Lifestyle – Reise

Sexy Mauer

Berlin – die sexy Mauer.

3. Juli 2011 • Reise

Die sexy Berliner Mauer.

Ein Spaziergang entlang der Restbestände der Berliner Mauer bedeutet für die einen unbehagliche historische Assoziationen und Mahnmal einer nicht unbedingt rühmlichen Vergangenheit Berlins, für die anderen kann sie, beispielsweise entlang der Eastside Gallery, dem längsten noch erhaltenen Stück Mauer, eine öffentlich zugängliche Freiluft-Kunstausstellung bedeuten. In jedem Fall aber ist sie eine Ansammlung von teils bröckelnden, teils sanierten, teils bemalten, teils grau-braunen Ziegelsteinen.

Gestatten, Frau Berliner-Mauer.

Nicht für die 54-jährige Eija-Riitta Berliner-Mauer. Die gebürtige Schwedin ist seit dem Jahr 1979 offiziell mit der Berliner Mauer verheiratet. Nachdem die beiden eine über Jahre dauernde, zermürbende Fernbeziehung führen mussten, während der Frau Berliner-Mauer ihren geliebten Celebrity großteils nur im Fernsehen und in Zeitungen begutachten durfte, entschlossen sie sich beide einvernehmlich dazu, ihre Liebe offiziell zu machen.

Nach der feierlichen Trauung änderte sie ihren Nachnamen auf Berliner-Mauer und lebt seitdem in einer erfüllten Partnerschaft mit ihrem geliebten Gatten. Lediglich durch die Tatsache, dass der Geliebte seit dem dramatischen November des Jahres 1989 verstümmelt ist, wird die glückselige Beziehung ein wenig gestört – den Tag der Verstümmelung ihres Liebsten durch einen wütenden Mob bezeichnet Eija-Riitta, noch immer mit Tränen in den Augen, als den traurigsten ihres Lebens.

Berliner Mauer, der Traummann.

Dennoch besteht kein Grund zur Verzweiflung, denn der Gute ist trotz seiner Behinderung der eigentlich optimale und wünschenswerte Partner: Nicht nur, dass er immer für sie da, stets erreichbar und absolut treu ist, nein, er hat auch schon jede Menge Nachwuchs gezeugt. Dieser entstand und entsteht in penibler und liebevoller Heimarbeit in Form von winzigen Mauer-Modellen, die die Wohnung von Frau Berliner-Mauer füllen und ihr die Geborgenheit und Wärme geben, die des Winters aufgrund einer leicht unterkühlten Haltung ihres Liebsten zum Teil dann doch nicht so leicht zustande kommen kann.

Seitensprung-Gefahr?

Während sich jedoch Frau Berliner-Mauer der ewigen Liebe ihres Gatten gewiss sein kann, sollte sich dieser umgekehrt doch ein wenig Gedanken bezüglich des Treueschwurs machen. Einen großen Teil seiner Anziehung macht natürlich der emotionale Aspekt aus, ganz besonders betont Frau Berliner-Mauer als Grundpfeiler ihrer Beziehung jedoch die sexuelle Anziehungskraft, die vor allem auf einer bestimmten geometrischen Form basiert. Diese ist genauestens definiert und sollte demnach rechteckig sein, horizontal und parallel verlaufende Linien haben und irgendetwas trennen oder abteilen. Sind diese Eckdaten vorhanden, ist Frau Berliner-Mauer eigentlich schon „on fire“ und die Gefahr, dass der Liebste irgendwann für einen schlichten Gartenzaun verlassen wird, durchaus gegeben.

Weiters könnte sich für Frau Berliner-Mauer auch irgendwann die Tatsache als störend herausstellen, dass der Gatte doch um einige Jahre jünger als sie, jedoch trotzdem schon in Pension ist (die Behinderung nicht zu vergessen)…

Frau La Tour Eiffel, des Berliner Mauers Ex.

Die Einzige, die sich für Frau Berliner-Mauer als eventuelle Konkurrenz in der harmonisch funktionierenden Beziehung herausstellen hätte können, ist Frau La Tour Eiffel. Diese gesteht zwar eine tiefe Zuneigung zur Berliner Mauer ein, ist jedoch fix mit dem Pariser Eiffelturm liiert.

Und so kann Frau Berliner-Mauer weiterhin beruhigt tagaus, tagein ihren Ehemann entlang spazieren, sich immer wieder einmal ankuscheln oder ihm ein Küsschen aufdrücken und darauf hoffen, dass der Zahn der Zeit nicht allzu sehr an ihm nagt. Ich habe sie noch nicht erspäht, aber vielleicht sieht einer von euch beizeiten das wie am ersten Tag ineinander verliebte Paar?

(Wer etwas seriöser über Objektophilie bzw. Objektfetischismus nachlesen möchte, der kann dies hier tun.)

Wienerin in Berlin (I): Die Sache mit dem Kiez.

Wienerin in Berlin (II): Warum Berlin von der Wurst regiert wird

Wienerin in Berlin (III): Sprachbarrieren oder was ist ein Zuckerl?

Wienerin in Berlin (IV): Eine Hommage an den Club

Wienerin in Berlin (V): Weihnachtsmärkte des Grauens.

Wienerin in Berlin (VII): Wien, schnoddrige Hauptstadt des Zwergenstaates Österreich.

Wienerin in Berlin (VIII): Berlin, wo sind deine Alten hin?

Wienerin in Berlin (IX): Berlin – Was es braucht, um so richtig cool zu sein.

Eva Felnhofer

ist noch 1 Monat und 2 Wochen in Berlin.

, , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »