Hundespaziergang

Mit dem Hund in Wien

4. Juni 2011 • Allgemein

In Wien sind über 50.000 Hunde angemeldet, Schätzungen besagen, dass es sogar doppelt so viele sind. Nicht immer stoßen Hundehalter und ihre Vierbeiner auf bedingungslose Gegenliebe, gerade im Stadtraum kommt es mit Anrainern und Eltern oft zu Reiberein. Genau deswegen haben wir für euch für Hund und Herrl die schönsten Spazierwege und Wiesen, wo man auch niemanden stört.

Wien war und ist grundsätzlich schon immer eine sehr hundefreundliche Stadt. So gibt es zahlreiche Herrschaftsportraits der Kaiserin Maria Theresia mit ihrer geliebten zierlichen papillondame Phalene (die übrigens konserviert im Naturhistorischen Museum noch immer zu bewundern ist), die zarte Kaiserin Elisabeth hatte ihre gigantischen Doggen und sogar Wolfgang Amadeus Mozart hatte eine kleine Promenadenmischung. Bis heute hat sich die Liebe der Wiener zu ihren treuen Vierbeinern gehalten, so leben momentan schätzungsweise 100.000 Hunde in Wien. Da Hunde aber nicht nur in tristen Hundezonen ihr Dasein fristen wollen sondern Auslauf und Bewegung brauchen, haben wir die schönsten Spazierwege für Herrl und Gscherl zusammengestellt.

Wienerwald

Der Wienerwald ist so groß, dass Spaziergeher, Jogger, Wanderer und Hunde eine friedliche Koexistenz führen können. Nett ist einerseits der Teil in Neuwaldegg im 17. Bezirk um die Marswiese (erreichbar mit der Straßenbahnlinie 43 und dem Bus 43B bis „Marswiese“). Von dort weg gibt es markierte Wanderwege, jede Menge Wald und Wiese und meistens trifft man gleichgesinnte Hundebesitzer. Der andere Teil des Wienerwaldes, der spaziergehtauglich ist, befindet sich im 14. Bezirk, hier kann man wunderbar am Wienfluss, Wolfersberg oder um den Lainzer Tiergarten mit seinem Hund entlang schlendern.

Cobenzl

Einer der schönsten Spazierwege für Zwei- und Vierbeiner: Der Cobenzl (Endstation 38A). Wenn der Hund an Leine und Beißkorb gewöhnt ist, ist der Naturerlebnispfad ab dem Landgut Cobenzl sehr zu empfehlen, auf mehreren Stationen kann man Düfte erkennen, wird über einheimische Pflanzen- und Kräuterarten informiert.

Wer seinen Hund nicht so einengen möchte, kann einfach dem Trampelpfad folgen, der von der Busstation wegführt. Allerdings sollte man auf eine Leine trotzdem nicht verzichten, hier wimmelt es gerade zu vor Wild- und Streicheltieren.

Badeteich Hirschstetten

Der Badeteich Hirschstetten im 22. Bezirk ist ideal, wenn die Temperaturen auf 30 Grad klettern und die Hunde mit dem Hecheln nicht mehr nachkommen. Wer seinem Hund eine Abkühlung bescheren möchte, der sollte unbedingt in Hirschstetten vorbeischauen: Hier gibt es eine eingezäunte Hundezone in der die Hunde nach Lust und Laune schwimmen gehen können. Dadurch dass der Badeteich Hirschstetten eine deklarierte Hundezone hat, vermeidet man unnötige Konflikte mit anderen Badegästen, die sich von nassen, sich schüttelnden Hunden eingeschüchtert oder belästigt fühlen.

Weg zur Himmelstraße

Der Weg zum Himmel: Ein wunderschöner Spaziergang entlang eines leise plätschernden Bächleins. Man startet in Grinzing, folgt der Biegung der Cobenzlgasse, biegt in die kleine Seitengasse beim „Alten Presshaus“ und dann sieht man auch schon den Bach. Diesem folgt man dann, Gehdauer ist etwa eine Stunde, man kommt dann oben am „Häuserl am Himmel“ an. Hier kann man mit deftiger Heurigen- und Hausmannskost ausgiebig stärken, bevor man wieder den Heimweg antritt.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »