Kultur

Fox House

365 – The Fox House

11. April 2013 • Kultur1 Kommentar zu 365 – The Fox House

  • Fox House
  • 365 - The Fox House

Seit Wochen schon in aller Munde: Das 365 – The Fox House in der Westbahnstraße, das schon mit einigen Veranstaltungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Am 1. März eröffnet das Fox House nun offiziell – wir klären die große Frage nach dem Konzept und wissen, was es mit dem "365" auf sich hat.

Ich treffe mich mit Katrin Hofmann, die einiges zum Fox House zu sagen hat. Kein Wunder; denn sie gehört zu den drei Personen, die größtenteils für das Konzept verantwortlich sind. Pop-Up Store, Fox Kitchen und ein eigenes Oktoberfest: Das sind nur einige der wenige Pläne, die das Fox House Team in den nächsten Monaten realisieren will. Aber wir wollen doch ganz am Anfang beginnen. Wer hat das Fox House ins Leben gerufen? Und was erwartet uns die nächsten 365 Tage?

365 – The Fox House

Die Frage nach dem 365 ist schnell beantwortet: So lange soll das Fox House existieren, handelt es sich hierbei doch um ein Areal, das in einem Jahr umgebaut bzw. abgerissen werden soll. Einst machte das Haus wegen seiner Besetzung Schlagzeilen, jetzt sind es die unzähligen Events, die im ehemaligen "weissen haus" stattfinden. Doch Katrin Hofmann verrät: Erst mit der Eröffnung am 1. März wird es richtig spannend werden.

Das Fox House versteht sich als Sammelpool für Kreative, die hier ihre Heimat finden sollen. Ganze sechs verschiedene Pfeiler vereinen sich hier zu einem großen Kulturprojekt, das uns die nächsten Monate begleiten wird. Wie alles angefangen hat? Fotokünstler Toni Tramezzini war es, der Katrin Hofmann und David Kreytenberg im Jänner 2012 ins Boot holte – übrigens beide bekannt für ihre Fesch’markt-Organisation. Der Markt in der Ottakringer Brauerei findet das nächste Mal zwar schon am 9. und 10. Juni statt, dennoch widmet man sich derzeit dem neuen Liebeskind – dem Fox House.

Von Pop-Up Store bis Urban Photography

Wie bereits erwähnt widmet sich das Fox House insgesamt sechs verschiedenen Bereichen, die auch räumlich trennbar sind. Im von der Straße einsehbaren Teil findet ab März die Galerie ihr Zuhause, hier widmet man sich "Urban Photography". Ausstellungen ambitionierter Wiener KünstlerInnen sollen untergebracht werden, mit Augenzwinkern wird angemerkt, dass man über das genaue Programm noch nicht sprechen will. Im Offspace sollen ebenfalls Ausstellungen untergebracht werden, wobei einige stadtbekannte WienerInnen wohl ihre Arbeiten präsentieren werden.

Konkreter wird man beim Pop-Up Store: Insgesamt drei Mode-Teams werden den Pop-Up Store die nächsten Monate bewohnen, nämlich unter anderem einige StudentInnen und AbsolventInnen der Modeschule Hetzendorf, die im straßenseitig gelegenen Shop für einige Wochen ihr Lager aufschlagen werden. Auch das Festival for fashion & photography wird über den Sommer hier präsent sein. Nähere Infos zu den DesignerInnen werdet ihr natürlich in den nächsten Wochen auf stadtbekannt beziehen können, nur soviel sei verraten: Eine bunte Mischung aus österreichischen, deutschen und ungarischen DesignerInnen wird vertreten sein – sogar Gäste aus New York sind fix eingeplant.

Von Oktoberfest bis Bauernmarkt

Auf geselliges Beisamensein im Fox House Hof darf man sich jetzt schon freuen: Einiges ist für den vom belgischen Street-Art-Star ROA gestalteten Fox House Hof geplant. Übrigens stammt daher auch der Name: Der große Fuchs, der prominent die Hauswand schmückt, hat die Namensgebung leicht gemacht. Ein eigenes Oktoberfest – abseits der umstrittenen Wiener Wiesen – ist in Planung. Aber das ist noch weit hin, primär will man  einen Ort schaffen, an dem gemütliches Beisammensein selbstverständlich ist. Die Fesch’markt Bar wird hierher ziehen – die übrigens von Urbanauts gestaltet wurde – sowie ein Bauernmarkt, der in den wärmeren Monaten realisiert wird. Märkte, Charity Veranstaltungen und gemütliche Sommerfeste werden in den wärmeren Monaten für geselliges Treiben sorgen.

Gastronomisch hat man ebenfalls einiges zu bieten: Unter dem Titel "Fox Kitchen" wird täglich kreative, schnelle und gesunde Küche aufgetischt. Der Morisson Club steckt hinter dem Fox House Gastro-Konzept; während derzeit noch die Betonküche für kulinarische Höhenflüge sorgt, wird man ab März mit dem Morisson Catering für volle Mägen sorgen. 

Ein neuer Hotspot für Wiens Kreative

Nicht unerwähnt dürfen aber auch die Kreativbüros im Fox House bleiben: Die freistehenden Büros werden an junge Kreative vermietet, die nur die Betriebskosten selbst tragen müssen. Melden darf man sich übrigens noch, im besten Fall unter katrin@365thefoxhouse.at. Verschiedene Workshops der Kreativen werden in den nächsten Monaten stattfinden; Ob Siebdruck oder Nähkurs, einige Skills will man so an Mann und Frau bringen.

It’s the end of the world

Ob im Dezember 2012 die Welt untergeht, können wir an dieser Stelle nicht beantworten. Ziemlich sicher ist aber, dass der Dezember 2012 das Ablaufdatum für das Fox House markiert, wenn das gesamte Areal abgerissen beziehungsweise renoviert wird. Bis dahin heißt es aber sicher nicht nur von unserer Seite: Wir freuen uns auf ein Jahr voller Kultur, Kunst und Mode und sind in Gedanken schon ganz beim kühlen Bier im warmen Fox House Hof. Über Veranstaltungen, Ausstellungen und DesignerInnen halten wir euch natürlich auf dem Laufenden – und nicht vergessen: Am 1. März findet die große Eröffnungsfeier statt, Infos findet ihr in Kürze auf stadtbekannt.

Therese Avila Kaiser

365 - The Fox House



  • Fox House
  • 365 - The Fox House

Seit Wochen schon in aller Munde: Das 365 – The Fox House in der Westbahnstraße, das schon mit einigen Veranstaltungen auf sich aufmerksam gemacht hat. Am 1. März eröffnet das Fox House nun offiziell – wir klären die große Frage nach dem Konzept und wissen, was es mit dem "365" auf sich hat.

Ich treffe mich mit Katrin Hofmann, die einiges zum Fox House zu sagen hat. Kein Wunder; denn sie gehört zu den drei Personen, die größtenteils für das Konzept verantwortlich sind. Pop-Up Store, Fox Kitchen und ein eigenes Oktoberfest: Das sind nur einige der wenige Pläne, die das Fox House Team in den nächsten Monaten realisieren will. Aber wir wollen doch ganz am Anfang beginnen. Wer hat das Fox House ins Leben gerufen? Und was erwartet uns die nächsten 365 Tage?

365 – The Fox House

Die Frage nach dem 365 ist schnell beantwortet: So lange soll das Fox House existieren, handelt es sich hierbei doch um ein Areal, das in einem Jahr umgebaut bzw. abgerissen werden soll. Einst machte das Haus wegen seiner Besetzung Schlagzeilen, jetzt sind es die unzähligen Events, die im ehemaligen "weissen haus" stattfinden. Doch Katrin Hofmann verrät: Erst mit der Eröffnung am 1. März wird es richtig spannend werden.

Das Fox House versteht sich als Sammelpool für Kreative, die hier ihre Heimat finden sollen. Ganze sechs verschiedene Pfeiler vereinen sich hier zu einem großen Kulturprojekt, das uns die nächsten Monate begleiten wird. Wie alles angefangen hat? Fotokünstler Toni Tramezzini war es, der Katrin Hofmann und David Kreytenberg im Jänner 2012 ins Boot holte – übrigens beide bekannt für ihre Fesch’markt-Organisation. Der Markt in der Ottakringer Brauerei findet das nächste Mal zwar schon am 9. und 10. Juni statt, dennoch widmet man sich derzeit dem neuen Liebeskind – dem Fox House.

Von Pop-Up Store bis Urban Photography

Wie bereits erwähnt widmet sich das Fox House insgesamt sechs verschiedenen Bereichen, die auch räumlich trennbar sind. Im von der Straße einsehbaren Teil findet ab März die Galerie ihr Zuhause, hier widmet man sich "Urban Photography". Ausstellungen ambitionierter Wiener KünstlerInnen sollen untergebracht werden, mit Augenzwinkern wird angemerkt, dass man über das genaue Programm noch nicht sprechen will. Im Offspace sollen ebenfalls Ausstellungen untergebracht werden, wobei einige stadtbekannte WienerInnen wohl ihre Arbeiten präsentieren werden.

Konkreter wird man beim Pop-Up Store: Insgesamt drei Mode-Teams werden den Pop-Up Store die nächsten Monate bewohnen, nämlich unter anderem einige StudentInnen und AbsolventInnen der Modeschule Hetzendorf, die im straßenseitig gelegenen Shop für einige Wochen ihr Lager aufschlagen werden. Auch das Festival for fashion & photography wird über den Sommer hier präsent sein. Nähere Infos zu den DesignerInnen werdet ihr natürlich in den nächsten Wochen auf stadtbekannt beziehen können, nur soviel sei verraten: Eine bunte Mischung aus österreichischen, deutschen und ungarischen DesignerInnen wird vertreten sein – sogar Gäste aus New York sind fix eingeplant.

Von Oktoberfest bis Bauernmarkt

Auf geselliges Beisamensein im Fox House Hof darf man sich jetzt schon freuen: Einiges ist für den vom belgischen Street-Art-Star ROA gestalteten Fox House Hof geplant. Übrigens stammt daher auch der Name: Der große Fuchs, der prominent die Hauswand schmückt, hat die Namensgebung leicht gemacht. Ein eigenes Oktoberfest – abseits der umstrittenen Wiener Wiesen – ist in Planung. Aber das ist noch weit hin, primär will man  einen Ort schaffen, an dem gemütliches Beisammensein selbstverständlich ist. Die Fesch’markt Bar wird hierher ziehen – die übrigens von Urbanauts gestaltet wurde – sowie ein Bauernmarkt, der in den wärmeren Monaten realisiert wird. Märkte, Charity Veranstaltungen und gemütliche Sommerfeste werden in den wärmeren Monaten für geselliges Treiben sorgen.

Gastronomisch hat man ebenfalls einiges zu bieten: Unter dem Titel "Fox Kitchen" wird täglich kreative, schnelle und gesunde Küche aufgetischt. Der Morisson Club steckt hinter dem Fox House Gastro-Konzept; während derzeit noch die Betonküche für kulinarische Höhenflüge sorgt, wird man ab März mit dem Morisson Catering für volle Mägen sorgen. 

Ein neuer Hotspot für Wiens Kreative

Nicht unerwähnt dürfen aber auch die Kreativbüros im Fox House bleiben: Die freistehenden Büros werden an junge Kreative vermietet, die nur die Betriebskosten selbst tragen müssen. Melden darf man sich übrigens noch, im besten Fall unter katrin@365thefoxhouse.at. Verschiedene Workshops der Kreativen werden in den nächsten Monaten stattfinden; Ob Siebdruck oder Nähkurs, einige Skills will man so an Mann und Frau bringen.

It’s the end of the world

Ob im Dezember 2012 die Welt untergeht, können wir an dieser Stelle nicht beantworten. Ziemlich sicher ist aber, dass der Dezember 2012 das Ablaufdatum für das Fox House markiert, wenn das gesamte Areal abgerissen beziehungsweise renoviert wird. Bis dahin heißt es aber sicher nicht nur von unserer Seite: Wir freuen uns auf ein Jahr voller Kultur, Kunst und Mode und sind in Gedanken schon ganz beim kühlen Bier im warmen Fox House Hof. Über Veranstaltungen, Ausstellungen und DesignerInnen halten wir euch natürlich auf dem Laufenden – und nicht vergessen: Am 1. März findet die große Eröffnungsfeier statt, Infos findet ihr in Kürze auf stadtbekannt.

Therese Avila Kaiser

Weitere Artikel

Eine Antwort auf 365 – The Fox House – Verstecken

  1. hatschiki sagt:

    -.-
    bin schon sehr gespannt auf das Fox house, glaube, dass das eine coole Sache wird.
    von außen schaut es zumindest schon wahnsinnig interessant aus.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »