Kultur

© Belvedere, Wien / Foto: Ian Ehm

544 Meisterwerke neu entdecken

13. Juli 2011 • Kultur

Unter dem Motto „544 Meisterwerke neu entdecken“ krempelt das Belvedere seine Dauerausstellung um und präsentiert die bisher ausgestellten Arbeiten in neuem Kontext. 120 Kunstwerke wurden zudem seit langer Zeit wieder oder sogar zum ersten Mal in die Schausammlung aufgenommen.

Mit seiner riesigen Sammlung von Kunst aus der Zeit des Mittelalters bis zum 21. Jahrhundert und seiner weltweit größten Kollektion von Klimt-Arbeiten zählt das Belvedere zu einer der wichtigsten österreichischen Institutionen. In Zusammenarbeit von Direktorin Agnes Husslein mit dem Kuratorenteam erfolgte nun die Neupräsentation der wichtigsten und wertvollsten Arbeiten. Unter Rücksichtsnahme auf die Struktur des barocken Gebäudes wurde mit der Neuaufstellung versucht, die zeitgemäßen Anforderungen eines Museums einzubeziehen. Für das wohl berühmteste Gemälde der Belvedere-Sammlung, dem „Kuss“ von Gustav Klimt, wurde außerdem eigens ein Display der Architekten Kuehn Malvezzi entwickelt – und so ein eigener Ort im Raum geschaffen, an dem die Besucher verweilen können. Und auch Werke der österreichischen Kunstgeschichte präsentieren sich international kontextualisiert in neuer Form.

Neuer Parcours durch die Ausstellungsräume

Darüber hinaus erarbeitete das Belvedere auch einen neuen Parcours durch die gesamten Ausstellungsräume. Über alle drei Ebenen der Ausstellung wird die Chronologie der Werke und Epochen durch thematische Präsentationen erweitert. Die Intention ist, das Verbindende und Weiterführende einzelner künstlerischer Positionen oder Epochen für den Besucher aufzuzeigen, wie „etwa die Wende vom Barock zum Klassizismus oder Egon Schieles Einfluss auf die ihm nachfolgende Künstlergeneration. “

Ab Herbst 2011 verstärkter Fokus auf zeitgenössischer Kunst

Ab dem Herbst 2011 wird der Kunstparcours, mit dem noch nicht ganz fertig gestellten 21er Haus als Plattform für die österreichische zeitgenössische Kunst im internationalen Kontext weitergeführt. Eröffnung des 21er Haus ist am 15. November 2011.

Vielfältiges Vermittlungsprogramm

Anlässlich der Präsentation der Neuaufstellung im Oberen Belvedere, sind kleine wie große Besucher eingeladen, an dem vielfältigen Sonderprogramm teilzunehmen.

Sonderprogramm:
Am Samstag, 16., und Sonntag, 17. Juli, 10 bis 18 Uhr
Oberes Belvedere, kostenlos mit gültigem Ticket!

Schnellkurs Kunst
10 bis 18 Uhr, stündlich (Dauer: jeweils 30 Min.)
Zeitgleich werden Kinderführungen angeboten. Schnellkurs Kunst vermittelt anschaulich Basiswissen über Kunststile und Maltechniken, vom Gebrauch neuer Motive und Farben bis hin zur Perspektive.

Daran erkenne ich … …
die Kunst des Mittelalters / des Barock / des Biedermeier / des Impressionismus / des Historismus / des Jugendstils / des Expressionismus / der Zwischenkriegszeit.

Bilder erzählen ihre Geschichte
10 bis 18 Uhr
Stationen innerhalb der Sammlung: Ob Eifersucht, Exil oder bestialische Gefahr. Nicht selten wird der Weg eines Gemäldes von der Staffelei bis ins Museum von turbulenten Ereignissen begleitet, die ausreichend Stoff für einen guten Krimi abgeben würden. Mit detektivischem Spürsinn wird dieser Weg rekonstruiert und als „ganz persönliche Geschichte“ von zwölf ausgewählten Meisterwerken lebendig gemacht. U. a. F. X. Messerschmidts Studienköpfe, Oskar Kokoschkas Tigerlöwe und Gustav Klimts Judith I.

Der Barock tanzt
11, 14 und 16 Uhr Vorführungen höfischer Tänze in den prunkvollen Sälen des Belvedere vermitteln barockes Lebensgefühl.

Wiener Gold
Workshop-Special am Sonntag, dem 17. Juli, 10 bis 18 Uhr
Sich von Klimt inspirieren lassen und selbst einen Spiegelrahmen mit hauchdünnem Blattgold veredeln. Materialbeitrag: € 4,50

Österreichische Galerie Belvedere / Oberes Belvedere
Prinz Eugen-Straße 27
1030 Wien
T +43 1 795 57-0            
info@belvedere.at

Öffnungszeiten:
Täglich 10 bis 18 Uhr

© Belvedere, Wien / Foto: Ian Ehm

, , ,

Oberes Belvedere

Prinz Eugen Straße 27
1030 Wien
+43 1 795 57-0
http://www.belvedere.at

täglich: 10 – 18:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »