Wien – Leben

Alex Lackowski

Der stadtbekannt EM-Blog: Ein Leben ohne EURO?

26. Juni 2012 • Leben1 Kommentar zu Der stadtbekannt EM-Blog: Ein Leben ohne EURO?

Es wird immer heißer und wir gehen endgültig in die letzte EURO Woche. Leider, muss ich sagen. Ich tue mir schon sehr schwer die zwei freien Tage bis zum ersten Halbfinale tot zu schlagen und fühle mich, als würde ich auf Nadeln sitzen. Was wird erst werden, wenn die EURO mal vorbei ist? Oh Gott, ich will gar nicht dran denken. Diese EURO bescherte uns, wie ich meine, ein sensationelles Spektakel. Die Vorrunde kam ohne ein 0:0 aus, und als es dann so weit war, erlebten wir einen Klassiker. England gegen Italien war zwar das torärmste Viertelfinale, aber sicherlich das spannendste und mit etwas mehr Glück auf beiden Seiten hätten wir einige sehr schöne Tore sehen können. Aber alles der Reihe nach.

Die stadtbekannt Expertise

Vor dem Semifinale ist es höchste Zeit, auch mal die deutschsprachige Berichterstattung und vor allem die Leitungen der Experten im Fernsehen genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf deutscher Seite verwöhnen uns ARD und ZDF mit Fußballgrößen a la Scholl und Kahn. Letzt genannten finde ich, anscheinend im Gegenzug zu vielen anderen, sehr schwach. Seine Analysen finde ich nicht so aufschlussreich wie andere und irgendwie versucht er viel zu intellektuell rüber zu kommen. Das kauf ich ihm einfach nicht ab, vor allem weil Kahn als Spieler alles andere als ein Mitglied der Bussi Bussi Gesellschaft war. Scholl dagegen ist irrsinnig sympathisch. Seine Art, uns den Fußball zu erklären, ist leicht verständlich und wenn er dann noch Beckmann zur Seite hat, kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.

Ganz anders wenn man ihm den “Comedian“ Opdenhövel antut. Die Broke Back Mountain Einlage nach dem Viertelfinale Italien – England war außer peinlich, nur noch peinlich. Weiters glänzend finde ich die Kommentatoren während dem Match. Egal welcher da am Mikro sitzt, es gibt kaum Fehler und kein Fremdschämen. Etwas nervig, aber irgendwo verständlich, ist die ständige Erwähnung des deutschen Teams und deren Leistungen, auch wenn am Rasen gerade nicht die Auswahl von Jogi Löw steht.

Schämen muss man sich dann aber schon mal, wenn man auf ORF schaltet und Polzer oder König zuhören muss. Ersterer verwechselt schon mal Rückennummern mit Startnummern vom Schifahrern, letzterer macht aus italienischen Namen eingedeutschte Parodien. Und während Gernots Verlängerung sich ein Kopf an Kopf Duell mit “Mitten im Achten“ um den größten ORF Flop aller Zeiten liefert, erinnert mich die “geniale“ 3D Animation im Studio an mein erstes Fußballvideospiel: FIFA 98. Die Experten vom ORF liefern dafür solide und zum Teil sehr lustige Analysen. Schneckerl bleibt meine absolute Nummer 1, Schinkels wird mir von Mal zu Mal sympathischer, auch wenn ich das Gefühl nicht los werde, dass er im Studio ein bis zwei Achterl zu viel hatte.

Zittern vor dem Halbfinale 

Aber wieder zurück zum Fußball und einem ersten Ausblick auf das Halbfinale: Mittwoch gibt es das iberische Duell Spanien gegen Portugal. Beide schienen in ihren letzten Spielen keine große Mühe zu haben. Während die Portugiesen lange auf ihr Tor gegen die Tschechen warten mussten, insgesamt jedoch sehr souverän agierten, scheinen die Spanier ihrem Ruf als Topfavorit immer mehr gerecht zu werden. Sie bleiben ihrem kein-Stürmer-System, meines Erachtens nach völlig unverständlich, treu, sind dabei jedoch erfolgreich. Die Art und Weise, wie sie einen Gegner mental kaputt spielen durch ihren ständigen Ballbesitz ist mehr als beeindruckend und anscheinend immer für mindestens ein Tor gut. Deswegen glaube ich auch nicht, dass Portugal den spanischen Expresszug Richtung Finale stoppen wird. Cristiano Ronaldo scheint zwar endgültig begriffen zu haben, dass es hier um den Europameistertitel geht, die Verteidigung der Spanier ist aber mindestens zwei Klassen über die letzten Gegner der Portugiesen zu stellen. Ich erwarte mir keine grandiose Leistung von ihm. Es wird an den übrigen, ohne Zweifel, sehr talentierten Portugiesen liegen, die Spanier auf Trapp zu halten und vor allem mental stark zu bleiben. Ob die dafür jedoch reif genug sind, will ich bezweifeln.

Mein Tipp lautet deswegen Spanien

Donnerstag kommt es dann zur Revanche des WM Halbfinale 2006. Deutschland trifft auf den Angstgegner Italien. Wie sehr freue ich mich auf dieses Duell. Was die Partie im Vorfeld noch spannender macht, ist die Tatsache, dass bei beiden Teams die Anfangsformation nicht vorherzusagen ist. Löw überraschte mit seiner Rotation gegen Griechenland, die Italiener haben bei dieser EM mittlerweile 3 verschiedene Systeme gleichgut gezeigt und gespielt. Leider glaube ich, dass Löw gegen arme (also im fußballerischen Sinn) Griechen nur geschont hat und das Talent von Reus wieder auf der Bank lässt um Müller oder Podolski, welche beide bisher nicht überzeugen konnten, zu bringen. Mein Fokus liegt jedoch beim Duell der Regisseure im Mittelfeld: Khedira gegen Pirlo. Beide sind die absoluten Dirigenten ihrer Mannschaften und einfach nur Weltklasse. Khedira krönte seine Leistung bei dieser EM mit einem Traumtor gegen Griechenland, Pirlo hat das Elfmeterschießen am Sonntag meines Erachtens alleine gewonnen. Wie er das Momentum auf die Seite der Italiener zog und diesen Elfer schoss ist einfach einzigartig. In diesem Duell kann meiner Meinung nach alles passieren. Ich traue mich wirklich keine Prognose ab zu geben, sondern will einfach genießen.

Wie gewohnt, ein paar Anmerkungen zum Schluss:

Ich freue mich auf die kommenden BILD – Schlagzeilen zum Thema Balotelli. Das wird köstlich.

Diese EURO zeigt vor allem, dass Teamstärke sehr wichtig ist. Was die Deutschen, Spanier und Italiener durch Kampf, Laufbereitschaft und Einsatz für einander zeigen, scheint in Holland und Frankreich völlig ignoriert zu werden. Schade.

Leere Sitzplätze bei einem EURO Viertelfinale? Ein Verbrechen!

Beenden will ich meinen heutigen Blog mit der Meinung vom englischen Journalisten Scott Fleming über Pirlos Leistung gegen England, welche für mich die beste in den Spielen der vergangenen Woche war: Stick Umberto Eco, Italo Calvino and all of Italy’s greatest writers in a room and they still couldn’t come up with the words to describe that performance. Evaded those intent on neutralising him with ease and his passing was divine. Also scored the most nonchalant penalty of all time. Flawless.

Alex Lackowski – stadtbekannt EM-Experte

, , , ,

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Der stadtbekannt EM-Blog: Ein Leben ohne EURO? – Verstecken

  1. Thomas sagt:

    EM
    ich bin ganz deiner Meinung. Pirlos leistung war einfach grandios 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »