest dargestellt. Mittlerweile tummeln sich die in der Regel schwarz-weiß gehaltenen Tiere auf den Wänden in Städten wie London, New York, Paris, Berlin – und jetzt auch Wien!

ROA’s Arbeiten wurden bereits international in Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. Zuletzt sah man seine Werke in der Ausstellung "Art in the Streets" im Museum of Contemporary Art in Los Angeles. (Barbara Pflanzner)

Portrait über den Künstler auf youtube

ROA’s Arbeiten könnt ihr auf seinem Fotostream auf Flickr oder auf Roaweb begutachten.

INOPERAbLE Gallery
ROA: Decomposition
26.8. – Oktober 2011
Eintritt frei.

Urban Guide zu den besten Graffiti-Arbeiten der Stadt.

Alle Fotos: INOPERAbLE Gallery, 2011

, , , , , , , ,

Westbahnstraße 13

Westbahnstraße 13
1070 ?ien
http://

Weitere Artikel

2 Antworten auf Neue Graffitis braucht die Stadt – Verstecken

  1. ;) sagt:

    Super tipp
    schau ich mir gleich mal an.

  2. Merino sagt:

    Ich finde sie ja ein wenig unheimlich
    In der Nacht müsste ich mich wohl fürchten. Zumindest könnte es leicht passieren.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »