Kultur – Musik

devilsfingers_copyright_leftleg_fotolia

Musikcomebacks 2012

8. Jänner 2012 • Musik

Nachdem sich 2011 ja einige Bands aufgelöst haben (u.a. R.E.M., die White Stripes und LCD Soundsystem) gibt es 2012 einige Wiedervereinigungen von sogenannten "Dinosaurierbands", auf die wir uns aber teilweise durchaus freuen. Ein kurzer Überblick über wiederversöhnte Rocker!

Black Sabbath

Shaaaaaaaaaaaaaron ! Black Sabbath sind wieder da, und zwar in Originalbesetzung mit Ozzy „I am the prince of fucking darkness and you give me…bubbles?“ Osbourne. Ozzy ist, Reality-Shows hin oder her, mittlerweile sakrosankt – und, wenn er sich wieder einmal mit Tony Iommi & Co zusammentut, wäre das auch ohne neues Album schön. Jedoch: Es wird sogar eine neue Platte geben, und produzieren wird sie niemand geringerer als Rick Rubin. Wir freuen uns. Irrrrrooooon Man!

Stone Roses

Es ist amtlich: die Mannen rund um die Brit-Ikone Ian Brown, von dem Liam Gallagher so ziemlich alles abgeschaut hat, dass er an Attitüde so vor sich hin rotzt, tun sich wieder zusammen und die ersten Gigs 2012 stehen auch schon: das Benicassim in Spanien, das Fuji Rock Festival in Japan and T In The Park in Schottland. Wir hoffen inbrünstig, dass Brown & Co auch nach Wien kommen.

Beach Boys

So überraschend wie die endgültige Veröffentlichung der legendären „Smile“-Sessions: Brian Wilson, mittlerweile wie seine anderen Kollegen Mike Love und Alan Jardine um die 70, will es noch einmal wissen: neues Album, neue Tour. Ob die Gefahr besteht, die eigene Legende abzusägen ist die eine Frage – einmal „God Only Knows“ live zu hören und ein neues Album vom genialen Songschreiber Wilson im Beach Boys-Format zu hören ist aber zweifellos super.

Ugly Kid Joe

Beamen wir uns zurück in die 90er Jahre: Damals trug man abgeschnittene Jeans mit Doc Martens, lange Haare und Holzfällerhemden und Ugly Kid Joe hatten mit „Everything About You“ und dem Harry Chapin Cover „Cats In The Cradle“ Riesenerfolge. Ein paar Alben später löste sich die Band rund um Sänger Whitfield Crane, Bassisten Cordell Crocket, Gitarristen Klaus Eichstadt und Dave Fortmann sowie Schlagzeuger Shannon Larkin auf und es war Funkstille. Eichstadt widmete sich der Studioarbeit, Whit Crane spielte in diversen Bands (u.a. ersetzte er kurzzeitig Keith Caputo bei Life Of Agony). Via Facebook verlautetete man, dass man wieder gemeinsame Sache macht nach all den Jahren. Wer Ugly Kid Joe schon vorher nicht mochte, dem wird das herzlich egal sein – für damalige Fans aber ist das durchaus herzerwärmend! Nineties galore!

Rolling Stones

Okay, bei den Stones kann man nicht wirklich von einer Reunion sprechen – die Stones kommen halt immer wieder mal zurück, kriegen ihre Streitigkeiten und Alkoholprobleme in den Griff und touren ausgiebig. So soll es, wird überall verlautbart, 2012 wieder mal soweit sein, Mick und Keith lassen das Hickhack mal gut sein und wir kriegen wieder einmal so richtig Satisfaction inklusive grandios-hingeschlonzten Keith-Riffs. Viele Durchgänge wird’s, dem Alter angemessen, sicher nicht mehr geben – sollten die Buben also in die Stadt kommen: hingehen.

Und noch was!

Wie schon bei den Albenneurscheinungen ist Axl Rose unser „Na eh klar“-Bonustrack. Nachdem alle Welt auf eine Guns’n’Roses-Reunion in Originalbesetzung (zumindest mit Slash, Duff und Izzy) hofft, ist die Aufnahme in die Rock’n’Roll Hall of Fame der Hoffnungsschimmer aller. Duff McKagan war ja letztens bei den Neo-Gunnern auf der Bühne zu Gast, auch Matt Sorum scheint nichts mehr gegen Axl zu haben, einzigst Slash bestritt sein RSVP zum Induction-Zirkus vehement. Wir sind jedenfalls gespannt, ob uns die Quasi-Originalbesetzung noch einmal „to the jungle“ willkommen heißen wird!

In diesem Sinne:

, , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »