Lifestyle – Skurriles

(c) Wikipedia, Irmgard - Diese Kuh könnte Yvonne sein
(c) Wikipedia, Irmgard - Diese Kuh könnte Yvonne sein

Best of Sommerloch 2011 – Teil III: Das große Yvonne-Special

17. August 2011 • Skurriles2 Kommentare zu Best of Sommerloch 2011 – Teil III: Das große Yvonne-Special

Schon seit Mai hält eine Kuh den gesamten deutschsprachigen Raum in Atem – und erhält dank Sommerloch ungeteilte Aufmerksamkeit seitens deutschsprachiger und internationaler Medien .

Free Yvonne

Die österreichische Kuh Yvonne ist mittlerweile schon seit fast drei Monaten auf der Flucht. Nämlich ist sie am 24. Mai 2011 relativ dramatisch von einem Viehtransporter in die Freiheit gesprungen. Es scheint so, als hätte sie vermutet, welches Schicksal ihr blüht – nämlich war sie gerade auf dem Weg nach Bayern, wo sie die Schlachtbank erwartete. Bis jetzt scheiterten alle Fangversuche, Yvonne ist nach wie vor auf freiem Fuß. Mittlerweile ist Yvonne fast schon zur Volksheldin aufgestiegen – weder ein Bulle konnte sie locken, noch halfen Hunde bei der Jagd nach der Kuh. Die Gunst der Öffentlichkeit hat die unabhängige Kuh längst gewonnen – nicht zuletzt wegen der seit Monaten andauernden Medienberichterstattung; die bekannteste Kuh Europas wird auf Schritt und Tritt verfolgt. Übr Yvonne gibt es sogar schon einen Wikipedia Eintrag.

Eine nervöse Problemkuh

Die Headlines der internationalen Zeitungen überschlagen sich fast, sobald es News der entflohenen Yvonne gibt. "Kuh Yvonne – Nervös und gefährlich" titelt so zum Beispiel Focus online; so wie bei jedem Promi wird eben auch Yvonnes Verhalten genau analysiert. Ihr Besitzer hatte sie nämlich an den Schlachter verkauft, weil sie gefährlich sei und schnell nervös würde. Unberührt von solchen persönlichen Details der Promi-Kuh haben sich auf Facebook mittlerweile fast 20.000 Personen zusammengetan, die die Kuh vor ihrem Schicksal bewahren wollen – "Rettet Yvonne" heißt es dort. Aber auch internationale Medien nehmen Anteil an Yvonnes Schicksal – so sendete CBC Radio Canada sogar kürzlich einen Beitrag zur Problemkuh. In Deutschland ist Yvonne übrigens als die Kuh bekannt, die ein Reh sein will.

Liebe Yvonne, geht es dir gut?

Das Gut Aiderbichl kaufte vor kurzem die Kuh vom Schlachter – und will sie auf einen seiner Gnadenhöfe unterbringen. Da man bis heute nicht geschafft hat, Yvonne einzufangen, wurde zu verzweifelteren Maßnahmen gegriffen. Eine "Rinderflüsterin" sollte Yvonne zur Fluchtaufgabe überreden. Franziska Matti spracht erst kürzlich mit der Promi-Kuh, wie die heute ausführlich berichtete. "Rinderflüsterin": "Ich sprach mit Kuh Yvonne"  – heißt es in der gratis Tageszeitung, wobei Teile der telepathischen Kommunikation abgedruckt wurden. Auf die Frage hin, wie es ihr denn gehe, antwortete Yvonne: "Gut – ich bin etwas durcheinander". Hier muss angemerkt werden, dass es sich hierbei um die Nacht handelte, als Yvonne durch einen Stier gelockt werden sollte – über diesen Einfangversuch hat übrigens sogar die BBC berichtet. Aber auch Rinderflüsterin Matti konnte die Kuh nicht bewegen.

Yvonne – ein Happy End?

Sollte die Kuh nun eingefangen werden, droht ihr nicht mehr die Schlachtbank – sondern ein ruhiges Leben auf einem Gnadenhof. Erst gestern wurde die Kuh wieder gesichtet, wie der Kurier berichtete. Ende der Woche soll ihr Sohn Friesi zugezogen werden – vielleicht schafft er es, Yvonne anzulocken. Eine Abschussgenehmigung für Yvonne gibt es aber auch, da die Kuh als Gefahr für den Verkehr eingestuft wird. Die Bild Zeitung setzte erst kürzlich eine Belohung von 10.000 Euro für das Einfangen der Kuh aus – jedoch lebendig. Wir fiebern jedenfalls weiter mit und hoffen auf ein Happy-End. Eine Sommerloch-Märchen, wie es im Buche steht.



Best of Sommerloch 2011 – Teil I

Best of Sommerloch 2011 – Teil II

, , , ,

Weitere Artikel

2 Antworten auf Best of Sommerloch 2011 – Teil III: Das große Yvonne-Special – Verstecken

  1. an_na sagt:

    der kuh-song
    der kuh-song tut so richtig weh..

    😀

  2. han solo sagt:

    lauf!
    lauf, yvonne, LAUF!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »