Lifestyle – Skurriles

Welle

Misswahl für Karl-Heinz Grasser

4. März 2011 • Skurriles5 Kommentare zu Misswahl für Karl-Heinz Grasser

Nachdem in Deutschland eine Protestbewegung für die Rückkehr des zurückgetretenen Verteidigungsministers zu Guttenberg demonstrieren will, hat sich stadtbekannt satirisch überlegt, was man für Österreichs missverstandene Helden so organisieren könnte.

Was macht man, wenn man als Politiker beim Lügen, Betrügen oder einer Strafttat erwischt wurde? Genau, man tritt zurück. Zumindest in Deutschland ist das so. In Österreich ist es ein bisschen anders, aber was ist schon Ehrlichkeit gegen Wiener Charme und Älplerschmäh? Aber das ist im Moment egal.

Jedenfalls trat Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg diese Woche zurück, nachdem er dabei erwischt wurde in seiner Dissertation nicht nur dilettiert sondern vor allem kopiert zu haben. Nach dem Doktortitel ist nun also auch noch der Job weg. Eine Entscheidung, die man nur respektieren kann, denn für eigene Taten die Verantwortung zu übernehmen oder sogar Konsequenzen daraus zu ziehen, ist südlich der Donau ebenso unbekannt wie unnötig.

Doch auch in Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung: Was braucht ein Politiker Glaubwürdigkeit wenn er ein fescher Kerl mit einer tollen Frisur ist? (Alle Ähnlichkeiten mit anderen Personen oder Frisuren sind rein zufällig und werden von der stadtbekannt-Redaktion auf das Schärfste zurückgewiesen)

Demo für Gutti

So wollen Guttis Jünger sich also damit nicht zufrieden geben, dass ihr Polit-Messias sich so schnöde aus der Welt der hohen Politik zurückzieht und sie wieder alleine lässt mit all den Angela Merkels und Guido Westerwelles. Was also tun? Genau, werden sie sich gedacht haben, da wird für so viel Blödsinn demonstriert – Frieden, Bildung, Arbeitsplätze, mehr Lohn. Da ist es doch nur legitim, wenn man auch endlich einmal für einen Politiker demonstriert, der unabsichtlich mehr als die Hälfte seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat.

In Hamburg, Berlin und München, vor allem aber in Guttenberg, dem fränkischen Heimatort des Freiherren, wollen sie morgen Samstag nun auf die Straße gehen und für eine Rückkehr ihres Idols demonstrieren. Ob solidarisch Haargel und Doktortitel an alle Bürger verteilt werden sollen, ist derzeit noch nicht bekannt.

Stadtbekannt ist in jedem Fall begeistert von der Aktion und regt nun auch Solidaritätskundgebungen für österreichische Prominente an, zu denen die Welt und insbesondere die Jagdgesellschaften, unheimlich gemein waren.

Solidaritäts-Misswahl für Karl-Heinz Grasser:

Wer zu schön für die Welt, die Politik und das Strafgesetz ist, der soll sich nicht mit einer unansehnlichen Umgebung herumschlagen müssen. In einer Misswahl sollen also junge Damen als Entourage für Karl-Heinz Grasser gesucht werden, die ihn dauernd umgeben und mit ihrem ähnlich guten Aussehen den Neid all jener, die nicht so schön, so jung und so intelligent sind, etwas ablenken sollen.

Solidaritäts-Segelregatta für Julius Meinl V:

So ein Milliardär hat’s schwer wusste schon Onkel Dagobert im Lustigen Taschenbuch. Wie schwer er es wirklich hat, davon haben wir alle mit Sicherheit keine Ahnung und das kann wohl nur Julius Meinl V wissen. Nach einer Nacht im Gefängnis fand er glücklicherweise irgendwo hundert Millionen Euro, um seine Kaution bezahlen zu können. Weiteren Ausflügen auf seiner Yacht, vielleicht wieder einmal mit Wolfgang Flöttl oder Karlheinz Grasser steht damit nichts mehr im Wege. Bei einer Regatta gemeinsam mit anderen missverstandenen Milliardären soll Geld für mittellose Milliardäre gesammelt werden, die sich keine Gefängnis-Kautionen leisten können.

Solidaritäts-Boxen für Peter Westenthaler:

Da hat man einmal einen gemütlichen Abend mit guten Freunden und schon macht die verlogene Presse eine Schlägerei daraus und der Richter verknackt einen, weil man beim Prozeß darüber angeblich nicht die Wahrheit gesagt hat. Wo soll denn da die Gerechtigkeit sein, wenn es plötzlich die Ehrlichen und Anständigen trifft? Bei einem großen Preisboxen soll der neue Bodyguard von Peter Westenthaler ausgewählt werden, der sich in Zukunft um die "Oaschlecha" kümmert.


Altkleidersammlung für Walter Meischberger:

Der Sinn dieser Aktion liegt wohl auf der Hand. Wer supernackt ist, dem muss doch geholfen werden. Kleiderspenden bitte an die stadtbekannt-Redaktion oder den Trauzeugen ihres Vertrauens. Wir legen anschließend noch ein stadtbekannt-shirt drauf.

Solidaritäts-Staatsbürgerschaftsversteigerung für Uwe Scheuch:

Nachdem sich der Kärntner Landeshauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch in Kürze wegen des Verdachts der Vorteilnahme vor einem Gericht verantworten muss, weil er angeblich die Erteilung der österreichischen Staatsbürgerschaft für einen Investor mit der Leistung einer Parteispenden zu verbinden versucht haben soll, braucht es nun natürlich Geld zur Verteidigung dieses ehrlichen Mannes.
Aufgetrieben soll dieses bei einer Versteigerung von fünfzig Staatsbürgerschaften werden.

, , ,

Weitere Artikel

5 Antworten auf Misswahl für Karl-Heinz Grasser – Verstecken

  1. niki sagt:

    ich
    liebe stadtbekannt.

  2. marion sagt:

    Ich bin für einen Bundeswehreinsatz
    die Ehre zu Guttenbergs muss am Hindukusch verteidigt werden!

  3. Razorblade sagt:

    Misswahl ist nicht durchführbar
    da KHG zu schön ist, würden sie reihenweise in Ohnmacht fallen.

  4. Mindestens haltbar bis.... sagt:

    Und was ist mit dem
    Mensdorf, kommt der ungeschoren davon?

  5. stadtbekannt sagt:

    mensdorf
    @niki: danke, wir euch auch (o:

    für den mensdorff gibt es eine benefiz-jagd. gejagt wird fasan mit eurofightern und atom-ubooten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »