Lifestyle – Skurriles

0pidanus - Fotolia.com

My Home is my Castle

17. Jänner 2013 • Skurriles1 Kommentar zu My Home is my Castle

Jetzt, wo viele sich schon auf den Frühling freuen, kommt doch noch die Horrormeldung: Temperatursturz im Anmarsch! Bis zu Minus 12 Grad Celsius soll es kommende Woche auch im Osten der Republik bekommen, eiskalte Winde suchen uns heim, Schneefall natürlich inbegriffen. Was also tun? Natürlich zu Hause bleiben – My home is my Castle. Wie aber bereitet man sich auf die nächste Eiszeit vor, was tut man währenddessen, und wie überlebt man sie?

Einen Partner suchen

Zusammenkuscheln ist angesagt! Das gegenseitige Wärmen in der Höhle hat unsere Vorfahren gut durch die Eiszeit gebracht – und ist noch heute tief in unseren Genen verankert. Kuschel-Hormone durchströmen ab einer Außentemperatur von ca. Minus 5°C den Körper – und da sich bei solchen Temperaturen wirklich alle nach körperlicher Nähe sehnen, ist die Partnersuche bei extremen Minusgraden klarerweise auch viel einfacher als sonst: vor Kälte zitternde sind nicht wählerisch! PS: Menschen mit ausgeprägten Rundungen haben hier sogar Selektionsvorteile!

Essen, Essen, Essen

Apropos Rundungen: eine weitere Überlebensstrategie, die wir von den Tieren lernen können, ist das Anlegen von körperlichen Reserven – eine ausgeprägte Fettschicht kann durchaus isolieren. Lange haben Sie dafür nicht mehr Zeit, also kaufen Sie heute lieber schon mal so viel Butter, wie sie bekommen können.

Trainingsprogramm starten

Wer schwitzt, der friert nicht – wer sich also durch den vorherigen Tipp 30kg angeeignet hat, der kann sich diese ganz einfach wieder abtrainieren, oder in Muskelmasse tranformieren – flexibles Bindegewebe vorausgesetzt. Wer zuhause keine Hanteln mit Gewichtsangabe hat, der kann ja einfach mit Haushaltsartikeln trainieren: es gelten ca. folgende Maße für das Stemmen: eine Kilopackung Mehl hat ca. 1000g, ein handelsüblicher Fernseher wiegt 20kg, eine Couch kann schon auf ca. 200kg kommen – da reichen aber dann zwanzig Wiederholungen.

Stricken lernen

Der ultimative Tipp für alle, die weder andere Menschen, noch Essen mögen: Stricken lernen. So tun Sie etwas gegen die Langeweile und gleichzeitig auch gegen die Kälte: Socken, Schal, Klodeckelschoner, für ganz motivierte vielleicht sogar Ganzkörper-Strampler oder Spannteppich für die ganze Wohnung. Keine falsche Scheu – auch wenn Sie meinen, Sie wären unbegabt: wenn Sie eingeschneit sind, werden Sie viel Zeit zum Üben haben. PS: Wenn Sie keine Wolle haben, dann trennen Sie einfach ihre alten Pullis auf!

Ein Haustier kaufen

Schnell noch zur Tierhandlung und ein Tier besorgen – am Besten in der Größe Meerschweinchen aufwärts, im Zweifelsfall nehmen Sie einfach mehrere Kleine oder das Größte, was da ist. Haustiere sind eine unendliche Quelle von Wärme: sowohl körperlich beim kuscheln als auch seelisch tauen die behaarten Freunde das kalte Eis auf. Und noch ein Vorteil ergibt sich aus der Haustierhaltung: im Falle einer tatsächlich nicht enden wollenden Eiszeit haben Sie damit auch gleich Nahrung und Fell im Hause!

Weitere Artikel

Eine Antwort auf My Home is my Castle – Verstecken

  1. sesssita sagt:

    LAME!
    das war der langweiligste / nichtssagendste artikel den ich bisher auf stadtbekannt zu lesen bekam. die überschrift versprach viel, dann kam weniger als wenig. –
    sorry

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »