Kultur – Literatur

alter jüdischer Friedhof (c) STADTBEKANNT Mallmann
Alter jüdischer Friedhof (c) STADTBEKANNT Mallmann

20. Todestag

16. April 2010 • Literatur

Thomas Bernhard

Wie soll man jenen gratulieren, die keine Glückwünsche möchten? Und vor allem, wie soll man jenen gratulieren, denen man gar nicht mehr gratulieren kann?

Thomas Bernhard, einer der größten österreichischen Schriftsteller, begeht dieses Jahr seinen 20. Todestag.

Thomas Bernhard war eine Skandalnudel oder zumindest wurde er zu einer gemacht. „Nestbeschmutzer“, das ist das Wort, das nach dem Skandal um die Burgtheater-Aufführung von Heldenplatz immer um Thomas Bernhard kreiste. Aber das war nicht sein einziger Skandal: Wer sich an den Roman „Holzfällen“ erinnert, der hat vielleicht auch noch die einstweilige Verfügung gegen Thomas Bernhard im Kopf, den Lieferstopp seiner Bücher in Österreich und schließlich den selbst gewählten Vertriebsstopps des Werkes.

Egal wie sehr er Österreich in seinen Werken abgelehnt hat, diese Geschichten machen ihn zu einem Stück Österreich, einem Stück der Zeitgeschichte, nicht nur der jüngeren Kunstgeschichte.

Am 12. Februar 1989 ist Thomas Bernhard in Gmunden gestorben.

, , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »