Kultur – Musik

(c) Sascha Pierrot
(c) Sascha Pierrot

Martin Klein

23. Oktober 2013 • Musik

Ruhig, dezent und unaufdringlich plätschert das Klavier vor sich hin. Eine seelenvolle Stimme, die zum Tagträumen einlädt und tiefsinnige, wortgewandte Texte, die für Gänsehautmomente sorgen. Der wohl vielversprechendste Vertreter der heimischern Singer-Songwriter-Szene entführt uns in eine Art Pianoschlaraffenland, in dem Musik, Stimme und Text perfekt zusammenfallen.

Ein Tiroler, eine Stimme, ein Klavier

Martin Klein lernte ganz nach dem Motto "Früh übt sich, wer ein Meister werden will" im Innsbrucker Elternhaus Cello, Schlagzeug und Klavier spielen.Er studierte Klavier in Holland und nahm in Wien sein Debüt-Album "Songs For My Piano" mit Band und in englischer Sprache auf.

Trotz musikalischer Zusatzeffekte stehen beim Lied "On my way to you" Pianospiel und Stimme im Vordergrund. Die in Fröhlichkeit getunkten Tastenanschläge treffen auf herrlich melancholische Klavierakkorde, die dem Lied eine intensive Atmosphäre verleihen. Immer wieder offenbart sich die große Handlungsfähigkeit seiner Stimme: mal klingt sie seelenvoll, mal dringlich, aber niemals aufdringlich.

Mit der Single "Did I ever let you know" findet der Pianopoet seinen Platz auf der FM4 Soundselection 22 . Beim Hören dieser leicht verträumten und nostalgische Ballade, die den Rahmen für eine gleichermaßen superfragile wie kraftvolle Stimme bildet, kann einem nur warm ums Herz werden.

Reduktion und Intimität

Mit seinem beim deutschen Traumton-Label erschienenem zweiten Album "Lass uns bleiben" betrat der heimische Musiker ganz anderes Terrain und beweist zugleich, dass weniger immer wieder mal mehr ist: Ein schlichtes Solo-Album ohne Band, aber dafür mit Klavier, Stimme und deutschsprachigen Texten – rundum feinster Hörgenuss!

So schwelgt auch die Ballade "Was bleibt" in Schwermut und Schönheit und auch diesmal schafft der Tiroler ganz viel Tiefgang am Piano, ohne dabei in kitschige Gefühlsduselei zu verfallen.

Foto (c) Sascha Pierro

Jelena Drenjakovic

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »