Kultur – Musik

(c) Erdem Karapolat
(c) Erdem Karapolat

FSNK

23. Oktober 2013 • Musik

Mittlerweile dürfte sich wohl schon herumgesprochen haben, dass die österreichische Elektro-Landschaft vermehrt neue Akteure hervorbringt, die für digitales Knistern sorgen. Gut so, denn das Potenzial österreichischer Elektroniker ist groß und bestimmt noch nicht voll ausgeschöpft. Wer auf der Suche nach heimischen Techhouse, Deep House oder Post-Dubstep Klängen ist, kommt an dem Wiener Elektronica-Duo "Fat Shit no Kompromiss" (kurz "FSNK") nicht vorbei.

Ein bisschen House muss sein

Der Sound von Florian Resch (f-resch) und Nikola Jembrih (drub fragmentall) pulsiert deep housig und lädt mit einer angenehm warmen Bassline zum Tanzen, Mitwippen, oder anerkennendem Nicken ein. Mit "Cythera Down" macht das Elektro-Duo sogar einen Hüpfer Richtung Moombahton.

Für tanzbare Beschallung und lokalen Support sorgte FSNK unter anderem in der Tonstube, im Elektro Gönner, Wirr und im Rhiz.

Sound der Nächte

Eine Spur deeper und bassiger geht es in "Empty your mind" zur Sache. Mit einer Killer-Bass-Line, aber doch angenehmen Roughness ausgestattet, weist dieser Track durchaus auch Home-listening-Qualitäten auf.

Zu empfehlen sind auch die Remixes von Max Romeo und das Featuring mit Ben Lamar. Mein Favorit nach "Empty your mind" bleibt aber "Nightrail". Diese Tracks und weitere Dub-House Remixes könnt ihr auf Soundcloud abrufen.

Eines ist nach dem Gehörten definitiv sicher: Fat Shit no Kompromiss.

Foto (c) FSNK / Erdem Karapolat

Jelena Drenjakovic

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »