Lokalführer – Szene

Aera

Aera

7. März 2012 • Szene

Das Aera in der Gonzagagasse 11 in der Wiener Innenstadt kombiniert zwei Unterhaltungsaspekte an einer Adresse: Ebenerdig ist es ein helles, luftiges Lokal, im Keller befindet sich ein Veranstaltungsraum mit Bühne, in dem regelmäßig Konzerte stattfinden und der auch für eigene Parties genutzt werden kann.

Das Lokal.

Das nicht unbedingt riesige, aufgrund seiner lockeren Raumaufteilung und der großen Fenster aber sehr luftig wirkende Lokal öffnet täglich, von Montag bis Freitag, bereits ab 10:00 Uhr Früh seine Pforten und lädt mit seiner ausladenden und abwechslungsreichen Karte fast dazu ein, den ganzen Tag in der Gonzagagasse zu verbringen.

Abgesehen von zahlreichen Frühstücksvarianten, die es unter der Woche bis mittags um 12:00 Uhr und an den Wochenenden und Feiertagen für Langschläfer sogar bis in den Nachmittag hinein zu genießen gibt, lässt auch die restliche Karte mit Sicherheit keine Wünsche offen. Egal, ob bei den Schmankerln für den kleineren Hunger, den Hauptspeisen oder der Wochenkarte – die auch online abgerufen werden kann – ein bestimmtes Augenmerk auf italienische beziehungsweise mediterrane Küche lässt sich nicht abstreiten: Vollkornpizza mit Mozzarella und Gemüse, Lasagne „Merano“ mit Blattspinat, Schinken und Sugo, verschiedene Tramezzinis oder etwa ein italienischer Vorspeisenteller erfreuen den Gaumen.
Preislich bewegen sich die Speisen im Aera sicher nicht im untersten Preissegment, die Größe und Qualität der Portionen rechtfertigen die Preisgestaltung aber auf jeden Fall.

Die Bühne.

Nach einem ausgiebigen und gehaltvollen Mahl und den dazu gehörenden ein, zwei Gläsern Bier (Gösser, Starobrno oder Hirter) oder Wein (Welschriesling, Chardonnay oder Pinot Noir) ist der Genuss eines Konzertes im Keller der Gonzagagasse 11 sicher keine schlechte Idee.

Das Programm gibt es ebenfalls auf der Homepage einzusehen und ist ebenso vielfältig wie die Speise- und Getränkekarte: Rockabilly und Kabarett, Swing und Jazz – die Auswahl ist groß.

Stadtbekannt meint:

Das Aera gehört wahrscheinlich nicht zu den allerbilligsten Studentenlokalen, die Qualität rechtfertigt jedoch die Preisgestaltung. Darüber hinaus ist das Lokal im 1. Bezirk mit seiner Kombination aus Ess- und Trinkgelegenheit sowie Bühne eine erfrischende Abwechslung zum sonstigen Angebot der näheren Umgebung.

  Ambiente – modern   Service – freundlich
  Qualität – sehr gut   Preis – angemessen
  Nichtraucher/ Raucher      

, , , , ,

Aera



Das Aera in der Gonzagagasse 11 in der Wiener Innenstadt kombiniert zwei Unterhaltungsaspekte an einer Adresse: Ebenerdig ist es ein helles, luftiges Lokal, im Keller befindet sich ein Veranstaltungsraum mit Bühne, in dem regelmäßig Konzerte stattfinden und der auch für eigene Parties genutzt werden kann.

Das Lokal.

Das nicht unbedingt riesige, aufgrund seiner lockeren Raumaufteilung und der großen Fenster aber sehr luftig wirkende Lokal öffnet täglich, von Montag bis Freitag, bereits ab 10:00 Uhr Früh seine Pforten und lädt mit seiner ausladenden und abwechslungsreichen Karte fast dazu ein, den ganzen Tag in der Gonzagagasse zu verbringen.

Abgesehen von zahlreichen Frühstücksvarianten, die es unter der Woche bis mittags um 12:00 Uhr und an den Wochenenden und Feiertagen für Langschläfer sogar bis in den Nachmittag hinein zu genießen gibt, lässt auch die restliche Karte mit Sicherheit keine Wünsche offen. Egal, ob bei den Schmankerln für den kleineren Hunger, den Hauptspeisen oder der Wochenkarte – die auch online abgerufen werden kann – ein bestimmtes Augenmerk auf italienische beziehungsweise mediterrane Küche lässt sich nicht abstreiten: Vollkornpizza mit Mozzarella und Gemüse, Lasagne „Merano“ mit Blattspinat, Schinken und Sugo, verschiedene Tramezzinis oder etwa ein italienischer Vorspeisenteller erfreuen den Gaumen.
Preislich bewegen sich die Speisen im Aera sicher nicht im untersten Preissegment, die Größe und Qualität der Portionen rechtfertigen die Preisgestaltung aber auf jeden Fall.

Die Bühne.

Nach einem ausgiebigen und gehaltvollen Mahl und den dazu gehörenden ein, zwei Gläsern Bier (Gösser, Starobrno oder Hirter) oder Wein (Welschriesling, Chardonnay oder Pinot Noir) ist der Genuss eines Konzertes im Keller der Gonzagagasse 11 sicher keine schlechte Idee.

Das Programm gibt es ebenfalls auf der Homepage einzusehen und ist ebenso vielfältig wie die Speise- und Getränkekarte: Rockabilly und Kabarett, Swing und Jazz – die Auswahl ist groß.

Stadtbekannt meint:

Das Aera gehört wahrscheinlich nicht zu den allerbilligsten Studentenlokalen, die Qualität rechtfertigt jedoch die Preisgestaltung. Darüber hinaus ist das Lokal im 1. Bezirk mit seiner Kombination aus Ess- und Trinkgelegenheit sowie Bühne eine erfrischende Abwechslung zum sonstigen Angebot der näheren Umgebung.

  Ambiente – modern   Service – freundlich
  Qualität – sehr gut   Preis – angemessen
  Nichtraucher/ Raucher      

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »