Kultur

Madame Tussauds Wien

Madame Tussauds kommt nach Wien!

8. Jänner 2011 • Kultur

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Wien zu einer der wenigen exklusiven Locations gehört, wo Madame Tussauds ab Anfang April 2011 die internationale und heimische Prominenz in Wachs präsentiert.

Madame Tussauds – Wachslegenden im Wiener Prater

Das traditionsreiche Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds eröffnet Anfang April 2011 im Wiener Prater seine Pforten und wird damit die weltweit 11. Attraktion neben London, Hollywood, New York, Las Vegas, Washington D.C., Amsterdam, Berlin, Hong Kong, Shanghai und Bangkok sein, wo sich alles um Ruhm, Glamour und Historie dreht.

Melange aus Berühmten und Berüchtigten

Unter die gesamt 65 Wachsfiguren reihen sich 27 österreichische Prominente aus den Bereichen Film, Fernsehen, Sport, Politik, Musik und Geschichte, die das Land auf außergewöhnliche Art und Weise geprägt haben. Faszinierend realistische Kopien prominenter Persönlichkeiten finden sich dabei in speziell erschaffenen interaktiven Kulissen wieder, die in der neuen Wiener Attraktion einen besonderen Stellenwert einnehmen.

„Ob ein Intelligenztest gegen Albert Einstein, das Dirigieren des Donauwalzers mit Johann Strauß, mit Heinz Fischer ans Rednerpult oder Elferschießen gegen Hans Krankl – mehr als 2.000 m² Family-Entertainment erwartet die Besucher auf drei Ebenen“, so Sophie Moritzer, Marketing Managerin Madame Tussauds Wien.

Detailgetreue Meisterkreationen

Bereits seit mehr als 150 Jahren kreieren Madame Tussauds und Merlin Studios Wachsfiguren. Jedes Meisterwerk nimmt drei bis sechs Monate in Anspruch, hinter dem ein Team von 20 engagierten Skulpteuren in den Studios von London steht. Mehr als 500 präzise Körpermessungen und ca. 200 Fotos werden vorgenommen, um so detailgetreu wie möglich jedes auch noch so kleine Merkmal einer Person festzuhalten. Das Formen des Kopfes und Körpers aus Ton, das Gießen in Wachs, das Einflechten des Echthaars Haar für Haar sowie das Auftragen unzähliger Farbschichten und -schattierungen, sind dabei nur wenige der unzähligen Arbeitsschritte, die bei der Kreation zum Tragen kommen. 800 Arbeitsstunden fließen in das Anfertigen jeder der EUR 200.000,- teuren Wachsfigur.

„Dabei geht es stets darum, eine faszinierende Echtheit der Wachsfiguren zu erzeugen, die Madame Tussauds so weltbekannt und beliebt macht“, erklärt Sophie Moritzer.

250 Jahre voll Historie und Tradition

Viele Millionen Menschen sind bereits in einer der Attraktionen von Madame Tussauds ein- und ausgegangen, um eine emotionsgeladene Reise durch das Reich der Mächtigen und Berühmten zu unternehmen. Die Geschichte geht dabei zurück auf das späte 18. Jahrhundert, wo eine gewisse Marie Tussaud beauftragt wurde, Totenmasken von hingerichteten Aristokraten anzufertigen. Im Zuge einer Wanderausstellung stellte sie diese zur Schau und brachte sie später an einen fixen Ort. 1884 zog die Attraktion schließlich in die Marylebone Road in London, wo sie auch heute noch präsent ist. Im Jahr 2011 jährt sich der Geburtstag von Marie Tussaud zum 250.Mal – Anlass zum Feiern für die weltbekannte Institution.

Wien darf sich also freuen!

Denn es dauert nicht mehr lange, bis auch in unserer schönen Stadt die Madame Tussauds Hysterie ausbricht. Stadtbekannt verlost übrigens 2×2 Eintrittskarten!

Copyright Fotos: Die Bilder zeigen Figuren aus der Herstellung und dem Besitz von Madame Tussauds

, , , , , , , ,

Riesenradplatz



Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »