Kultur – Film / TV

(c) Filmladen Filmverleih
(c) Filmladen Filmverleih

Die Möbius-Affäre

7. August 2013 • Film / TV

Der russische Top-Spion Grégory Lioubov alias Moïse (Jean Dujardin) probt mit seiner hübschen Kollegin Sandra (Émilie Dequenne) ein Anwerbungsgespräch. Ziel des vor der mondänen Kulisse Monacos initiierten Spionage-Coups: die Einschüchterung der französisch-amerikanischen Finanzexpertin Alice (Cécile de France). Als Mitverantwortliche des Lehmann-Bankrotts hatte sie die USA verlassen müssen, um bei der Bank des russischen Oligarchen Ivan Rostovski (Tim Roth) künftig kleinere Brötchen zu backen. Den wiederum hat der russische KGB-Nachfolger FSB wegen mutmaßlich krummer Finanzgeschäfte auf dem Schirm. Und Alice, der man für ihre Kooperation die Wiedereinreise in die USA verspricht, soll die Beweise für die kriminellen Machenschaften liefern. Die junge Frau erklärt sich auf Drängen von Moïses Team bereit, den Maulwurf zu spielen. Und tatsächlich gelingt es ihr, den angereisten Rostovski von sich und ihren Anlage- und Geldwäscheplänen zu überzeugen.

Dessen wortkarger Leibwächter Khorzov (Aleksey Gorbunov) allerdings zeigt sich misstrauisch: Alice kontaktiert Bob (Wendell Pierce) von der CIA und berichtet ihm von ihrer Anwerbung durch den FSB. Wie sich herausstellt, arbeitet sie bereits für den US-Geheimdienst, der dem russischen Magnaten ebenfalls das Handwerk legen will. Um ihre russischen Auftraggeber nicht zu beunruhigen, soll sie das doppelte Spiel weiter führen. Ein Spiel, für das sie ein hohes Risiko eingeht und Rostovski auch persönlich näherkommt. Das wiederum ruft den im Hintergrund agierenden Moïse auf den Plan, der Alice, die nichts von seiner Existenz weiß, zu einem Treffen mit Rostovski in den exklusiven Destiny-Club folgt. Hier kreuzen sich sowohl ihre Blicke als auch ihre Schicksale. Was als Liebe auf den ersten Blick beginnt, nimmt seine Fortsetzung mit einer leidenschaftlichen Nacht im Hotelzimmer. Eine verhängnisvolle Affäre, wie sich schnell herausstellt. Denn nicht nur Rostovski lässt seinen Leibwächter nach dem noch unbekannten Nebenbuhler fahnden, auch Moïses Team hat von einem mysteriösen Lover Wind bekommen und muss sich nun vom eigenen Chef an der Nase herumführen lassen. Als Moïses Mentor und Auftraggeber auftaucht, ein Mann mit ganz eigenem Interesse am Niedergang Rostovskis, soll sein Top-Spion die Affäre beenden. Der aber trifft sich stattdessen wieder mit Alice in ihrem Hotel, im Schlepptau den misstrauischen Khorzov, den Moïse nach einer atemberaubenden Auseinandersetzung im antiken Lift des Hauses schließlich aus dem Weg räumen kann.

Jetzt gilt es für die Liebenden, die immer noch nichts von ihren jeweiligen Doppelleben ahnen, ihr gefährliches Spiel in Moskau zu Ende zu bringen. Dort will Moïses Auftraggeber die gesammelten Informationen gegen Rostovski nutzen, um ihn ins Gefängnis zu bringen und sich selber einen Aufstieg in der Kreml-Hierarchie zu verschaffen. In einer erschütternden Szene, die ihre erste Begegnung im Destiny-Club spiegelt, erfahren Moïse und Alice von der wahren Identität des jeweils anderen. Moïse wird dank unfreiwilligen Zutuns seiner Geliebten zum Spielball des US-Geheimdienstes. Zwischen die Fronten geraten, soll er nun für beide Lager als Doppelagent arbeiten, während Alice den Rachegelüsten Rostovskis schutzlos ausgeliefert ist.

Regie: Éric Rochant
Mit: Jean Dujardin, Cécile de France, Tim Roth , Émilie Dequenne, Wendell Pierce u.a.

Frankreich/Belgien/Luxemburg, 2013, 103 Min., französische OmU

Filmstart: 9. August 2013 im Votivkino  / Film-Homepage

Fotos (c) Filmladen Filmverleih

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »