Lifestyle – Skurriles

Free Uwe

Free Uwe!

11. Juli 2012 • Skurriles9 Kommentare zu Free Uwe!

Achtung Satire – stadtbekannt zu Uwe Scheuch und zur „Lei lossn“-Mentalität. 

Die „Lei lossn“-Mentalität

Wir Kärnter sind ja eigentlich ein recht gemütlicher Freistaat. Teil des karinthischen savoir vivre ist eine Mischung aus Sunnyboytum, Eventkultur, Totenkult und „lei lossn“-Mentalität (z.B. Ortstafalan lei einsprochig lossn, dem Russn lei die Stootsbürgerschoft geben lossn, den Steefan Petzner sein nockaten Oberkerpa mitm Delphintattoo für die Zeitung fotografieren lossn). Ein wenig wie das gallische Dorf aus Asterix sind wir, die letzten, die noch Widerstand leisten. Gegen was, wissen wir nicht genau, man hat es uns aber jahrelang plausibel eingeredet und es dient der Definition und der Abgrenzung – und wie die gallischen Dorfbewohner Angst haben, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt, haben wir Angst, dass uns die Zweisprachigkeit und der Multikulti-Irrsinn auf unsere solariumsgebräunten Häupter fallen. So ähnlich wie bei die Wiena, beim Straaa-he, wie man den richtig ausspricht. Mit dem haben wir uns ja eigentlich lange zerkracht, aber jetzt sind wir in der FPK ja quasi CDU/CSU mäßig wieder in Heimattümelei und Feschak-Populismus vereint. Lei lossn!

Manchmal werden wir aber auch völlig missverstanden – zum Beispiel wenn der Londesvota Gerhard Dörfler,  wahrlich kein Sokrates vor dem Herrn, einmal zu feuchtfröhlicher Stunde einen Witz über „die Nega“ macht. Alle keinen Humor, und um zu zeigen, dass so ein kleiner Witz über dunkle Haut vom Landeshauptmann nicht so schlimm ist, holen wir uns den Sanktus von Roberto Blanco, der ja dabei war, als Sokrates Dörfler den weisen Witz von sich gab. Hat er halt einen „radullnig“ (kärntnerisch für Rausch, Damenspitz, Dullijö) ghobt, der Derfla. Kärnten is a Wohnsinn!

Ganz schlimm wird es, wenn die „Toka“ (kärntnerisch für Deppen) wieder einmal gegen uns sind und unsere Politiker diffamieren. Sowie auch den Großgrundbesitzer. Da sagt man einerseits, wir mögen keine Ausländer – und andererseits haben die Schriarsche (auch kärnternisch für Deppen) dann was dagegen, wenn man einem Russen für ein kleines Gegenschäft die Staatsbürgerschaft anbietet. Geh leck fettn!

Dr. Haider, schau  owa!

„Jörgale, schau owe“, spreche ich ein Stoßgebet gen Himmel. „Jörgale, wer wird sich jetzt um die ganzen Hektar Grund kümmern“, frage ich verzweifelt. Ausgetrickst hat man unseren Großgrundbesitzer nämlich, in eine moralische Schieflage gebracht, einen Richter in den Saal gesetzt, der das Urteil bereits fertig hatte. Der Tulle ! (Kärntnerisch für Depp). Alles eine Verschwörung der Linken! Vielleicht auch der Slowenen, die sich dafür revanchieren wollen, dass wir Dekaden dafür gebraucht haben, ihnen zu erlauben, ihre Ortsnamen auch in ihrer Sprache auf Schilder zu schreiben. Oder die Russkis warens selber, mit den Kommunisten hätten wir uns nicht einlassen sollen. Uwe, hättest du nur aufgepasst.

„Jörgale, schau owa“, bete ich abermals – aber keine Antwort vom Dr. Haider, dessen Geist vielleicht gerade im Gedenkstollen weilt und von mangelnden Besuchern vereinsamt am Schaukelpferd gen Valhalla reitet. Ich denke an glorreiche Zeiten, bevor uns in Knittelfeld das Transparent auf unsere Häupter gefallen ist und die Susi Riess, die eigentlich voran hätte gehen sollen, das freiheitliche Schiff gen Wüstenrot verlassen hat. Als sie uns noch nicht wegen kleinlichen Lächerlichkeiten wie der Hypo auf die Finger geschaut haben, wo das noch normal war, dass man halt ein paar lässige Geschäfte macht bei uns. Zeiten voller Sonne und Beachvolleyball und ungestörter Ausländerabschiebungen. Alles part of the game, OIta! Lei lei!

In Berufung gehen wir, und wenn die Linken dann doch gesiegt haben mit ihrem krummen Gutmenschentum und  man für Staatsbürgerschaftsschenkungen und Korruption bestraft wird: Tuast di holt ned buckn, wenn die Seifn owefollt!

Und überhaupt: 

(Markus Brandstetter. Anmerkend: Satire).

Weitere Artikel

9 Antworten auf Free Uwe! – Verstecken

  1. michael sagt:

    yeah
    free uwe – hahahahhaahah

  2. Uwes Werk und Haiders Beitrag sagt:

    Großartiger Beitrag
    sehr gelungen und ideal um gleichzeitig ein wenig kärntnerisch zu lernen.

  3. Stephan sagt:

    Wirklich gelungen, aber …
    … es heißt "Tschriasche", nicht "Schriarsche".

    http://wwwg.uni-klu.ac.at//spw/oenf/WoerterbuchNeuDateien/TSCH%20U.htm

    🙂

  4. Joe sagt:

    großes tennis
    wirklich unheimlich witzig, ich seh den jörgl vor mir gen norden reitend lol

  5. brandstetter sagt:

    tschriarsche
    Danke für den Hinweis Stephan!

  6. Feinkost Hofer sagt:

    Schön
    wenn die Seifn owefollt!…bittschen Saafn haast des

  7. reindling sagt:

    u(i)we
    Tja, Herr Scheuch, shit happens

  8. Jessie sagt:

    Eine kleine Biertischoper
    (aus: H.Duffek-Kopper, Nebenerscheinungen, Verlag Heyn – 1994!)

    Ouvertüre in T-Dur

    Trottel. Trampel. Tschusch.
    Tuppe. Tschentschn.
    Tschrirsche. Tocker. Todel.
    Tepp. Tolm. Tulle.
    Tolkerte Tschreapn.
    Tramhaperte Tudl.
    Tippltoler.
    Tschumpara.

    (Forts.f.)

  9. brandstetter sagt:

    @feinkost hofer
    Also ich würde als Kärnter "seifn" sagen trotzdem, aber das is wohl regional verschieden! 🙂

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »