Kultur – Musik

Deckchair Orange 2

Deckchair Orange beim Festival der Bezirke

25. Juni 2010 • Musik

  • Deckchair Orange 2
  • Deckchair Orange

Im Resselpark, Karlsplatz, ist die Bühne des Bezirksfestivals aufgestellt, Tische, zwei Bars und ein Haufe Leute, die sowohl Sonne als auch Band genießen. Bei meiner Ankunft hat sich Deckchair Orange schon längst auf der Bühne eingefunden und spielt sich in gewohnt professioneller Manier die Sorgen von der Seele. Aber Deckchair Orange ist keine Band, die sich aufs Sudern konzentriert, nein, es geht hier um A bis Z, um Gott und die Welt, um Alltag und Einzeltag, eben um alles, was mensch so beschäftigt. DO, das sind Alex (Voc & Guitar), Chris (Guitar), Klaus (Bass), Wolfgang (Drums & Voc) & Joachim (Keys & Synths).

Nach dem Konzert treffe ich die 5 Jungs, die so wie auf der Bühne auch im echten Leben freundlich, offen und unterhaltsam sind. Zwei Gitarren, ein Bass, ein Schlagzeug und ein Keyboard werden noch schnell sorgsam verstaut, bevor es losgeht mit dem kurzen Plausch. Spoiler Alert! Es wird ein neues Album geben, zur Zeit wird tüchtig daran gearbeitet. Deckchair Orange gibt es seit etwa vier Jahren, doch erst 2008 wurde das erste Album veröffentlicht. Dementsprechend hat die Band viel Live-Erfahrung, von kleinen Clubs bis hin zum Frequency wurden viele Bühnen bespielt, in Österreich, Deutschland und Europa im Allgemeinen. Noch immer in der Originalbesetzung, mit Joachim als späte Verstärkung, freuen sich Deckchair Orange über die Live-Auftritte. Das Feedback, das das Publikum beinhart zurückgibt, und im Fall von DO meist positiv ausfällt, ist wie eine Belohnung für die harte Arbeit. Denn ein Hobby ist das Musizieren nicht für die junge Band, viel Herz & Aufwand steckt in diesem Projekt.

Das erste Album ist 2008 in Österreich, 2009 in Deutschland erschienen und wird vielen wohl in Erinnerung geblieben sein. Vielleicht nicht das gesamte Album, aber jedenfalls die Single-Auskoppelung „Rose“. Von Kritikern gelobt und vom Publikum geliebt wurde das sommerlich leichte Musikvideo auf GoTV und anderen Musiksendern auf und ab gespielt. Ist ja auch klar, handelt es sich hierbei doch um einen catchy Popsong mit massig Ohrwurmpotential. Während das erste Album eher ein Proberaum-Produkt war, so wird am neuen direkt im Studio gearbeitet. Was vielleicht besonders ist: Alle fünf Mitglieder schreiben Lieder, Texte und bringen gleich viel ein. Eine klassische Arbeitsteilung gibt es also nicht zwischen den Bandmitgliedern, zumindest nicht bei diesem Album.

Im Herbst wird Deckchair Orange voraussichtlich ein unüberhörbares Lebenszeichen geben, denn dann soll die erste Single-Auskoppelung erscheinen. Nach der Veröffentlichung des Albums wird getourt, wann & wo steht aber noch nicht ganz fest. Auf die Frage, was sich DO in den nächsten 10 Jahren erwartet, wird geantwortet: Verselbstständigung und Entwicklung. Sympathischerweise keine langweiligen Töne von wegen groß & berühmt werden, Deckchair Orange weiß was für ein Potential die Band hat und in welche Richtungen sie sich noch entwickeln kann. Ich für meinen Teil habe wenig Zweifel an der Weiterentwicklung & dem Erfolg von DO, begonnen bei den guten, stimmigen, rockigen, schönen Popsongs, die kombiniert mit einer Brise Unbeschwertheit und Ungezwungenheit immer ein bisschen länger im Ohr bleiben als gedacht, bis hin zu unübersehbaren Freude am Musizieren spricht alles für Erfolg. Reinhören in das bereits veröffentlichte Album zahlt sich aus, der Besuch eines Konzerts ebenfalls bzw. noch mehr, und das neue Werk darf gespannt erwartet werden. Termine, Neuigkeiten & Musik findet ihr hier.

Bild1: © Georg Molterer
Bild2: "Rose"

, , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »